Armeewaffen vermisst
Waffenbesitz bei 5000 Soldaten ungeklärt
publiziert: Freitag, 1. Feb 2013 / 15:03 Uhr / aktualisiert: Freitag, 1. Feb 2013 / 20:03 Uhr
Waffenbesitz bei 5000 Soldaten ungeklärt. (Archivbild)
Waffenbesitz bei 5000 Soldaten ungeklärt. (Archivbild)

Bern - Noch immer ist sich die Armee bei rund 5000 ehemaligen Soldaten nicht sicher, ob diese ihr Sturmgewehr oder ihre Pistole abgegeben haben. Das Dienstbüchlein dieser Personen konnte die Armee trotz knapp einjähriger Bemühungen noch nicht einsehen.

7 Meldungen im Zusammenhang
Nach Gewalttaten mit Armeewaffen, welche die Besitzer hätten abgeben müssen, nahm die Armee ihre Daten genauer unter die Lupe. Dabei zeigte sich, dass zu rund 27'600 Personen Daten fehlen. Im März 2012 begann die Armee, diese Personen anzuschreiben. Aufgrund dieser Überprüfungen zog das VBS bis Ende Januar 33 Armeewaffen ein, wie das Verteidigungsdepartement (VBS) am Freitag mitteilte.

Rund 4200 Personen haben aber bis heute nicht auf die Aufforderung reagiert, ihr Dienstbüchlein einzuschicken. Bei weiteren 870 Personen kennt die Armee die Adressen nicht, weil diese in keiner Gemeinde registriert sind.

Die Suche nach diesen Soldaten, die ordentlich entlassen wurden, geht weiter. Die Armee geht laut ihrem Sprecher Christoph Brunner davon aus, dass dabei noch einzelne Waffen auftauchen dürften. Die Kantone unterstützen die Armee bei der Suche.

Unter anderem wegen schärferer Vorschriften zog die Armee seit Mitte 2011 rund 11'700 Waffen ein. Dabei handelte es sich vorwiegend um Leihwaffen, die Armeeangehörige zusätzlich zu ihrer persönlichen Waffe erhalten hatten. Insgesamt hat die Armee rund 309'000 Dossiers überprüft. Risikofälle wurden mit Priorität behandelt: Bei diesen zog die Armee bis Ende 2011 alle Waffen ein.

Kantone wollen alle Waffen registrieren

Handlungsbedarf sehen auch die Kantone. Die Konferenz der kantonalen Justiz- und Polizeidirektoren (KKJPD) hat am Freitag an ihrer Vorstandssitzung einstimmig beschlossen, dass alle Armeewaffen nachregistriert werden sollen.

«Das Ziel ist es, dass wir alle Waffen registriert haben», sagte der KKJPD-Vizepräsident, der Zuger Regierungsrat Beat Villiger gegenüber Radio SRF 1. Damit könnten die Delikte nicht «vollends» verhindert werden, aber es sei ein erster Schritt in die richtige Richtung. «Wir müssen nun versuchen, die nationale Politik von unseren Argumenten zu überzeugen», sagte Villiger weiter.

(asu/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
St. Gallen - Wer sein Sturmgewehr nach Abschluss der Dienstpflicht behalten ... mehr lesen
Wer für seine Waffe vor das Bundesverwaltungsgericht geht, ist wohl am Schiessen interessiert. (Symbolbild)
Bern - Der Bund soll landesweite ... mehr lesen 2
Freiwilligen Waffen- und Munitionsrückgabe.
Bern - Die Armee hat auf der Suche nach Armeewaffen bisher 17'000 Dienstbüchlein überprüft. Das Resultat: 31 ehemalige Armeeangehörige gaben ihre Dienstwaffe nicht ab. Eine Waffe, die trotz Aufforderung nicht zurückgeben worden war, wurde kürzlich bei einem Tötungsdelikt in Oensingen SO verwendet. mehr lesen 
Bern - Im März hat die Schweizer Armee bei 27'000 ehemaligen Armeeangehörigen das Dienstbüchlein angefordert. Die Armee vermutet Datenlücken - etwa zum Verbleib der Armeewaffe. Die Nachforschungen konnten nicht wie angekündigt bis Ende Mai abgeschlossen werden. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Andre Blattmann, Chef der Armee.
Bern - Die Armeeführung hat sich am Montag gegen Vorwürfe verwahrt, sie habe den Überblick über den Verbleib tausender Armeewaffen verloren. Der Einzug von 27'000 Dienstbüchlein sei ... mehr lesen 4
Bern - Die Schweizer Armee muss bis Ende Mai 27'000 Dossiers ehemaliger ... mehr lesen
Nur wenige Ex-Soldaten besitzen wohl eine Armeewaffe.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Armee wächst in ihrem Ansehen.
Die Armee wächst in ihrem Ansehen.
In unsicheren Zeiten  Bern - Flüchtlingsströme, Terrorismus und Kriege verunsichern die Bevölkerung. Nie haben Schweizerinnen und Schweizer die weltpolitische Lage in den letzten Jahren so düster eingeschätzt wie heute. Mit der Unsicherheit wächst die Bedeutung der Armee. mehr lesen 1
Vermutlich Wirtschaftsspionage  Bern - Beim Cyber-Spionage-Angriff auf den bundeseigenen Rüstungskonzern RUAG sind mehr als 20 Gigabyte Daten entwendet worden. Darunter dürften auch Daten aus dem sogenannten Admin-Verzeichnis sein, nicht jedoch private persönliche Daten. mehr lesen  
Ständeratskommission lehnt ab  Bern - Schweizer Soldaten sollen nicht ... mehr lesen
Frische Milch zum Frühstück bleibt für die Soldaten wohl ein Wunsch.
Rede von Armeechef André Blattmann  Bern - Die Aufnahme einer umstrittenen Rede von Armeechef André Blattmann hat ein juristisches Nachspiel. Die Militärjustiz eröffnete eine vorläufige Beweisaufnahme gegen Unbekannt. mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich -2°C 5°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Basel -1°C 7°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen -1°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Bern -3°C 2°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Luzern -1°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Genf 1°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen bedeckt, wenig Regen
Lugano 3°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten