Haus voller Waffen
Waffenhändler erhält Busse aufgebrummt
publiziert: Donnerstag, 6. Aug 2015 / 14:47 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 6. Aug 2015 / 17:28 Uhr
Der Mann lagerte unzählige Waffen zu Hause. (Symbolbild)
Der Mann lagerte unzählige Waffen zu Hause. (Symbolbild)

Unterseen BE - Wegen Widerhandlungen gegen das Waffen- und Sprengstoffgesetz hat die Staatsanwaltschaft einem Berner Oberländer Waffennarren eine bedingte Geldstrafe und eine Busse aufgebrummt. Der Strafbefehl ist noch nicht rechtskräftig.

1 Meldung im Zusammenhang

Im vergangenen Oktober durchsuchte die Polizei mit einem grossen Aufgebot das Haus des Mannes in Unterseen, das bis unters Dach voller Waffen war. Der Waffenbesitzer wurde vorübergehend festgenommen, dann aber wieder auf freien Fuss gesetzt. Der Fall sorgte damals landesweit für Schlagzeilen.

Der Berner Oberländer war nicht wegen eines Verbrechens ins Visier der Polizei geraten, sondern weil er Termine zur Kontrolle von Waffen nicht einhielt und von den Behörden geforderte Dokumente nicht einreichte.

Nachdem die Polizei 2400 Waffen und 53 Kisten Munition und etwas später auch noch 400 Kilogramm Sprengstoff sichergestellt hatte, begannen Abklärungen, ob der Besitzer für die Waffen die damit verbundenen Auflagen erfüllt und ob die Lagerung und Bewirtschaftung korrekt war.

Der stattliche 69-Jährige ist Geschäftsführer und Verwaltungsratspräsident einer in der Region nicht näher bekannten Firma, die über eine Waffenhandelsbewilligung verfügt.

Nicht alle Bewilligungen

Die Staatsanwaltschaft Berner Oberland kam nun zum Schluss, dass der Waffenhändler Waffen unsorgfältig aufbewahrte und in verschiedenen Fällen nicht über die nötigen Ausnahmebewilligungen verfügte.

Wegen Widerhandlungen gegen das Waffen- und Sprengstoffgesetz bestrafte die Staatsanwaltschaft den Mann mit einer bedingten Geldstrafe von 90 Tagessätzen zu je 70 Franken, insgesamt also 6300 Franken.

Die Probezeit wurde auf vier Jahre angesetzt, wie aus dem Amtsblatt des Kantons Bern hervorgeht, das damit eine Meldung des "Berner Oberländer" vom Donnerstag bestätigt. Ausserdem brummte die Staatsanwaltschaft dem Mann eine Verbindungsbusse von 1400 Franken auf.

Der Strafbefehl ist noch nicht rechtskräftig, denn dagegen wurde Einsprache erhoben, wie Christof Scheurer, Informationsbeauftragter der Staatsanwaltschaft am Donnerstag auf Anfrage mitteilte.

Erst vor wenigen Tagen hatte das bernische Verwaltungsgericht sich ebenfalls mit dem Mann beschäftigt. Dieser hatte sich gegen die Hausdurchsuchung im vergangenen Oktober rechtlich zur Wehr gesetzt. Das Verwaltungsgericht beurteilte die Polizeiaktion hingegen als recht- und verhältnismässig.

(nir/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Das Ausstellen einer Rechnung ist in der Schweiz rechtlich genau geregelt. Besonders Jungunternehmer und Startups sehen sich zu Beginn mit einer grossen Zahl verschiedener Anforderungen in diesem Bereich konfrontiert. Dabei herrscht Unklarheit darüber, welche Fallstricke tatsächlich beachtet werden müssen, um ein gesetzlich gültiges Papier abzugeben. Wir haben den Fokus deshalb auf die wichtigsten Grundlagen gelegt, die es zu beachten gilt. mehr lesen 
Schiedsgericht-Entscheide nach UDRP bei der WIPO  Um unsere Kunden vor unliebsamen Überraschungen zu schützen, haben wir bei domains.ch begonnen ... mehr lesen  
Bildquelle: http://alphastockimages.com
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt ... mehr lesen  
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, ... mehr lesen 3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich -1°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel -1°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 3°C 6°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern -2°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern -1°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf -1°C 7°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 0°C 7°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten