Ständeratskommission fordert Massnahmen
Waffenmissbrauch soll eingeschränkt werden
publiziert: Dienstag, 22. Nov 2011 / 14:51 Uhr
Armeewaffe - das SIK sucht nach Wegen, um Waffengewalt vorzubeugen.
Armeewaffe - das SIK sucht nach Wegen, um Waffengewalt vorzubeugen.

Bern - Die Sicherheitspolitische Kommission des Ständerates (SIK) fordert Massnahmen gegen Waffenmissbrauch. Anders als die nationalrätliche Schwesterkommission sieht sie «dringenden Handlungsbedarf». Mit einer Kommissionsmotion will sie den Bundesrat beauftragen, Massnahmen einzuleiten.

4 Meldungen im Zusammenhang
Die Ständeratskommission möchte erwirken, dass bei Drohungen oder Gewalttätigkeiten die zivilen und militärischen Waffen unverzüglich beschlagnahmt werden. Zu diesem Zweck soll die Zusammenarbeit zwischen den militärischen, zivilen und gerichtlichen Behörden auf Ebene Bund und Kantone verbessert werden.

Die Kommission sei einhellig der Auffassung, dass alles unternommen werden müsse, um Waffenmissbrauch zu verhindern, schreibt sie in ihrer Mitteilung vom Dienstag. Gegenseitige Schuldzuweisungen zwischen den Behörden und Rechtfertigungen seien nicht zielführend.

Entscheid entgegen Kommission des Nationalrates

Die Kommission reagiert damit auf zwei Todesfälle mit Armeewaffen in den letzten Wochen. Am 4. November erschoss in St-Léonard VS ein 23-Jähriger seine 21-jährige Freundin mit seinem Sturmgewehr. Der Mann war bereits wegen verschiedener Delikte erfasst worden.

Zudem war er wegen Drohung und Sachbeschädigung zu einer bedingten Freiheitsstrafe verurteilt worden. Am 14. November ereignete sich in Boudry NE ein tödlicher Unfall, bei dem ein 23-Jähriger durch einen Schuss aus einer Armeepistole getötet wurde.

Mit den Fällen befasste sich vergangene Woche auch die Sicherheitspolitische Kommission des Nationalrats. Sie beschloss jedoch per Stichentscheid des Präsidenten, keine Massnahmen zu verlangen.

(dyn/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Boudry - Tödliches Versehen: Eine junge Frau, die 2011 im neuenburgischen Boudry mit einer Armeepistole einen Freund erschossen hat, muss nicht ins Gefängnis. Die Frau schoss in der Annahme, es handle sich nicht um eine echte Waffe. mehr lesen 
Frauen haben die Waffeninitiative häufiger angenommen als Männer.
Bern - Frauen haben der Waffeninitiative wie erwartet spürbar häufiger zugestimmt als Männer. Dies ergibt die VOX-Analyse zur Abstimmung vom 13. Februar. Das Volk hatte die Vorlage «Für den ... mehr lesen 1
Bern - Für Justizministerin ... mehr lesen 24
Bundesrätin Simonetta Sommaruga will auf das Abstimmungsergebnis reagieren.
Aufgrund
dieses angeblichen "dringenden Handlungsbedarf" dürfte es in kriminellen Kreisen wieder zu enormen Bauchschmerzen kommen wegen unaufhörlichem schallendem Gelächter. Der verantwortungsvolle Wehrmann indes dürfte weitere Demütigungen und Schikanen über sich ergehen lassen müssen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen ... mehr lesen  
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum laufenden Budget deutlich genehmigt. Vor allem die zusätzlichen Kosten für das Asylwesen gaben aber im Rat zu reden. mehr lesen   1
Der Ständerats lehnte Steuervergünstigungen für Unternehmen ab.
Unternehmenssteuerreform  Bern - Bei der Unternehmenssteuerreform III will der Ständerat der Wirtschaft ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 4°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Basel 3°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
St. Gallen 2°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Bern 2°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Luzern 2°C 8°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt wechselnd bewölkt
Genf 3°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Lugano 4°C 8°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten