72 weitere Stunden
Waffenruhe in Aleppo wird verlängert
publiziert: Freitag, 6. Mai 2016 / 23:46 Uhr
Die Frist laufe von diesem Samstag um 00.01 Uhr an, hiess es am Freitagabend. (Symbolbild)
Die Frist laufe von diesem Samstag um 00.01 Uhr an, hiess es am Freitagabend. (Symbolbild)

Aleppo - Die Waffenruhe in der umkämpften syrischen Provinz Aleppo ist nach russischen Angaben um 72 Stunden verlängert worden. Es gehe darum, eine weitere Verschärfung der Situation in dem Bürgerkriegsland nicht zuzulassen, teilte das Verteidigungsministerium in Moskau mit.

6 Meldungen im Zusammenhang
Die Frist laufe von diesem Samstag um 00.01 Uhr an, hiess es am Freitagabend. Russland und die USA hatten sich zunächst auf eine erste Feuerpause in Aleppo für 48 Stunden geeinigt. Moskau ist ein enger Partner des Regimes in Damaskus. Dem russischen Verteidigungsministerium zufolge wurde auch eine Waffenruhe in Latakia um 72 Stunden verlängert.

Zuletzt hatte ein Luftangriff auf ein Flüchtlingslager im Nordwesten Syriens mit rund 30 Toten international scharfe Kritik und Entsetzen ausgelöst. Der UNO-Hochkommissar für Menschenrechte, Said Raad al-Hussein, kündigte eine Untersuchung an.

Beim Angriff auf das Flüchtlingslager Kammuna waren am Donnerstag nach Angaben der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte (SOHR) mindestens 28 Menschen ums Leben gekommen, darunter Kinder. Rettungskräfte vor Ort meldeten mehr als 30 Tote und 80 Verletzte.

Die Zahl der Toten könne noch steigen, da es auch viele sehr schwer Verletzte gebe. Im Internet wurden am Freitag Bilder verbreitet, auf denen Helfer versuchen, brennende Zelte zu löschen. Auch verkohlte Leichen waren zu sehen.

Unfall «extrem unwahrscheinlich»

Das Zeltlager stehe seit Wochen und sei aus der Luft gut sichtbar, sagte al-Hussein. Dass es sich beim Angriff um einen Unfall gehandelt habe, sei deswegen «extrem unwahrscheinlich».

Im wahrscheinlichen Fall, dass sie absichtlich geführt worden seien, handle es sich um ein «Kriegsverbrechen», sagte al-Hussein. Die UNO würden hart daran arbeiten, den Luftangriff zu untersuchen. «Wir werden nichts unversucht lassen», um Beweise zu sammeln.

Zunächst gab es keine unabhängigen Erkenntnisse darüber, wer für den Luftangriff verantwortlich ist. Syriens Opposition machte das Regime für die Bombardierung verantwortlich. Syriens Militär und sein Verbündeter Russland wiesen hingegen jeden Verantwortung für den Luftangriff zurück.

Russland beschuldigt Al-Nursra-Front

Russische Flugzeuge seien in der Region nicht unterwegs gewesen, sagte Generalmajor Igor Konaschenkow in Moskau. Er beschuldigte vielmehr die radikale Al-Nusra-Front, den syrischen Ableger des Terrornetzwerks Al-Kaida.

Rettungshelfer vor Ort hatten dagegen berichtet, Jets hätten zwei Angriffe geflogen. Sie verbreiteten dazu ein Video, auf dem deutlich ein Flugzeug zu hören ist. Das Lager liegt in der Provinz Idlib, die bisher im Wesentlichen von Syriens Luftwaffe und ihrem engen Verbündeten Russland angegriffen wurde.

Die US-geführte internationale Koalition ist normalerweise weiter im Osten gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) im Einsatz. Syriens Opposition besitzt keine Luftwaffe.

Bei schweren Kämpfen in der Nähe von Aleppo zwischen Truppen der syrischen Regierung und Einheiten der Al-Nusra-Front sollen derweil in weniger als 24 Stunden mehr als 70 Personen getötet worden sein. Die Kämpfe sollen sich im strategisch wichtigen Ort Khan Toumane zugetragen haben. Aus Aleppo selbst wurden am Freitag zunächst keine neuen Gefechte oder Luftangriffe gemeldet.

(arc/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Damaskus - Die seit einigen Tagen geltende Feuerpause für die nordsyrische Stadt Aleppo ist nach Militärangaben um weitere 48 Stunden verlängert worden. Eine entsprechende Erklärung der Armeespitze wurde am Montagabend veröffentlicht. mehr lesen  1
Beirut - Trotz einer eigentlich geltenden Feuerpause haben Rebellen nach ... mehr lesen
Aleppo - Syriens Regime hat jede ... mehr lesen
New York/Damaskus - Die Vereinten ... mehr lesen
Mehrere Menschen, darunter auch Kinder, wurden beim Angriff getötet. (Symbolbild)
Zwei Kampfjets der Luftwaffe hätten vier Raketen auf das Lager abgefeuert. (Symbolbild)
Kairo - Eigentlich gab es einen ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Aleppo - Auf Druck der USA und Russlands hat die syrische Regierung einer Waffenruhe in der Stadt Aleppo und der gleichnamigen ... mehr lesen
In Aleppo soll es zwei Tage ruhig bleiben.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben ... mehr lesen  
NATO-Generalsekretär hält Rede in Warschau  Warschau - NATO-Generalsekretär Stoltenberg sieht das Bündnis wenige Wochen vor dem Warschauer Gipfel vor grossen Herausforderungen. Einen neuen Kalten Krieg will er trotz mehr Präsenz im Osten vermeiden. mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 9°C 14°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Nebel
Basel 10°C 16°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 7°C 12°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Nebel
Bern 8°C 15°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Nebel
Luzern 7°C 14°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Nebel
Genf 4°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 11°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten