Ägypten vermittelt Waffenruhe zwischen Israel und Palästinensern
Waffenruhe soll Gewalt in Gaza beenden
publiziert: Dienstag, 13. Mrz 2012 / 22:40 Uhr
«Operation beendet»
«Operation beendet»

Gaza - Tagelang haben sich Israelis und militante Palästinenser im Gazastreifen einen blutigen Schlagabtausch geliefert. Jetzt konnte Ägypten eine Waffenruhe vermitteln. Nach viertägigem Dauerbeschuss schlugen am Dienstag nur noch vereinzelt Raketen in Südisrael ein. Auch Israel flog keine Luftangriffe auf den Gazastreifen mehr.

4 Meldungen im Zusammenhang
Nach Angaben aus hochrangigen ägyptischen Sicherheitskreisen verpflichteten sich die Regierung in Jerusalem und die militanten Gruppen Islamischer Dschihad und Palästinensischer Volkswiderstand, "die laufenden Operationen zu beenden" und "eine umfassende gegenseitige Ruhephase" einzuläuten.

Zudem habe Israel die ungewöhnliche Zusicherung abgegeben, vorerst auf gezielte Tötungen radikaler Palästinenser zu verzichten. Dennoch bleibt die Lage angespannt.

Der israelische Minister für Zivilschutz, Matan Wilnai, bestätigte die Übereinkunft: "Es besteht Einvernehmen", sagte er Radio Israel. "Im Augenblick gibt es einen Trend, dass sich die Lage beruhigt, und es scheint, dass diese Runde (der Gewalt) hinter uns liegt", fügte er hinzu.

"Wir erwarten, dass die Waffenruhe hält, aber wir können nicht sicher sein. Deshalb bleiben unsere Truppen in Bereitschaft", sagte Verteidigungsminister Ehud Barak. Und Generalstabchef Benny Ganz sagte: "Ruhe wird mit Ruhe beantwortet, Feuer mit Feuer."

Ähnlich tönt es auf der anderen Seite: "Wir halten uns aber nur an die Waffenruhe, solange die Besatzer (Israel) sich daran halten", sagte der Sprecher des Islamischen Dschihad, Dahud Schihab, in Gaza. Sollte Israel die Vereinbarung brechen, würden die Palästinenser "scharf reagieren".

Gewalt und Gegengewalt

Auslöser der schwersten Kämpfe seit vergangenem August war die Tötung des Chefs der militanten Palästinenserorganisation Volks-Widerstandskomitee, Zuher al-Kesi, und eines seiner Helfer am Freitag.

Kesi war nach israelischen Angaben verantwortlich für die Verschleppung des israelischen Soldaten Gilad Schalit, der mehr als fünf Jahre als Geisel gehalten wurde. Zudem habe er einen schweren Anschlag gegen Israel vom ägyptischen Sinai aus geplant.

Militante Palästinenser begannen nach Kesis Tod, die in der Nähe des Gazastreifens gelegenen israelischen Orte mit Raketen und Mörsergranaten zu beschiessen. Betroffen waren neben zahlreichen Kleinstädten und landwirtschaftlichen Kommunen auch die Städte Aschkelon, Aschdod und die Negev-Hauptstadt Beerscheba.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Gaza - Nach israelischen Luftangriffen auf den Gazastreifen hat die radikalislamische Hamas die Einhaltung des Waffenstillstands mit Israel an Bedingungen geknüpft. Der Waffenstillstand werde respektiert, wenn Israel dasselbe tue, hiess es. mehr lesen  1
Tel Aviv - Der Gazastreifen und die ... mehr lesen 1
Im Gazastreifen herrscht Unruhe.
Gaza - Israels Armee und militante Palästinenser im Gazastreifen haben auch in der Nacht zum Montag ihren blutigen Schlagabtausch fortgesetzt. Die Luftwaffe bombardierte mehrere Ziele im Küstenstreifen am Mittelmeer. Dabei wurden drei Palästinenser getötet, darunter ein 15-Jähriger. mehr lesen 
Unter den Verletzten ist auch ein Journalist.
Gaza - Die gezielte Tötung des Anführers einer radikalen Palästinenserorganisation durch die israelische Luftwaffe im Gazastreifen hat eine neue Gewaltspirale ausgelöst. Bei 18 ... mehr lesen 1
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung Frieden.
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung ...
Positive Elemente für Friedensinitiative  Jerusalem - Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat sich zu neuen Verhandlungen über einen Friedensplan arabischer Staaten bereit erklärt. Netanjahu sagte am Montagabend in Jerusalem, die Friedensinitiative von 2002 enthalte positive Elemente. mehr lesen 
Israel  Jerusalem - Der rechts-nationalistische Politiker Avigdor Lieberman ... mehr lesen  
Avigdor Lieberman.
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Andreas Kyriacou Die Klage des türkischen Möchtegern-Alleinherrschers Recep Erdogan gegen den Deutschen Satiriker Jan Böhmermann ... mehr lesen   2
Lieberman wird Verteidigungsminister  Tel Aviv - Die ultrarechte Partei Israel Beitenu (Unser Haus Israel) hat sich der rechts-religiösen Regierung ... mehr lesen  
Avigdor Lieberman ist ehemaliger Aussenminister.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 13°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Basel 15°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 17°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Bern 13°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Luzern 14°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Genf 14°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
Lugano 18°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten