Es wird ungemütlich für Nicolas Sarkozy
Waffenschmuggel-Affäre in Sarkozys Umfeld
publiziert: Donnerstag, 22. Sep 2011 / 13:11 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 22. Sep 2011 / 21:05 Uhr
Ruf gefährdet - die Affäre dehnt sich bis in Sarkozys engstes Umfeld aus.
Ruf gefährdet - die Affäre dehnt sich bis in Sarkozys engstes Umfeld aus.

Paris - Eine Affäre um Waffenlieferungen und Schmiergelder aus den 90er Jahren bekommt für den französischen Präsidenten Nicolas Sarkozy bedrohliche Züge. Am Donnerstag leitete die Justiz ein Ermittlungsverfahren gegen Sarkozys langjährigen Freund und Trauzeugen Nicolas Bazire ein, wie es in Justizkreisen hiess.

7 Meldungen im Zusammenhang
Gegen einen zweiten Vertrauten des Präsidenten, seinen früheren Berater Thierry Gaubert, läuft seit Mittwoch ein Ermittlungsverfahren. Beiden wird die Veruntreuung öffentlicher Gelder vorgeworfen.

Gaubert und Bazire sollen Schlüsselfiguren in einer Affäre um Bestechungsgelder sein, die nach Pakistan und dann teils zurück nach Frankreich geflossen sein sollen, um den Präsidentschaftswahlkampf des damaligen Premierministers Edouard Balladur mitzufinanzieren.

Anschlag in Karachi

Sarkozy war damals Balladurs Wahlkampfsprecher und Bazire dessen Kabinettschef. Das System der zurückgeflossenen Summen flog im Zuge von Ermittlungen auf, die nach einem tödlichen Anschlag im pakistanischen Karachi 2002 begonnen hatten.

Den Ermittlern zufolge war das Attentat eine Racheaktion, als die zugesagten französischen Schmiergelder für ein französisch-pakistanisches U-Boot-Geschäft nach Balladurs Niederlage bei der Präsidentschaftswahl 1995 nicht mehr gezahlt wurden. Die elf Franzosen, die damals starben, arbeiteten an den bestellten U-Booten.

(dyn/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Paris - Der frühere französische Präsident Nicolas Sarkozy ist erneut ins Visier ... mehr lesen
Sarkozy schied im Mai 2012 aus dem Amt aus. (Archivbild)
Justizminister  Eric Holder sagte er habe erst dieses Jahr von der Angelegenheit erfahren.
CNN-News Bislang gab es in Barack Obamas Regierung noch keinen grossen Skandal. Aber ... mehr lesen 1
Paris - Schwere Schlappe für Frankreichs Staatschef Nicolas Sarkozy sieben ... mehr lesen
Der Chef der Sozialisten im Senat, Jean-Pierre Bel.
Dominique de Villepin.
Paris - Der französische Ex-Premier ... mehr lesen
Paris - Verdächtigungen zu seiner möglichen Verwicklung in die Karachi-Affäre um ... mehr lesen
Sarkozy reagierte am Rande des NATO-Gipfels ausfallend gegenüber den Journalisten.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bei dem Selbstmordanschlag hatte ein mit Sprengstoff beladenes Auto einen Bus gerammt. (Symbolbild)
Paris - Sieben Jahre nach dem blutigen Anschlag auf französische U-Boot-Spezialisten in der pakistanischen Hafenstadt Karachi gewinnen die Aufklärungsbemühungen der Pariser ... mehr lesen
Karachi - Bei einem Bombenanschlag in der pakistanischen Hafenstadt Karachi sind am Mittwoch mindestens 14 Menschen getötet worden, darunter zehn Franzosen. 36 Menschen wurden verletzt. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Zahl der Einbrüche ist in der Schweiz seit Jahren rückläufig. So viel zu den guten Nachrichten. Damit das auch so bleibt, ist es wichtig, grundsätzlich auf gutes Material an den Schwachstellen (Türen, Fenster, Tore) zu setzen und zusätzliche Sicherungen zu installieren.
Die Zahl der Einbrüche ist in der Schweiz ...
Publinews Smarter Einbruchschutz  Nahezu alle Diebstahlkategorien weisen eine rückläufige Tendenz auf. 2017 wurden in der Schweiz 4,9 Einbrüche pro 1000 Einwohnerinnen und Einwohner gezählt. Das entspricht 113 Einbruch- und Einschleichdiebstählen pro Tag. 2012 lag diese Zahl bei 202. mehr lesen  
Opfer weiterhin vermisst  Rafz ZH - Die Kantonspolizei Zürich hat am Dienstagvormittag in Rafz ZH zwei Personen verhaftet: Sie ... mehr lesen  
Der 67-Jährige Gino Bornhauser wird seit dem 22. April vermisst.
In Indien hat es 18,3 Millionen Sklaven.
Deutlich höhere Zahl  Sydney/London - Mindestens 45,8 Millionen Menschen leben zurzeit weltweit in modernen Formen der Sklaverei. Die Zahl liegt deutlich höher als die 2014 gezählten 35,8 Millionen. mehr lesen  
Flüchtiger Mörder  Aarau - Der flüchtige Mörder, der aus der Psychiatrischen Klinik Königsfelden in Windisch AG ausgebrochen ist, hätte in einer Einrichtung mit höherer Sicherheitsstufe untergebracht werden sollen. Von möglichen Institutionen erhielten die Aargauer Behörden allerdings Absagen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 8°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Basel 9°C 18°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 10°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Bern 7°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 9°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Genf 8°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 12°C 14°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten