Wahl: Extreme Parteien schwächer als im Ausland
publiziert: Mittwoch, 8. Okt 2003 / 11:07 Uhr

Neuenburg - Anders als in den meisten europäischen Ländern gibt es in der Schweiz keine starken rechts- oder linksextremen Parteien. Allgemein ist die politische Linke schwächer und das bürgerliche Lager stärker als in den Nachbarstaaten.

Faschisten gibt es auch in der Schweiz; sie spielen allerdings bei der Wahl keine Rolle.
Faschisten gibt es auch in der Schweiz; sie spielen allerdings bei der Wahl keine Rolle.
Das sind Ergebnisse zweier Studien, welche die beiden Berner Politologie-Professoren Klaus Armingeon und Andreas Ladner im Auftrag des Bundesamtes für Statistik (BFS) erstellt haben. Danach stellt das schweizerische Parteiensystem, bei all seinen Eigenheiten, keinen Sonderfall dar.

So haben sich die einzelen Parteien in der Schweiz ähnlich entwickelt wie ihre europäischen Schwesterparteien. Allerdings gibt es in der Schweiz mehr Parteien als in den meisten westeuropäischen Ländern. Entsprechend zu dieser Parteienvielfalt gibt es auch mehr politisch thematisierte Konfliktlinien.

Im Gegensatz zu anderen westeuropäischen Staaten gibt es in der Schweiz an den Rändern des politischen Spektrums keine starken links- oder rechtsextremen Parteien. Indem die organisierte Arbeiterbewegung relativ früh ins politische System eingebunden wurde, entstanden kaum linksextreme Bewegungen.

Das Fehlen ultra-rechter Parteien wiederum hängt laut der Studie von Armingeon mit den ausgebauten Volksrechten zusammen. Während in den repräsentativen Demokratien die Wahl einer rechtsextremen Partei die einzige Möglichkeit ist, seinen Unmut - etwa über die Einwanderung - zu äussern, können in der direkten Demokratie der Schweiz Bürgerinnen und Bürger zum Mittel von Initiative und Referendum greifen.

Wie im Ausland erstarkten auch in der Schweiz in den achtziger Jahren neue Parteien, etwa die Grünen. Dies weist darauf hin, dass die Stabilität der Parteiensysteme der sechziger und siebziger Jahre auch hierzulande ins Rutschen geraten ist.

(fest/sda)

 
Auch wenn das Wetter schön ist und du vielleicht rausgehen und Freunde treffen willst. Du musst jetzt zu Hause bleiben.
Einfach, schnell und zuverlässig  Der Schweizer Bundesrat hat am 16. März 2020 die ausserordentliche Lage ausgerufen, ab sofort gilt der nationale Notstand. Somit übernimmt der Bundesrat ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich -3°C 13°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Basel -1°C 14°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
St. Gallen 0°C 11°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Bern -2°C 13°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Luzern 0°C 13°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Genf -1°C 14°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano -1°C 14°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten