Beide Kandidaten sehen sich als Sieger
Wahl des Parteichefs stürzt Frankreichs Konservative ins Chaos
publiziert: Montag, 19. Nov 2012 / 18:09 Uhr
François Fillon beanspruchten den Sieg für sich.
François Fillon beanspruchten den Sieg für sich.

Paris - Die grösste französische Oppositionspartei UMP versinkt wegen eines beispiellosen Machtkampfes um die Nachfolge von Nicolas Sarkozy im Chaos.

4 Meldungen im Zusammenhang
Ex-Premierminister François Fillon und der langjährige Generalsekretär Jean-François Copé erklärten sich jeweils zum Sieger. Beide Lager warfen sich gegenseitig massiven Wahlbetrug vor. Manche Parteigrössen warnten sogar vor einer Spaltung der UMP.

Die Wahlkommission der konservativen Partei war zunächst nicht in der Lage, ein Abstimmungsergebnis zu verkünden. Die Kommission hatte in der Nacht gegen 4 Uhr die Auszählung der Stimmen unterbrochen und setzte diese erst am Montagvormittag um 10 Uhr fort.

Schon kurz vor Mitternacht hatte Copé, der vom rechten Parteiflügel unterstützt wird, erklärt, er habe mit "mindestens tausend Stimmen" Vorsprung gewonnen. Wenig später sagte der zur Parteimitte zählende Fillon, er habe 224 Stimmen mehr als sein Rivale.

Der Ex-Regierungschef räumte auch eine "schwere Störung" beim Wahlablauf ein. "Ich bin extrem schockiert", fügte er hinzu.

Probleme schon während der Wahl

Bereits während der Wahl am Sonntag hatte es Aufregung gegeben; viele Parteimitglieder hatten bei Schliessung der Wahllokale um 18 Uhr noch nicht gewählt, da die fast 650 Wahllokale nicht ausreichten. Manche Lokale blieben daher länger geöffnet.

Insgesamt waren rund 300'000 UMP-Mitglieder aufgerufen, einen neuen Parteichef als Nachfolger von Ex-Präsident Nicolas Sarkozy zu wählen.

Nach Auszählung der ersten Stimmen zeichnete sich am späten Sonntagabend ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen dem 58-jährigen Fillon und dem zehn Jahre jüngeren Copé ab, obwohl Umfragen zuvor Fillon einen klaren Vorsprung vorausgesagt hatten.

Rasch kamen auch die ersten Vorwürfe von Wahlbetrug aus beiden Lagern. So hiess es aus dem Copé-Lager, in Fillon-Hochburgen wie Nizza seien mehr ausgezählte Stimmen registriert worden als Unterschriften von Wählern.

Erbitterter Wahlkampf

Trotz des Durcheinanders erklärte sich Copé am Montagmorgen erneut zum Sieger. "Ich warte gelassen, dass die Wahlkommission dies bestätigt", sagte er dem Sender BFMTV-RMC. Auch Fillon erklärte daraufhin, er habe einen "Vorsprung", doch sollte das Endergebnis der Auszählung abgewartet werden.

Fillon und Copé hatten sich in den vergangenen Monaten einen erbitterten Kampf um den Parteivorsitz geliefert. Fillon präsentierte sich dabei als Staatsmann. Copé setzte auf einen aggressiveren Kurs, der vielen Parteimitgliedern zu rechtslastig war.

Fillon und Copé haben beide Ambitionen auf eine Kandidatur für das Amt des Staatschefs. Der Posten des Parteivorsitzenden gilt als Sprungbrett dafür. Die nächste Präsidentenwahl findet 2017 statt. Sarkozy hatte die Wahl vor sechs Monaten gegen seinen sozialistischen Herausforderer François Hollande verloren.

 

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Paris - Im Streit um den Parteivorsitz der konservativen UMP in Frankreich ... mehr lesen
Der frühere Aussenminister Alain Juppé schlug vor, ein Gremium mit Vertretern der beiden verfeindeten Lager zu leiten. (Archivbild)
Ex-Premierminister François Fillon. (Archivbild)
Paris - Der erbittert geführte ... mehr lesen
Paris - Der erbittert geführte ... mehr lesen
Jean-François Copé.
Paris - Frankreichs Konservative haben am Sonntag ihren neuen Chef gewählt. Die 300'000 Mitglieder der bürgerlich-rechten Union für eine Volksbewegung UMP (Union pour un Mouvement Populaire) hatten die Wahl zwischen Ex-Premierminister François Fillon und dem langjährigen Fraktionsvorsitzenden Jean-François Copé. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der erste Wahlgang soll annuliert werden.
Der erste Wahlgang soll annuliert werden.
Untersuchungskommission empfiehlt Neuwahlen  Port-au-Prince - Angesichts Haitis anhaltender Wahlkrise hat eine unabhängige Untersuchungskommission Neuwahlen für das Präsidentenamt empfohlen. Der Leiter der Kommission, François Benoit, riet am Montag zur Annullierung des ersten Wahlgangs der Präsidentenwahl. mehr lesen 
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs ... mehr lesen
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in der EU.
US-Wahlen  Washington - Der US-Republikaner Marco Rubio will nicht als Vize-Präsidentschaftskandidat ... mehr lesen  
Mit 55,8 Prozent der Stimmen  Orlando - Im US-Wahlkampf hat die libertäre Partei den ehemaligen Gouverneur Gary Johnson zu ihrem Kandidaten für die Präsidentschaftswahl gekürt. Der 63-Jährige erhielt beim Parteitag am ... mehr lesen
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 2°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 4°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 5°C 17°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 1°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 4°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 4°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 8°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten