Frist abgelaufen
Wahl fürs FDP-Präsidium mit einer Kandidatin
publiziert: Dienstag, 1. Mrz 2016 / 10:02 Uhr
Nichts deutet darauf hin, dass Petra Gössi noch stolpern könnte.
Nichts deutet darauf hin, dass Petra Gössi noch stolpern könnte.

Bern - Die Schwyzer Nationalrätin Petra Gössi hat keine Gegenspieler auf ihrem Weg an die FDP-Spitze. Sie sei die einzige offizielle Kandidatin fürs Präsidium, teilte die Partei am Dienstag mit. Nun prüfe die Findungskommission die Kandidatur eingehend.

6 Meldungen im Zusammenhang
Anfang März führt die Kommission ein Qualifikationsgespräch mit Gössi. Nichts deutet darauf hin, dass sie noch stolpern könnte. Die 40-jährige Juristin wird mit grösster Wahrscheinlichkeit am 16. April 2016 durch die Delegierten in Bern als Nachfolgerin von Philipp Müller (AG) gewählt werden.

Bis zum Ablauf der Frist um Mitternacht hätten Kantonalparteien und der Partei nahestehende Organisationen keine weiteren Kandidaturen gemeldet. Die Findungskommission habe drei Sondierungsgespräche geführt - neben Gössi mit dem Nidwaldner Ständerat Hans Wicki und dem zunächst als Favorit gehandelten Berner Nationalrat Christian Wasserfallen. Beide hätten sich entschieden, ihre Kandidaturen nicht weiterzuverfolgen.

Laut der Findungskommission muss die neue Präsidentin die Partei und ihre Mitglieder in ihrer Gesamtheit repräsentieren. Sie müsse unter anderem wirtschaftlich unabhängig von Partikularinteressen sein, ein parteiinternes Identifikations- und Mobilisierungspotenzial aufweisen sowie über inhaltliche Glaubwürdigkeit samt einem Leistungsausweis für eine liberale Politik verfügen.

Auch Rösti und Pfister gesetzt

Auch die CVP und die SVP wählen im April einen neuen Präsidenten. Bei der SVP scheint der Berner Nationalrat Albert Rösti als designierter Nachfolger von Toni Brunner gesetzt, bei der CVP wird wohl der Zuger Nationalrat Gerhard Pfister das Rennen machen und die Nachfolge von Christophe Darbellay antreten.

Ende April werden damit drei von vier Bundesratsparteien eine neue Parteispitze haben. Einzig bei der SP bleibt mit Christian Levrat der gleiche Mann am Ruder.

Eine Änderung gibt es auch bei den Grünen: Die bisherige Co-Präsidentin Regula Rytz soll nach dem Rücktritt von Adèle Thorens die Grüne Partei in den nächsten zwei Jahren alleine präsidieren. Nach Ablauf der Bewerbungsfrist war die Berner Nationalrätin die einzige Kandidatin für das Amt.

(arc/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Schwyz - Im ersten Wahlgang der Schwyzer Regierungsratswahlen sind alle fünf Bisherigen im Amt bestätigt worden. Zudem ... mehr lesen
Im Kanton Schwyz werden bei der Berechnung der Hürde die leeren Stimmen nicht berücksichtigt werden.
Petra Gössi soll Präsidentin der FDP Schweiz werden.
Bern - Die kantonalen Präsidenten der FDP schlagen einstimmig die Schwyzer Nationalrätin Petra Gössi als Präsidentin der FDP ... mehr lesen
Basel - Künftig können auch Männer als vollwertige Mitglieder bei den FDP-Frauen mitarbeiten. Die Frauen wollen nicht ... mehr lesen
Auch Petra Gössi war vor Ort. (Archivbild)
Die FDP werde mit ihr nicht weiter nach rechts rutschen, sagte Gössi, in einem Interview.
Bern - Die Schwyzerin Petra Gössi würde die FDP als Parteipräsidentin ähnlich positionieren, wie Philipp Müller dies tat. Die FDP ... mehr lesen
Bern - Die Schwyzerin Petra Gössi hat ihr Interesse am FDP-Parteipräsidium angemeldet und hat vorläufig freie Bahn. Denn der ... mehr lesen
Petra Gössi stelle sich «gerne dem entsprechenden Auswahlverfahren». (Archivbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bern - Die Schwyzer Nationalrätin Petra Gössi steigt in den Kampf ums FDP-Präsidium ein. «Gerne stelle ich mich dem entsprechenden Auswahlverfahren», teilte die 40-jährige Juristin am Samstagabend mit. mehr lesen 
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. 
Die Mehrheit der Kommission ist für die Änderungen.(Symbolbild)
Nationalrat sagt Ja zur Stiefkindadoption für Homosexuelle Bern - Homosexuelle sollen künftig Kinder ihrer Partner oder Partnerinnen adoptieren dürfen. Nach dem Ständerat ...
Titel Forum Teaser
 
Wettbewerb
   
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den schönsten Alpbeizli finden, haben wir ein Gewinnspiel parat.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 11°C 19°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Basel 12°C 20°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 10°C 17°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Bern 11°C 19°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 11°C 19°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
Genf 10°C 19°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 14°C 21°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten