«Wahlberichterstattung nicht tendenziös»
publiziert: Dienstag, 12. Feb 2008 / 12:49 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 12. Feb 2008 / 13:18 Uhr

Bern - Die Wahlberichterstattung im Schweizer Fernsehen und auf Radio DRS war im vergangenen Jahr untendenziös und sachgerecht. Zu diesem Schluss kommt Ombudsmann Achille Casanova in seiner Jahresbilanz 2007.

4 Meldungen im Zusammenhang
Sämtliche Beanstandungen, die 2007 über Wahlsendungen in TV oder Radio eingegangen seien, hätten als unbegründet abgewiesen werden können, schreibt Casanova in der neuesten Ausgabe von «link», dem Magazin des Publikumsrates und der Mitgliedgesellschaften der SRG idée suisse Deutschschweiz.

Insgesamt gingen 2007 146 Beanstandungen bei Ombudsmann Casanova ein. Im Vorjahr waren es 150 gewesen. Serienreklamationen seien ausgeblieben, was bedeute, dass die Ombudsstelle nicht für Kampagnen missbraucht worden sei, schreibt Casanova weiter.

Klagen wegen Diffamierung

64,9 % der Beanstandungen reklamierten eine unsachgerechte, politisch tendenziöse oder diffamierende Berichterstattung. 6,3 % der Interpellanten sahen religiöse Gefühle verletzt, 7,2 % kritisierten eine unethische oder sexuell anstössige Berichterstattung, und 4,5 % kritisierten Gewaltdarstellungen. 17,1 % der Beanstandungen hatten andere Motive.

Auf 35 der 146 Beanstandungen trat Casanova nicht ein. Dabei handelte es sich meist um Fragen allgemeiner Natur. 113 Beanstandungen - darunter auch solche aus dem Vorjahr - wurden materiell behandelt. Davon betrafen deren 19 Radio DRS (Vorjahr: 31) und deren 94 (83) das Schweizer Fernsehen. 25 % der Beanstandungen stufte Casanova als berechtigt ein.

(ht/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Wahlen 2007 Bern - Die Medien haben erheblich ... mehr lesen
Negative Bewertungen führten zu einer Mobilisierung der SVP-Wählerschaft.
Die Deutschschweiz ist bürgerlicher geworden.
Wahlen 2007 Neuenburg - Das bürgerlich-rechte ... mehr lesen
Wahlen 2007 Bern - Nicht nur die Wahlsiegerin SVP hat disziplinierte Wähler. Die SP erhielt ... mehr lesen
SVP und SP sehen ihre klaren Profile als ihre grosse Stärke.
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 5°C 13°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder recht sonnig
Basel 5°C 15°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 3°C 11°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Bern 4°C 12°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Luzern 5°C 12°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 4°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 7°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten