Wahlen können Ihre Zukunft gefährden
publiziert: Mittwoch, 1. Apr 2015 / 14:24 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 1. Apr 2015 / 16:19 Uhr
Wahlbörse erschlägt Wähler.
Wahlbörse erschlägt Wähler.

Es gibt eine schöne neue Welt der Wahlberichterstattung. Medienkonglomerate organisieren im Vorfeld nationaler Wahlen überall «Wahlbörsen» und nennen dies dann «Wahlberichterstattung». Mit anderen Worten: Alles Spekulation. Lustig daran ist: Niemand merkt es. Und von links bis rechts spekulieren Journalisten eifrig mit.

5 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Neues aus der Anstalt
Link zur «Anstalt»-Sendung vom 31. 3. 2015.
zdf.de

«Lieben sind wie Imperien» schrieb einst Milan Kundera. «Wenn die Idee, auf der sie gegründet wurden, zerbröselt, verblassen auch sie.» Demokratie, wenn auf Börsenspekulationen inklusive verballhornende Experten basierend, befindet sich nicht nur in der Verblassung, sondern gleicht mehr einem unappetitlichen Schauspiel. Oder wie interpretieren Sie Sätze wie: «Es mehren sich die Anzeichen, dass die SVP und die FDP auch national zulegen werden und ihre Wahlerfolge nicht bloss anhand kantonaler Spezifika erklärbar sind.» (Tagi Online 31.3.2015) oder «Umweltthemen ziehen heute nicht mehr so gut.»? (Tagi Online, 30.3.2015).

Mehr Spekulation geht nicht. Mehr Börsengewinn für die beteiligten Medien & Experten auch nicht. Gewinn, den Sie und ich - dies nur so nebenbei - berappen müssen.

In der Schweiz sind im Herbst 2015 Wahlen. Eines der grössten Medienkonglomerate der Schweiz hat nun eine Wahlbörse initiiert (es folgt mein PC-Konto für die Werbung an dieser Stelle... Ironiewarnung!), sondern auch die dazugehörigen Wahlanalysten bestellt (dies ist ohne Ironie). Die Experten funktionieren nun wie die internationalen Rating-Agenturen, die AAA-Ratings für Parteien und deren zugehöriges Personal präsentieren, die Sie nicht einmal einem Erstklässler durchgehen lassen würden (sorry für die Beleidigung der Erstklässler.).

Weshalb hier diese harsche, aber korrekte Dekonstruktion eines auf ersten Blick harmlos wirkenden Börsenspiel der Demokratie?

Hier hole ich nun etwas aus.

In: «Neues aus der Anstalt» (ZDF) sieht man, wie Spekulationsverluste, Missmanagment und der Bonikapitalismus der Banken als eigene Schulden sofort in Schulden von Menschen, Staaten und Nationen umgewandelt werden. Waren im Jahr 2010 beispielsweise noch 80 Prozent der griechischen Schulden privaten Gläubigern, sprich Banken, ausländischen Unternehmen etc. geschuldet, sind es fünf Jahre später nur noch höchstens 20 Prozent. Der Rest soll nun das griechische Volk die nächsten 60, 80, vielleicht auch 100 Jahre abstottern (erinnern Sie sich? Deutschland hätte bis 1984 die Reparationsschulden des Friedensvertrags von Versailles berappen müssen, hätte es nicht vorher geschickterweise ganz Europa in Schutt und Asche gelegt. Taugt als Rezept für die Griechen leider nicht und ja: Hier den zynischen Ton bitte mitlesen...).

Mit anderen Worten: Es geht nie um Zahlen, Schulden, Regeln oder Gerechtigkeit im «Spiel». Sondern es geht, seit dem internationalen Kollaps des Finanzsystems 2007 offensichtlich, um Macht und Herrschaft: «Souverän ist wer private Schulden ganzen Volkswirtschaften aufbürden und sie so locker begleichen kann.» Deshalb werden die Griechen als «faul» bestraft, während die herrschende Finanz- & Medienelite ihre Milliarden weiterhin im Kampf gegen Volk, Demokratie und Gerechtigkeit einsetzen kann.

Zurück zur Wahlbörse:

Die einzigen Gestaltungsmöglichkeiten, die moderne Demokratien gegen den Finanzkapitalismus haben, liegen im Stimm- und Wahlzettel der Bürger und Bürgerinnen, in der Ausübung der demokratischen Grundrechte wie Demonstrationen, Initiativen, Referenden, in staatsrechtlichen Beschwerden (die in der Schweiz wegen fehlender Verfassungsgerichtsbarkeit kaum genutzt werden können. Doch international sind diese sehr wichtig, weshalb die SVP das internationale Völkerrecht abschaffen will, doch dies nur für Insider als juristischen Gruss...). Diese Instrumente sind nicht zu unterschätzen. Es geht in einer Demokratie darum, den verfassungsrechtlichen Grundsätzen von Wohlstand für die Gemeinschaft, Freiheit für den Einzelnen, gute Ausstattung der Bürgerrechte, zukunftsfähige Planung, Menschenrechte etc. gerecht zu werden. Deshalb wählt man Programme, Parteien, Menschen als Beauftragte für all diese Werte. Wahlen sind für die Herrschenden also immer wieder eine Gefahr. Deshalb wird alles getan, um diese im Rahmen der Verhältnisse vorauszuberechnen, zu kontrollieren und «stabil», sprich ohne Veränderung, zu halten.

In der Schweiz gibt es nun seit Ewigkeiten erstmals wieder einmal eine relativ junge, unkontrollierbare politische Energie, die sich nicht nur in den Demonstrationen, sondern auch im Herbst 2015 manifestieren könnte. Und was passiert? Von links bis rechts wird so spekuliert, dass jedes Unternehmen, das keinen Gewinn für die Medien- und Finanzkonglomerate inklusive schon gewählter Politiker und Politikerinnen verspricht, an der Wahlbörse nieder«geratet» wird, via Smartvote als «extrem» gebrandmarkt wird und ständig auf die «Looser»-Position verwiesen wird. Es ist eigentliches Demokratiemobbing, das hier vor unser aller Augen geschieht, nur dass die Gemobbten, nämlich die Politikerinnen und Politiker hier gerne selber mitmachen und sich nicht wehren, sondern via Staatsgelder die Forschungen für Demokratie für Zocker sogar noch beflügeln (erinnern Sie sich an «Selects»? Die Studie, die überzeugt ist, dass «Schöne besser gewählt werden», wenn ein Blick ins real existierende Parlament genügt, um die Studie zu widerlegen...).

«Souverän ist wer das politische Versagen der Classe politique in die Schulden der Bürgerinnen und Bürger umwandeln kann.» Statt dass sich die Menschen nun für die Chance, die Elite tatsächlich anders zu besetzen, einsetzen, vergeuden sie ihre Zeit mit Zocken und Kandidatenlisten (siehe leider teilweise auch den Kanton Zürich), die einen getrockneten Bandwurm spannender erscheinen lassen als den Wahlkampf auf der Strasse.

Statt dass sie massenweise eigene Analysen, Berechnungen und Wahlinformation bereitstellen (die Mittel im virtuellen Raum sind da), gehorchen sie einem pseudowissenschaftlichen Umfrage- und Wahlbörsensystem, stellen ihre eigenen Spinnennetze als Beleg für ihre Wahltauglichkeit in ihr «Profil», vermischen «Valuta» mit politischen Werten und und und. Wenig Politisierende merken dabei, dass sie hier einer neuen Religion, aber sicherlich nicht einem demokratischen Grundverständnis huldigen.

Börsenspiel inklusive Ratingagenturen in Form von Experten für die Demokratie ist Demokratiestalking vom übelsten. 2011 lautete beispielsweise die Schlagzeile zum massiven Einbruch der SVP bei den eidgenössischen Wahlen: «SVP gewinnt nicht so hoch wie erwartet.» Hallo? Noch jemand zuhause im Oberstübchen?

Alle Politologen, die im Frühjahr 2011 prognostizierten, dass: «Die SVP punktet mit der Ausländerfrage. Die FDP mit der Währungspolitik» sind nun übrigens mit identischen Sätzen 2015 wiederum die gefragten Spezialisten. Schliesslich muss die Demokratie noch besser verzockt werden!

Ganz egal, ob Sie der Börse mehr vertrauen als der Demokratie, und ganz egal, bei welcher Wahlbank Sie ihre Stimme einzahlen wollen (wobei mir derartige Analogien völlig zuwider sind und nur zur Anwendung kommen, weil viele offensichtlich eine andere Sprache gar nicht mehr verstehen), vergessen Sie einfach nicht: Wahlen können die Zukunft gefährden!

(Regula Stämpfli/news.ch)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Dschungelbuch Science Fiction Hélvétique: SRF ... mehr lesen
SRF: Definiert Wahlthemen und wo links und rechts ist und sagt dem Wähler, welches «sein» Politiker ist. Und niemanden kümmert's.
Apple Watch: Mitnichten das Produkt an sich.
Dschungelbuch Der Irrweg in die Biodiktatur bringt immer mehr Spielzeuge hervor, um die Menschen so zu unterhalten, dass sie sich gut gelaunt ... mehr lesen
Dschungelbuch Letzten Dienstag diskutierte der Club des Schweizer Fernsehen unter der Leitung von Röbi Koller die Bewegung «Occupy ... mehr lesen 15
Occupy-Paradeplatz: Basisdemokratie gegen Dogmen der Dummheit
Dschungelbuch Dieses Wochenende wählen die ... mehr lesen 2
Auszählung der Wahlzettel.
Ich hätte gerne beides!
Ständig steigende Börsen, und ständig sich vermehrende und verbessernde Demokratie!
Gerade an der Börse herrscht nämlich so gut wie keine Demokratie, da herrscht die Macht der Mächtigen, was der liebe Herr Brunner aus dem schönen Toggenburg auch noch verschlimmbessern möchte. Nun, der ist so wie so nur ein nützlicher Idiot der Oligarchen und würde deren erstes Opfer sein.
Sie schreiben:
"In: «Neues aus der Anstalt» (ZDF) sieht man, wie Spekulationsverluste, Missmanagment und der Bonikapitalismus der Banken als eigene Schulden sofort in Schulden von Menschen, Staaten und Nationen umgewandelt werden."
Dazu brauchen wir keine ZDF-"Anstalt, das nennen wir schon lange Sozialisierung der Mananger-Gehälter und deren demokratisch legitimierter Misswirtschaft (womit ich keiner Miss zu nahe treten möchte).
Ja und die SVP kann gar nie verlieren, sie gewinnt ein wenig weniger und wenn deren Bundesrat wegen Unfähigkeit von Parlament entlassen wird, dann ist das keine Niederlage sondern ein Putsch.
Ja, Frau Stämpfli, ich frage mich schon seit Jahren weshalb unser Volk solche Demokratiehenker eigentlich wählt. Das Volk ist der ständigen Abstimmungen vielleicht bereits schon müde geworden, denn nach jedem Volksentscheid wird's schlimmer, als es davor war. Und woran liegt das? Weil einfache "Wahrheiten" eben besser verstanden werden als Wahrheiten ohne Adjektive.

Sie machen sogar zum ersten Mal einen konkreten Vorschlag zur Therapie: "Die einzigen Gestaltungsmöglichkeiten, die moderne Demokratien gegen den Finanzkapitalismus haben, liegen im Stimm- und Wahlzettel der Bürger und Bürgerinnen, in der Ausübung der demokratischen Grundrechte wie Demonstrationen, Initiativen, Referenden, in staatsrechtlichen Beschwerden (die in der Schweiz wegen fehlender Verfassungsgerichtsbarkeit kaum genutzt werden können. Doch international sind diese sehr wichtig, weshalb die SVP das internationale Völkerrecht abschaffen will, doch dies nur für Insider als juristischen Gruss...). Diese Instrumente sind nicht zu unterschätzen. Es geht in einer Demokratie darum, den verfassungsrechtlichen Grundsätzen von Wohlstand für die Gemeinschaft, Freiheit für den Einzelnen, gute Ausstattung der Bürgerrechte, zukunftsfähige Planung, Menschenrechte etc. gerecht zu werden."
Danke für diese Sätze!
Wir werden eine Mehrheit für die Abschaffung der Menschenrechte und niemals ein Verfassungsgericht bekommen!
Es heisst so schön, "die Mitte muss wieder zusammenrücken". In der Mitte tummeln sich eben so viele, die zwar aus Tradition der FDP oder der CVP angehören, aber eigentlich die gleichen Demokratietotengräber sind, wie das Original.
Da die Idioten gerne einfach denken und sich immer sehr rasch von Schlagworten infiszieren lassen, wird die "Mitte" auch zum Schaden des Volkes und der Demokratie "zusammenrücken und diese Notwendigkeiten zu verhindern wissen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: ...
«Männer stimmten für Hofer, Frauen für Van der Bellen» titelte die FAZ nach dem Wahlkrimi in Österreich. «Warum wählen junge Männer so gern rechts?» fragte jetzt.de einen Soziologen. «Duh» war meine erste Reaktion, hier ein paar weitere. mehr lesen 3
Gewinnorientierte Unternehmen wie der ORS machen aus der Flüchtlingshilfe ein Geschäft. Das Rote Kreuz und die Caritas, die gemeinnützig sind und seit Jahren über grosse Erfahrung in der Betreuung von Menschen auf der Flucht ... mehr lesen
Flüchtlinge (hier in Mazedonien): Mit Gewinnziel zu verwaltende Konkursmasse oder doch Menschen?
Armeechef Blattmann: bedenklicher Umgang mit demokratischen Grundrechten.
Korpskommandant André Blattmann wird von den Mainstreammedien der «Beleidigung» bezichtigt. Er nannte den Rundschau-Chef Sandro Brotz, «Sandro Kotz.» Wer meint, dies sei nur ... mehr lesen  2
«Bist Du nicht willig, stimmen wir ab.» So lautet die Devise der unschweizerischen bürgerlichen Mehrheit seit den Wahlen im Herbst 2015. «Wie schamlos hätten Sie es ... mehr lesen   2
Der Nationalrat - seit 2016 absolut schamlos.
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
saleduck.ch, Logo
Shopping «Wär hetts erfunde?» Zwei Jahre nach der Gründung erhält Saleduck.ch eine neue Plattform und wird zu einer Deal Community. Neben einem neuen Layout bieten sich auch für Netzwerke und Advertiser viele ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 18°C 24°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Basel 19°C 25°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
St. Gallen 16°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft recht sonnig
Bern 16°C 23°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Luzern 16°C 25°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Genf 17°C 26°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Lugano 19°C 29°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten