Wahlkampf mit harten Bandagen in den USA
publiziert: Freitag, 26. Okt 2012 / 19:23 Uhr
Barack Obama (l.) und Mitt Romney liefern sich Gespräche mit scharfer Wortwahl.
Barack Obama (l.) und Mitt Romney liefern sich Gespräche mit scharfer Wortwahl.

Washington - Weniger als zwei Wochen vor der Wahl kämpfen US-Präsident Barack Obama und sein Herausforderer Mitt Romney mit harten Bandagen. Obama soll den Republikaner als «Dummschwätzer» bezeichnet haben. Romney steht derweil wegen seiner Nähe zu einem umstrittenen Senatskandidaten in der Kritik.

10 Meldungen im Zusammenhang
Wie das Magazin «Rolling Stone» berichtete, fiel die «Dummschwätzer»-Aussage am Rande eines Interviews. Ein Journalist der Zeitschrift sprach Obama demnach auf dessen Beliebtheit bei Kindern verglichen mit Romney an.

Der Präsident habe geantwortet, Kinder hätten einen «guten Instinkt»: «Sie sehen sich den anderen Typen an und sagen: 'Das ist ein Dummschwätzer, das sehe ich.'»

Der Kommunikationschef von Obamas Wahlkampfteam, Dan Pfeiffer, dementierte die Aussage am Donnerstag nicht. Er bat jedoch, sich von den Äusserungen des Präsidenten nicht «ablenken» zu lassen.

Romneys Sprecher Kevin Madden sagte, die Wortwahl zeige, wie sehr sich der Präsident mittlerweile in der Defensive befinde. «Er ist im Leerlauf und hat nichts übrig ausser Attacken und Beleidigungen», sagte Madden.

Kopf-an-Kopf-Rennen

Romney wiederum steht seit Tagen unter Beschuss, weil er den republikanischen Senatskandidaten Richard Mourdock in einem Wahlwerbespot unterstützte. Mourdock, der im Staat Indiana antritt, hatte während einer Fernsehdebatte gesagt, wenn eine Frau nach einer Vergewaltigung schwanger werde, «ist das etwas, das Gott wollte».

Mit der Äusserung wolle Romney nichts zu tun haben, er unterstütze aber weiter die Kandidatur Mourdocks, teilte Romneys Team mit. Der ehemalige Gouverneur von Massachusetts ist Abtreibungsgegner, will aber Ausnahmen zulassen.

Nach den drei Fernsehduellen im Oktober liefern sich Obama und Romney in Umfragen derzeit ein Kopf-an-Kopf-Rennen. In der Aufstellung landesweiter Erhebungen der Webseite realclearpolitics.com liegt der Republikaner im Schnitt hauchdünn vor dem Präsidenten, der im September noch einen klaren Vorsprung hatte. Die Wahl findet am 6. November statt.

Kampf um Ohio

Beide Kandidaten traten am Donnerstag im besonders umkämpften Bundesstaat Ohio auf. Zum Abschluss eines 40-stündigen Wahlkampf-Marathons durch acht Bundesstaaten pries Obama seinen Einsatz für die verarbeitende Industrie in den USA im Zeitalter der Globalisierung.

«Ich habe mich geweigert, die Jobs aufzugeben. Ich setze auf amerikanische Arbeiter», sagte er. Zuvor hatte der Präsident in seiner Heimatstadt Chicago im Bundesstaat Illinois vorzeitig seine Stimme für die Präsidentschaftswahl abgegeben.

Romney warf Obama dagegen in seiner Wahlkampfrede in Ohio vor, keine neuen Ideen zu haben. «Das ist eine Zeit grosser Herausforderungen», sagte der Republikaner in der Kleinstadt Defiance. «Wir werden einen Präsidenten wählen, der willens ist, grosse Veränderungen vorzunehmen. Ich werde das tun.»

Erfreuliche Wirtschaftszahlen

Zentrales Wahlkampfthema sind die hohe Arbeitslosigkeit und die schwache Erholung der Konjunktur nach der Wirtschafts- und Finanzkrise. Die jüngsten Zahlen, die das Handelsministerium in Washington am Freitag vorlegte, verschafften Obama etwas Luft.

Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) stieg demnach im dritten Quartal des Jahres im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um zwei Prozent. Die Zahl lag leicht über den Schätzungen der Experten, die ein Plus von 1,9 Prozent erwartet hatten. Im zweiten Quartal hatte die grösste Volkswirtschaft der Welt ein Wachstum von 1,3 Prozent verzeichnet.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - Kurz vor der Präsidentschaftswahl sind in den USA viele neue Stellen geschaffen worden. Die Zahl der Beschäftigten ... mehr lesen
Die Arbeitslosenquote stieg auf 7,9 Prozent. (Symbolbild)
«Ich weiss wie Wandel aussieht ...» (Archivbild)
Green Bay - US-Präsident Barack Obama belebt im Wahlkampf-Endspurt einen seiner ... mehr lesen
Washington - Eine Umfrage des TV-Senders CNN gibt US-Präsident Barack Obama neue Hoffnung auf einen Wahlsieg. Demnach liegt Obama im möglicherweise entscheidenden Swing-State Ohio vier Prozentpunkte ... mehr lesen
Manche Bundesstaaten sind entscheidender.
Romney hat es geschafft, Obamas Chancen auf eine Wiederwahl zu schmälern.
CNN-News Präsident Barack Obama wirft Mitt Romney politischen Wankelmut vor und hat ... mehr lesen
Washington - Der laufende US-Wahlkampf dürfte der wohl teuerste in der Geschichte des Landes werden. Zwei Milliarden Dollar sind ... mehr lesen
US-Präsident Obama gibt seine Stimme ab
Weitere Artikel im Zusammenhang
Barack Obama erhält Unterstützung.
Washington - Colin Powell, der unter Obamas republikanischem Vorgänger ... mehr lesen
Dayton - Einen Tag nach ihrer dritten und letzten TV-Debatte haben sich US-Präsident Barack Obama und sein Rivale Mitt Romney ... mehr lesen
Die entscheidenden Stimmen müssen jetzt abgeholt werden.
Washington - Eine Wahl hat US-Präsident Barack Obama in diesem Herbst schon gewonnen: Bei der vom ... mehr lesen
Barack Obama ist bei den Kindern beliebt.
Barack Obama und Mitt Romney beanspruchen eine weltweite Führungsrolle für die USA.
Washington - Zum Auftakt ihres letzten TV-Duells hat sich der republikanische ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
Seite3.ch
wetter.ch
DO FR SA SO MO DI
Zürich 1°C 3°C bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 1°C 7°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 3°C 5°C bewölkt, Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 3°C 10°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 5°C 9°C bewölkt, Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 4°C 12°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 15°C 20°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten