Wahllos Schlaftabletten schlucken hilft nicht
publiziert: Freitag, 28. Sep 2012 / 08:58 Uhr
Schlaftabletten können kurzfristig bei leichten Schlafstörungen helfen.
Schlaftabletten können kurzfristig bei leichten Schlafstörungen helfen.

London - Zu viele Menschen schädigen ihre Gesundheit mit Schlaftabletten, die sie in Selbstmedikation einnehmen. Die Hälfte derer, die unter Schlaflosigkeit leiden, entscheiden selbst über die Diagnose und nehmen Tabletten ohne ärztlichen Rat ein.

Transparenter CH Medikamentenpreisvergleich
1 Meldung im Zusammenhang
Zu diesem Schluss kommt die Royal Pharmaceutical Society in ihrer aktuellen Erhebung. Die Experten betonen, dass Schlaflosigkeit oft ein Teil anderer körperlicher oder psychischer Probleme ist, die eine Behandlung erfordern. Die Warnung beruht auf einer Umfrage mit 2.077 Teilnehmern.

Einnahme bis zu sechs Monaten

Schlafstörungen bedeuten, dass es Schwierigkeiten beim Einschlafen, Durchschlafen oder Probleme dabei gibt, jede Nacht gut zu schlafen. Die Wissenschaftler nehmen an, dass allein in Grossbritannien einer von drei Menschen immer wieder davon betroffen ist. Schlaflosigkeit kann durch psychische Probleme wie Depressionen, Angststörungen oder Schizophrenie verursacht werden. Herzerkrankungen, Alzheimer und Hormonprobleme können ebenfalls zu einer Störung des normalen Schlafrhythmus führen.

Rund ein Drittel der Teilnehmer gab an, mehr als einen Monat Schlaftabletten eingenommen zu haben, ohne einen Arzt zu konsultieren. 14 Prozent der Befragten hatten das sogar über einen Zeitraum von sechs Monaten getan. Laut dem Apotheker Paul Johnson ist es besorgniserregend, dass so viele Menschen zu häufig Schlaftabletten einnehmen.

Symptome lindern keine Lösung

«Diese Medikamente können kurzfristig bei leichten Schlafstörungen helfen. Sie sollten aber nicht ohne einen Arztbesuch über einen längeren Zeitraum eingenommen werden, da damit ein ernstes gesundheitliches Problem überdeckt werden kann.» Statt der Behandlung der Symptome sei es immer sinnvoller, die Ursache für ein Problem zu erforschen.

(bg/pte)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Ursachen für Zusammenhang in Grossbritannien noch nicht erforscht mehr lesen
Erhöhtes Sterberisiko mit Schlaftabletten.
Transparenter CH Medikamentenpreisvergleich
Wir kommen zu Ihnen, damit Sie zuhause bleiben können
Ankommen. Ausatmen. Eintauchen.
Seerose Resort & Spa
Seerosenstrasse 1
5616 Meisterschwanden
Massagepraxis Zürich-Oerlikon
Alexa Gesundheitsmassagen
Schwamendingenstrasse 36
8050 Zürich-Oerlikon
Akupunktur, Tuina, Massage, Laserakupunktur, Taping
Christen und Muslime arbeiten gemeinsam an der Eindämmung von HIV/Aids.
Christen und Muslime arbeiten gemeinsam an der Eindämmung von ...
World Vision Aufklärungsarbeit in der Bevölkerung  Heute ist Welt-Aids-Tag. Im letzten Jahr infizierten sich 2.1 Millionen Menschen mit HIV/Aids. Dank der Zusammenarbeit zwischen einzelnen Religionen werden aber Fortschritte erzielt.  
UNO-Generalsekretär begrüsst Fortschritte im Kampf gegen Aids Bonn - UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon hat die «enormen Fortschritte» im weltweiten Kampf ...
«Die Aids-Epidemie nimmt in Osteuropa, Zentralasien und dem Mittleren Osten zu - nicht zuletzt bedingt durch Stigmatisierung, Diskriminierung und Strafgesetze», kritisierte Ban.
UNO will HIV bis 2030 besiegen Los Angeles - HIV kann nach Ansicht der Vereinten Nationen in den nächsten 15 Jahren ...
Gesundheit  Bern - Ab Anfang nächstes Jahr sollen Gesundheitsbehörden und interessierte Kreise besseren Zugang zu ...  
Über das Internet sollen die Daten des Medizinalberuferegister für die Öffentlichkeit zugänglich sein.
Wer in einem universitären Medizinalberuf selbständig tätig ist, soll zudem eine Berufshaftpflichtversicherung abschliessen müssen. (Symbolbild)
Nationalrat schreibt Ergänzungen ins Medizinalberufegesetz Bern - Das revidierte Medizinalberufegesetz soll die medizinische Grundversorgung und die Hausarztmedizin stärken ...
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1071
    Die Musen sterben! Es wäre ja eine schöne Sache, wenn alle Waren der Welt überall frei ... Sa, 22.11.14 20:28
  • LinusLuchs aus Basel 50
    Demokratie im Niedergang? Ihre Überlegungen finde ich absolut plausibel und sehr spannend, ... Sa, 22.11.14 11:32
  • Kassandra aus Frauenfeld 1071
    Kapitalismus im Niedergang? Ich möchte mich mal nur auf den Schluss ihres Beitrages konzentrieren, ... Fr, 21.11.14 18:36
  • LinusLuchs aus Basel 50
    Inquisition Reloaded Das Festhalten am Bekannten, Bewährten und damit am Sicheren, ... Fr, 21.11.14 13:45
  • jorian aus Dulliken 1524
    Die verdammten Fakten Warum heisst Grönland Grönland? Warum kann man in Schottland keinen ... Fr, 21.11.14 04:03
  • Kassandra aus Frauenfeld 1071
    Ideologische Scheuklappen? Sie haben wohl Recht, LinusLuchs, wenn Sie bezüglich der Aussage "„Dass ... Do, 20.11.14 18:34
  • Kassandra aus Frauenfeld 1071
    Das kann ich aus meinem Berufsleben unbedingt bestätigen. Mitarbeiter im Verkauf und den ... Do, 20.11.14 00:51
  • LinusLuchs aus Basel 50
    Neoliberalismus keine Ideologie? Patrik Etschmayer war bei diesem Satz wohl einen Moment etwas ... Mi, 19.11.14 13:18
Christian Schaffner ist Executive Director vom Energy Science Center (ESC) an der ETH Zürich.
ETH-Zukunftsblog Chancen und Risiken im Energiesektor Mit der Energiestrategie 2050 will der Bund das ...
Medizin Jobs und Jobs Gesundheitswesen
Übrigens: Hier könnte auch Ihr Unternehmen gefunden werden.
Erfassen Sie zuerst Ihr kostenloses Firmenporträt! Mit dem Firmenporträt präsentieren Sie Ihr Unternehmen und Ihre wichtigsten Dienstleistungen schnell und einfach auf dem wichtigsten KMU-Marktplatz der Schweiz.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
FR SA SO MO DI MI
Zürich 4°C 8°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 4°C 9°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 3°C 6°C nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig
Bern 6°C 8°C leicht bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt
Luzern 7°C 8°C leicht bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt
Genf 8°C 11°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 8°C 11°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten