Ursachen müssen ärztlich behandelt werden
Wahllos Schlaftabletten schlucken hilft nicht
publiziert: Freitag, 28. Sep 2012 / 08:58 Uhr
Schlaftabletten können kurzfristig bei leichten Schlafstörungen helfen.
Schlaftabletten können kurzfristig bei leichten Schlafstörungen helfen.

London - Zu viele Menschen schädigen ihre Gesundheit mit Schlaftabletten, die sie in Selbstmedikation einnehmen. Die Hälfte derer, die unter Schlaflosigkeit leiden, entscheiden selbst über die Diagnose und nehmen Tabletten ohne ärztlichen Rat ein.

2 Meldungen im Zusammenhang
Zu diesem Schluss kommt die Royal Pharmaceutical Society in ihrer aktuellen Erhebung. Die Experten betonen, dass Schlaflosigkeit oft ein Teil anderer körperlicher oder psychischer Probleme ist, die eine Behandlung erfordern. Die Warnung beruht auf einer Umfrage mit 2.077 Teilnehmern.

Einnahme bis zu sechs Monaten

Schlafstörungen bedeuten, dass es Schwierigkeiten beim Einschlafen, Durchschlafen oder Probleme dabei gibt, jede Nacht gut zu schlafen. Die Wissenschaftler nehmen an, dass allein in Grossbritannien einer von drei Menschen immer wieder davon betroffen ist. Schlaflosigkeit kann durch psychische Probleme wie Depressionen, Angststörungen oder Schizophrenie verursacht werden. Herzerkrankungen, Alzheimer und Hormonprobleme können ebenfalls zu einer Störung des normalen Schlafrhythmus führen.

Rund ein Drittel der Teilnehmer gab an, mehr als einen Monat Schlaftabletten eingenommen zu haben, ohne einen Arzt zu konsultieren. 14 Prozent der Befragten hatten das sogar über einen Zeitraum von sechs Monaten getan. Laut dem Apotheker Paul Johnson ist es besorgniserregend, dass so viele Menschen zu häufig Schlaftabletten einnehmen.

Symptome lindern keine Lösung

«Diese Medikamente können kurzfristig bei leichten Schlafstörungen helfen. Sie sollten aber nicht ohne einen Arztbesuch über einen längeren Zeitraum eingenommen werden, da damit ein ernstes gesundheitliches Problem überdeckt werden kann.» Statt der Behandlung der Symptome sei es immer sinnvoller, die Ursache für ein Problem zu erforschen.

(bg/pte)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Seattle - Eine neue Erhebung der University of Washington bringt gängige Medikamente gegen Schlaflosigkeit oder Heuschnupfen ... mehr lesen
Medikamente haben etliche Nebenwirkungen.
Erhöhtes Sterberisiko mit Schlaftabletten.
Ursachen für Zusammenhang in Grossbritannien noch nicht erforscht mehr lesen
Akupunktur, Tuina, Massage, Laserakupunktur, Taping
Hypnose und Hypnosetherapie in Baden / Aargau
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 17
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere Forschungsprojekte und einem grösseren Forscherkreis zur Verfügung.
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere ...
Medizinische Forschung  Bern - Das Inselspital nimmt mit der «Liquid Biobank Bern» das derzeit modernste Tiefkühllager für Blut und andere flüssige Bioproben in der Schweiz in Betrieb. Die Biobank soll zur wichtigen Forschungsressource für massgeschneiderte Medizin werden. mehr lesen 
Wegen Zika - Acht Wochen nur geschützt  Genf - Touristen sollen nach ihrer Heimreise aus Zika-Gebieten mindestens acht Wochen auf ungeschützten Sex verzichten. Das riet ... mehr lesen
Zika wird hauptsächlich durch Mückenstiche verbreitet.
Das Zika-Virus kann auch bei Erwachsenen schwerwiegende neurologische Erkrankungen auslösen.
Experten: Europa muss sich auf die Zika-Epidemie vorbereiten Kopenhagen - «Die Zeit ist nicht auf unserer Seite. Das Zika-Virus zeigt nicht nur sein immer hässlicheres ...
In 60 bis 80 Prozent der Fälle verläuft eine Infektion unbemerkt. (Symbolbild)
16 Personen in der Schweiz Zika-infiziert Bern - In der Schweiz sind seit Einführung der Meldepflicht Anfang März 16 Fälle von Infektionen mit dem Zika-Virus festgestellt ...
Titel Forum Teaser
Massagepraxis in Zürich-Oerlikon
Medizin Jobs und Jobs Gesundheitswesen
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 17°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Basel 16°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
St. Gallen 15°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Bern 15°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Luzern 15°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Genf 14°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Lugano 19°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten