Wahlprogramm der Grünen und der SPD steht
publiziert: Dienstag, 11. Jan 2011 / 21:05 Uhr
«Wir wollen in alle 16 Landtage einziehen», so Grünen-Chefin Claudia Roth.
«Wir wollen in alle 16 Landtage einziehen», so Grünen-Chefin Claudia Roth.

Wörlitz/Potsdam - In Deutschland finden 2011 in sieben Bundesländern Landtagswahlen statt. Die Parteispitzen von SPD und Grünen SPD haben sich am Dienstag für das bevorstehende Super-Wahljahr gerüstet und die Weichen gestellt.

1 Meldung im Zusammenhang
Die Spitze der Grünen stellte auf ihrer Klausurtagung im ostdeutschen Bundesland Sachsen-Anhalt die Weichen für das Wahljahr. «Wir wollen in alle 16 Landtage einziehen», betonte Grünen-Chefin Claudia Roth.

2011 solle die Grundlage geschaffen werden, dass bei der Bundestagswahl 2013 die christlich-liberale Bundesregierung mit ihrer «falschen und schlechten schwarz-gelben Politik» abgelöst wird.

Die Grünen sind derzeit in den Landesparlamenten von 13 der 16 Bundesländer vertreten. Roth erklärte, ihre Partei sei angesichts der anhaltend guten Umfragewerte «sehr selbstbewusst». Die Grünen wollten in Sachsen-Anhalt ebenso wie in Rheinland-Pfalz und erstmals in Mecklenburg-Vorpommern in den Landtag kommen.

Wende in Agrarpolitik gefordert

Mit Blick auf den Dioxin-Skandal in Deutschland forderten die Grünen einen Wende in der Agrarpolitik, da ansonsten die Bauern auf dem Schaden sitzenbleiben würden. Roth forderte für Tierfutter eine «Positivliste, was beigemischt werden darf und was nicht.»

Zugleich warf Roth der Landwirtschaftsministerin Ilse Aigner vor, nicht genügend zu handeln. «Wir brauchen keine Ankündigungsministerin, sondern eine Regierung, die endlich Konsequenzen zieht.»

SPD sei geschlossen

SPD-Parteichef Sigmar Gabriel sagte nach einer Klausur der Parteiführung in Potsdam, es gebe bei der SPD ein hohes Mass an Geschlossenheit. Nach dem Debakel bei der letzten Bundestagswahl wolle die Partei sich jetzt wieder der Zukunft zuwenden. Grundlage sei der Entwurf für ein «Fortschrittsprogramm».

Beschlossen werden soll dieses Anfang Dezember in Berlin. Im Papier spricht sich die SPD unter anderem dafür aus, Arbeitnehmer mit einem Monats-Bruttoeinkommen zwischen 800 und 3000 Euro bei Steuern und Abgaben zu entlasten. Zur Gegenfinanzierung soll der Spitzensteuersatz von 42 auf 49 Prozent angehoben werden.

Die steuerliche Begünstigung von Ehepaaren soll zugunsten von Familien mit Kindern abgebaut werden. Weiter fordert die SPD eine «gerechtere» Vermögens- und Kapitalbesteuerung.

(fest/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Köln - Zehn Tage vor den ... mehr lesen
Baden-Württemberg: Die momentane Koalitionsregierung zwischen CDU und FDP.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Das Kernkraftwerk Beznau.
Das Kernkraftwerk Beznau.
Deutscher Politiker fordert Aus von Beznau  Bern - Linke und grüne Politiker in Deutschland fordern nicht nur die definitive Abschaltung alter Atomkraftwerke in ihrem Land, sondern machen nun auch Druck auf Anlagen in der Schweiz. Der Grüne Fritz Kuhn fordert, dass alte Meiler wie Beznau vom Netz genommen werden. mehr lesen 
Nebelspalter Deutschland  Auf den strahlenden Frühling nördlich des Rheins reagieren manche Politiker eher allergisch. mehr lesen   4
 
Kann verwaiste Werte der Konservativen übernehmen: Winfried Kretschmann.
Etschmayer Ein Regierungssitz und ein Landratssitz mehr im Baselland für die Grünen und drei für die GLP sind bemerkenswert genug, aber direkt ennet der Grenze, in ... mehr lesen   1
Magdeburg - Trotz Verlusten haben die Christdemokraten im ostdeutschen Bundesland Sachsen-Anhalt die Landtagswahl am Sonntag gewonnen. Sie können ihre vor fünf Jahren begonnene Regierung mit den Sozialdemokraten fortsetzen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 7°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Basel 8°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
St. Gallen 8°C 19°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Bern 6°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Luzern 8°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Genf 9°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 11°C 17°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass bewölkt, starker Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten