IKRK ruft zu Spenden
Wahlresultate aus Syrien verzögern sich
publiziert: Dienstag, 8. Mai 2012 / 23:07 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 8. Mai 2012 / 23:42 Uhr
Fast 15 Millionen Menschen waren zur Wahl eines neuen Parlaments aufgerufen.
Fast 15 Millionen Menschen waren zur Wahl eines neuen Parlaments aufgerufen.

Genf - Einen Tag nach der Parlamentswahl in Syrien haben Truppen des syrischen Regimes ihre Angriffe auf die Protesthochburgen wieder verstärkt. Nach Angaben von Aktivisten der Opposition wurden durch Schüsse und Artillerieattacken in sieben Provinzen insgesamt 17 Menschen getötet.

5 Meldungen im Zusammenhang
Das Regime von Präsident Baschar al-Assad feierte die Parlamentswahl vom Montag als Meilenstein bei den zugesagten Reformen. Regierungsvertreter erklärten am Dienstag, mit der Auszählung der Stimmen sei begonnen worden, vor Mittwoch sei aber mit den Resultaten nicht zu rechnen.

Fast 15 Millionen Menschen waren erstmals seit der offiziellen Einführung eines Mehrparteiensystems in Syrien zur Wahl eines neuen Parlaments aufgerufen. Angaben der Wahlbehörde zufolge bewarben sich mehr als 7000 Kandidaten um die 250 Sitze im syrischen Parlament. Die Opposition sah in der Abstimmung eine Farce und beteiligte sich erst gar nicht an ihr.

Annan warnt vor Bürgerkrieg

Unterdessen wurde die von der Opposition bislang als wenig nützlich bezeichnete UNO-Beobachtermission grösser und effektiver. Die staatliche Nachrichtenagentur Sana meldete am Dienstag, die Zahl der UNO-Militärbeobachter sei mittlerweile auf 70 gestiegen. Am Flughafen von Damaskus trafen 15 UNO-Fahrzeuge sowie Ausrüstung für die Beobachter ein.

Syrien-Sondervermittler Kofi Annan sieht in der Beobachtermission «die einzig verbleibende Chance» das Land zu stabilisieren. «Ansonsten haben wir die ernste Sorge, dass Syrien voll und ganz in einen Bürgerkrieg abrutscht», sagte Annan nach einer Sitzung des UNO-Sicherheitsrates in New York, zu der er aus Genf zugeschaltet war. «Das können wir nicht zulassen.»

IKRK braucht Geld für Engagement

Der Präsident des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz (IKRK), Jakob Kellenberger, erklärte am Dienstag in Genf, Zehntausende Menschen hätten Zuflucht in öffentlichen Gebäuden oder bei anderen gesucht. Das Rote Kreuz und der Syrisch-Arabische Rote Halbmond versorge etwa 100'000 Syrer mit Lebensmitteln.

Das IKRK brauche 24,5 Millionen Franken, um sein Syrien-Engagement aufrechtzuerhalten, erklärte Kellenberger. Priorität sei es, die Lebensbedingungen für bis zu 1,5 Millionen Menschen zu verbessern, die von den anhaltenden Kämpfen betroffen seien.

 

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Damaskus - Die Bekanntgabe des ... mehr lesen
WAhlen in Syrien. (Symbolbild)
In Syrien rechnet man mit einer niedrigen Wahlbeteiligung.
Damaskus/Istanbul - Überschattet ... mehr lesen
Damaskus/Beirut - Die syrische Exil-Opposition hat die Menschen in Syrien zu einem Boykott der Parlamentswahl am Montag aufgerufen. Sie sei nur ein zynischer Versuch von Staatschef Baschar al-Assad, an der Macht zu bleiben, erklärten die beiden Oppositionsführer Haitham Manna und Haitham al-Maleh am Sonntag. mehr lesen 
Beirut - Die zweitgrösste syrische ... mehr lesen
Drei Tote nach einer Bombenexplosion in einem Vorort der Stadt Aleppo.
Kofi Annan sieht Fortschritte bei der Umsetzung des Friedensplans.
Genf - Die Gewalt in Syrien hält ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der erste Wahlgang soll annuliert werden.
Der erste Wahlgang soll annuliert werden.
Untersuchungskommission empfiehlt Neuwahlen  Port-au-Prince - Angesichts Haitis anhaltender Wahlkrise hat eine unabhängige Untersuchungskommission Neuwahlen für das Präsidentenamt empfohlen. Der Leiter der Kommission, François Benoit, riet am Montag zur Annullierung des ersten Wahlgangs der Präsidentenwahl. mehr lesen 
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs Grossbritanniens in der EU holen einer neue Umfrage zufolge auf. In einer am Montag vorab verbreiteten ... mehr lesen  
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in der EU.
US-Wahlen  Washington - Der US-Republikaner Marco Rubio will nicht als Vize-Präsidentschaftskandidat unter Donald Trump antreten. «Ich wäre nicht die richtige Wahl für ihn», sagte Rubio dem ... mehr lesen  
Mit 55,8 Prozent der Stimmen  Orlando - Im US-Wahlkampf hat die libertäre Partei den ehemaligen Gouverneur Gary Johnson ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 5°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 7°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 7°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 4°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 6°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 8°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Lugano 9°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten