Umfrage: BDP und GLP ergattern bei FDP, SVP und SP Stimmen
Wahlsieger haben bei FDP, SVP und SP gegrast
publiziert: Montag, 24. Okt 2011 / 20:46 Uhr
Die Umfrage ergab: Eveline Widmer-Schlumpf hat Rückhalt in der Bevölkerung.
Die Umfrage ergab: Eveline Widmer-Schlumpf hat Rückhalt in der Bevölkerung.

Bern - Die Siegerinnen der Nationalratswahlen, die Grünliberalen und die BDP, haben auf Kosten der FDP, der SVP und der SP gewonnen. Das hat eine Nachwahlbefragung des Forschungsinstituts gfs.bern bei 1010 Personen ergeben. Die Befragten gaben an, gewählt zu haben.

12 Meldungen im Zusammenhang
Durchgeführt wurde die Telefon-Umfrage im Auftrag der SRG SSR. Überraschend sei, dass auch die BDP nicht nur aus dem bürgerlichen Lager Stimmen erhalten habe, sondern auch von enttäuschten Sozialdemokraten, sagte Claude Longchamp, Leiter von gfs.bern, am Montagabend in der «Tagesschau» des Schweizer Fernsehens.

Am meisten Stimmen holten die BDP-Kandidaten gemäss der Umfrage bei der Anhängerschaft der FDP. Etwas weniger Stimmen gaben ihr Wähler aus dem Umkreis von SVP und SP. Den Grünliberalen wiederum flossen gemäss der Befragung Stimmen aus dem Umfeld von SP und FDP zu und etwas weniger von den Grünen.

Überraschend sei weiter, dass die CVP nicht an die neuen Parteien Stimmen verloren habe, sagte Longchamp. Die Christlichdemokraten hätten schlechter abgeschnitten, weil sie höchstwahrscheinlich durch innere Demobilisierung geschwächt worden seien.

Starker Rückhalt für Widmer-Schlumpf

Die Umfrage zeigte zudem starken Rückhalt für die BDP-Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf. 68 Prozent der befragten Wähler fanden, dass die derzeitige Finanzministerin Bundesrätin bleiben sollte. 21 Prozent vertraten die Ansicht, dass das Parlament sie nicht wiederwählen sollte.

Allzu überraschend sei das für die Schweiz nicht, sagte Longchamp. Die Wählerinnen und Wähler orientierten sich am Status Quo, wenn es um die Zusammensetzung des Bundesrates gehe.

 

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Der politische Trend, der sich ... mehr lesen
Die Umfrage des «SonntagsBlicks» stützt sich auf die Befragung von 1033 Schweizerinnen und Schweizern.
«Aus Liebe zur Schweiz» - die FDP hat bei den Wahlen 2011 fünf Nationalratssitze verloren.
Bern - Die FDP will sich wegen der ... mehr lesen
Wahlen 2011 Bern - Sie haben an Wähleranteilen ... mehr lesen 3
Elefantenrunde: Christophe Darbellay (CVP), Christian Levrat (SP), Fulvio Pelli (FDP) sowie Yvan Perrin (Vizepräsident der SVP).
Die Grünliberalen um Präsident Bäumle haben einen starken Einzug in die Schweizer Politik gefeiert.
Bern - Im Parlament gibt es in der ... mehr lesen
Wahlen 2011 Bern - Die Wahlsiegerpartei BDP hat ... mehr lesen 2
BDP Präsident Hans Grunder.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Economiesuisse befürchtet, dass die Befürworter für einen Atomausstieg im Parlament gestärkt wurden.
Wahlen 2011 Bern - Die neuen Mitteparteien müssen sich auch in einigen wirtschaftspolitischen ... mehr lesen 1
Bern - Der neu gewählte Nationalrat ist ... mehr lesen
Im Schnitt sind die Nationalrätinnen und Nationalräte 50,3 Jahre alt.
Neue Sitzverteilung im Nationalrat.
Bern - Nun ist es definitiv: Die Grünliberalen und die BDP gehen als Sieger aus den Wahlen hervor, die etablierten Parteien verlieren. Nach der Auszählung der Stimmen in ... mehr lesen 36
Matthias Aebischer ist eine Ausnahme: Er schlug in Bern den Stadtpräsidenten Alexander Tschäppät.
Bern - Bei den eidgenössischen Wahlen haben zahlreiche bekannte Persönlichkeiten als Quereinsteiger den Einzug ins Parlament angestrebt. Einigen von ihnen gelang der Sprung in die ... mehr lesen
Wahlen 2011 Bern - Für die Mitte-Rechts-Parteien CVP und FDP stehen bei den zweiten ... mehr lesen
So viele Stichwahlen wie selten entscheiden dieamal über die Sitze im Ständrat.
Eveline Widmer-Schlumpf macht einen «guten Job».
Bundesratswahlen Bern - SP, Grüne und CVP hegen ... mehr lesen 3
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 4°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Basel 3°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
St. Gallen 2°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Bern 2°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Luzern 2°C 8°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt wechselnd bewölkt
Genf 3°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Lugano 4°C 8°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten