Wahnsinn mit System
publiziert: Freitag, 21. Jul 2006 / 10:02 Uhr / aktualisiert: Freitag, 21. Jul 2006 / 12:22 Uhr

24 Meldungen im Zusammenhang
In dem Moment, als die Hisbollah zwei israelische Soldaten entführt hatte, wurden zwei lange gemachte Ankündigungen erfüllt. Jene von Hisbollah-Führer Nasrallah, der 2004 nach einem Tausch von Leichen israelischer Soldaten gegen lebende Hisbollah-Kämpfer gesagt hatte, dass sie in Zukunft nicht mehr nur tote Soldaten schnappen würden. Und jene des damaligen Premiers Ariel Sharon, der meinte, dass auf zukünftige Entführungen mit unbekannten Mitteln reagiert würde.

Beides ist nun eingetroffen. Aber es ist noch mehr passiert. Was mit einer Geiselsuchaktion begann, wurde nach dem Einschlag von Hisbollah-Raketen in Haifa zu einem Verteidigungskrieg Israels gegen die im Libanon sitzende Hisbollah. Ein Ereignis, dass die Aufmerksam der ganzen Welt auf sich zieht. Sehr zur Freude des Hampelmanns Nasrallah, der es scheinbar liebt, wenn Israel sein Land bombardiert, wo er doch nur zwei Soldaten freilassen müsste. Und natürlich noch viel mehr zur Freude des Strippenziehers Iran, der die Hisbollah seit Jahren mit Geld (angeblich 600 Millionen US Dollar pro Jahr) und Waffen unterstützt.

Die Hisbollah fungiert ja nicht nur als «Armee Gottes» im militärischen Sinn, sondern auch als wohltätige Organisation, wobei dies reines Kalkül ist. Das iranische Ölgeld wird dazu benutzt, das Volk zu kaufen und gleichzeitig die Entwicklung einer freien Gesellschaft und einer funktionierenden Wirtschaft zu verhindern. So steht die Hisbollah begreiflicherweise bei den armen und grossteils arbeitslosen Menschen im Südlibanon als grosser Wohltäter da und hat so keine Probleme, Kämpfer zu rekrutieren, die auch entsprechend gut bezahlt werden.

Im Kampf gegen das organisierte Verbrechen heisst es lakonisch: «Follow the money», wenn es darum geht, die Ursachen und Zusammenhänge bestmöglich zu begreifen. Wendet man diese Regel auf die Hisbollah an, kommt man, wie schon oben beschrieben, zum Iran. Aber dort hört die Sache ja noch nicht auf. Noch lange nicht. Denn es gibt nur einen Grund, warum von dort so viel Geld kommt. Die Ölexporte, speziell in den asiatischen Raum, füllen die Kassen der Mullahs schon seit Jahren üppig und jeder Ölpreisanstieg steigert auch die Einnahmen des «Gottesstaates» am Golf.

Diese Tatsache ist offensichtlich, wird aber noch viel interessanter, wenn man bedenkt, dass diese letzte Krise im Nahen Osten – und damit auch ein Sprung des Ölpreises nach oben – sehr wahrscheinlich auf Betreiben des Irans ausgelöst wurde.

Der Iran profitiert nun gleich in mehrfacher Weise von diesem Krieg. Zum einen ideologisch-religiös: Der Kampf gegen das «böse» Israel ist eines der grossen Kernthemen, ja fast ein raison d'être des Iran. Zudem ist in der iranischen Verfassung der endzeit-messianische Glaube an den Mahdi, den «verborgenen Imam» verankert, der vor dem Weltende wieder erscheinen und das Böse vernichten solle; Ahmadinedschad, der Präsident des Iran, glaubt fest an diesen Mythos und hofft vielleicht, mit einer hausgemachten Apokalypse diese Prophezeihung etwas schneller Wirklichkeit werden zu lassen.

Dann politisch: Seit im Libanon die Bomben fallen, hat sich der Fokus der Aufmerksamkeit der Welt dorthin gerichtet. Vom iranischen Atomprogramm hört man praktisch nichts mehr. Sicher, die zuständigen Stellen sind immer noch an der Sache dran, aber die Weltöffentlichkeit zählt – und die schaut nach Beirut.

Schliesslich profitiert der Iran finanziell. Bei den 2,5 Millionen Barrel Öl, welche der Iran täglich exportiert, bedeutete der Sprung von mehr als 5 Dollar pro Barrel, den der Preis nach dem Beginn der Krise nach oben machte, Mehreinnahmen von über 13 Millionen Dollar pro Tag. Bleibt der Preis für 7 Wochen so hoch, hat sich die Hisbollah bereits wieder für ein Jahr seine Finanzierung mehr als verdient.

Das Leiden im Libanon lässt sowohl den Iran als auch die Hisbollah-Führung kalt. Es gehört zu ihrem Plan und Ziel. Dass die Krise sich zudem quasi selbst finanziert, macht alles nur noch schlimmer. Man kann es drehen und wenden wie man will: Das Öl und die globale Abhängigkeit davon verursachen, finanzieren und vergrössern Unfrieden, Krisen, Leid und Unterdrückung. Der Wahnsinn hat System... angetrieben von jedem Barrel, das auf den Weltmarkt fliesst.

(von Patrik Etschmayer/news.ch)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Beirut - Israelische Soldaten haben ... mehr lesen
Israelische Soldaten auf libanesischen Territorium.
Israel stiess mit Luftlandetruppen auf libanesisches Gebiet vor. (Archivbild)
Beirut - Bei ihrem bislang weitesten ... mehr lesen
UNO-Nothilfekoordinator Jan Egeland hatte am Freitag eine 72- stündige Feuerpause vorgeschlagen.
Jerusalem/Beirut - Israel hat die von ... mehr lesen
Naharia - In der Nacht ist Naharia eine Geisterstadt. Hier und da taucht das Blaulicht von Polizeiwagen die Strassen der ... mehr lesen
Immer wieder schlagen Raketen im israelischen Grenzgebiet ein.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Saudi-Arabiens König Abdullah warnte im Fernsehen vor weiteren Kriegen.
Amman/Kairo - Das neue Blutvergiessen in Libanon schlägt vor allem auch in der arabischen Welt hohe Wellen. Die Nahost-Konferenz in Rom, die lediglich eine Absichtserklärung brachte, liess ... mehr lesen
Beirut - Wer Al-Manar, den ... mehr lesen
Der Chef der libanesischen Hisbollah, Hassan Nasrallah, ist ein glänzender Rhetoriker und kann so die Leute «packen».
Ein Waffenstillstand sei «dringlich», sagte Rice.
Beirut/Washington - Knapp zwei ... mehr lesen
Zürich/Larnaca - Auf dem Flughafen ... mehr lesen
Der Spezialflug der Swiss aus Larnaca auf Zypern sei um 6.11 Uhr in Zürich gelandet.
Der deutsche Aussenminister Frank Walter Steinmeier: «Ich habe den Eindruck, etwas öffnet sich hier».
Beirut - In die Libanon-Krise kommt elf Tage nach Beginn der kriegerischen Auseinandersetzungen etwas Bewegung: Israel signalisierte Zustimmung zu einer vorübergehenden Entsendung einer ... mehr lesen
Grossbritannien kritisierte erstmals das Vorgehen Israels.
Beirut - Die Hisbollah-Miliz hat der ... mehr lesen
Nikosia - «Wir sinken», stöhnt der zyprische Aussenminister Giorgos Lillikas angesichts des Massenansturms von ... mehr lesen
Bisher sind nach Schätzungen 25 000 libanesische Flüchtlinge auf Zypern gelandet.
Kofi Annan warnte vor einer Eskalation und forderte einen Stopp der Kämpfe.
Beirut - Die israelische Armee hat ihre ... mehr lesen
Bern - Die Schweiz überlegt, ob und ... mehr lesen
Micheline Calmy-Rey weist Vorwürfe an ihrer Israel-Kritik zurück.
Israel war mehrfach vorübergehend auf libanesisches Territorium vorgerückt.
Beirut/Tel Aviv - Die israelische Armee ist einige Kilometer weit über die Nordgrenze des Landes in den Süden des Libanon vorgerückt. mehr lesen
Beirut/Zürich - Zehn Tage nach Beginn ... mehr lesen
Bereits ist rund ein Viertel der libanesischen Bevölkerung auf der Flucht im eigenen Land.
Bern - In Zürich sind drei Flugzeuge ... mehr lesen
Die erste von Dubrovnik Airline gecharterte Maschine landete in Zürich-Kloten.
Die Schweiz unterstützt die Bemühungen von Generalsekretär Kofi Annan, sagte der Schweizer Botschafter Peter Maurer.
New York - In einer offenen Debatte über den andauernden Konflikt zwischen Israel und der Hisbollah an der UNO in New York ergreift heute auch die Schweiz das Wort. Sie fordert einen ... mehr lesen
Die Zahl der Einschläge ging gemäss der israelischen Polizei zurück.
Beirut/Tel Aviv - Zwei israelische Militärhelikopter sind in der Nacht zum Freitag in der Nähe der libanesischen Grenze kollidiert. Dabei wurden fünf Soldaten verletzt. mehr lesen
New York - Im Ringen um eine ... mehr lesen
Der US-Botschafter bei der UNO, John Bolton, erklärte, man sei «ein wenig» vorangekommen.
«In Frieden leben ist das Recht aller Völker», betonte der israelische Botschafter in Österreich, Dan Ashbel.
Madrid/Wien - In Spanien haben tausende Menschen gegen die Eskalation der Gewalt im Nahen Osten demonstriert. Kundgebungen fanden auch in Wien statt. mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
«Hier hätte ich noch eine ...
In den USA ist bei einer Frau mit Harnwegsinfektion zum ersten mal ein Bakterium aufgetaucht, das gegen das letzte Reserve-Antibiotikum resistent ist. Wer Angst vor ISIS hat, sollte sich überlegen, ob er seinen Paranoia-Focus nicht neu einstellen will. Denn das hier ist jenseits aller im Alltag sonst verklickerten Gefahren anzusiedeln. mehr lesen 4
Durch ungeschickte Avancen von SBB- und Post-Chefs, droht die Service-Public-Initiative tatsächlich angenommen zu werden. Von bürgerlicher Seite her solle ... mehr lesen  
Künftig mindestens 500'000.-- und die ganze Schweiz inklusive: SwissPass, der schon bald mal GACH heissen könnte.
Urversion von IBM's Supercomputer WATSON: Basis für 'ROSS'... und unsere zukünftigen Regierungen?
Eine renommierte US-Kanzlei stellt einen neuen Anwalt Namens Ross ein. Die Aufgabe: Teil des Insolvenz-Teams zu sein und sich durch Millionen Seiten Unternehmensrecht kämpfen. Und nein, ROSS ist kein armes Schwein, sondern ein ... mehr lesen  
In letzter Zeit wurden aus Terrorangst zwei Flüge in den USA aufgehalten. Dies, weil Passagiere sich vor Mitreisenden wegen deren 'verdächtigen' Verhaltens bedroht fühlten. Die Bedrohungen: Differentialgleichungen und ein Telefongespräch auf Arabisch. Sollten Sie also in nächster Zeit in den USA unterwegs sein, hier ein paar Tipps fürs problemlose Reisen. mehr lesen  
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
saleduck.ch, Logo
Shopping «Wär hetts erfunde?» Zwei Jahre nach der Gründung erhält Saleduck.ch eine neue Plattform und wird zu einer Deal Community. Neben einem neuen Layout bieten sich auch für Netzwerke und Advertiser viele ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 8°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Basel 9°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
St. Gallen 8°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Bern 6°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Luzern 9°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Genf 8°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Lugano 12°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten