Gesellschaft und Verkehr
Wahnsinn unterwegs
publiziert: Dienstag, 12. Nov 2013 / 09:09 Uhr
Auffahrunfall: Eigentlich ist die Strasse zu gefährlich für asoziales Verhalten (Archivbild).
Auffahrunfall: Eigentlich ist die Strasse zu gefährlich für asoziales Verhalten (Archivbild).

Soziologen und Gesellschaftsforscher stellen jedes Jahr -zig Studien zur Befindlichkeit der Schweizer in Fachjournale. Doch die Umfragen könnten sie sich sparen - alles was man studieren muss, ist das Verhalten des Schweizers im Strassenverkehr.

6 Meldungen im Zusammenhang
Damit es gleich klar ist - hier kommt kein Auto-Bashing. Nein. Die Psychopathen im Strassenverkehr sind nicht auf eine Verkehrsgattung oder ein Verkehrsmittel beschränkt, der Schwachsinn findet interdisziplinär statt. Wobei glücklicherweise immer nur ein relativ kleiner Anteil der Verkehrsteilnehmenden permanent pathologisches Verhalten zeigt, die Tendenz aber nach oben zeigt.

Beginnen wir mit den simpelsten und schwächsten Verkehrsteilnehmern, den Fussgängern. Eigentlich sollte man annehmen, dass diese, sofern sie bei Sinnen sind, sich vernünftig verhielten, haben sie doch keinen Schutz und keine Knautschzone, wenn es zum Unfall kommt. Trotzdem gehen nicht wenige im Stil von Autisten über die Strasse, schwenken ohne geringste Vorankündigung auf den Fussgängerstreifen und starren die notbremsenden Auto- und Radfahrer indigniert an, statt dankbar zu sein, dass diese noch rechtzeitig reagierten.

Bei diesem Harakiri-Road-Crossing berufen sich diese Per-Pedes-Rüpel jeweils auf den Vortritt, den sie nach Art. 33 des Strassenverkehrsgesetzes auf dem Fussgängerstreifen hätten. Aber wie es immer so ist, mit Gesetzen, so gibt es auch noch andere Artikel, wie Nr. 49, der da lautet: «Sie haben den Vortritt auf diesem Streifen, dürfen ihn aber nicht überraschend betreten.»

Alles klar, Ihr Fussgänger... ALLES KLAR??... Oh, der trägt ja Kopfhörer. Und latscht mit dem Rücken zum nahenden Verkehr in die Strasse, während er grade sein Twitteraccount (#Tiefsinn) aktualisiert: «Das Leben ist wie eine Strasse, die man überquert!». Auf das Hupen des Autofahrers dreht sich der Hipster wütend um und zeigt den Stinkefinger. Ja, das ist wahre Hochkultur. Doch das aggressive Gestikulieren von jenen, die soeben gedankenlos Verkehrsregeln gebrochen haben, gegenüber denen, die eindeutig im Recht sind, zieht sich quer durch den Verkehrszoo.

Dabei sind gewisse Radfahrer Spezialisten für diese Art der Idiotie. Wenn der Autor mit seinem Rad brav am Lichtsignal steht und auf grün wartet, kommt mitunter von hinten ein anderer Radler und drückt sich - unter Verwendung von Fussgängerstreifen und/oder totaler Missachtung des Lichtsignals vorbei und quert die Kreuzung, ganz egal, ob da noch wer anders kommt oder nicht. Und wenn wirklich wer kommt, wird schnell die Faust geschüttelt. Dass dann jeweils auch noch die Beleuchtung fehlt, ist das Tüpfelchen auf dem I: Es reicht jeweils nicht mal für ein 10-Franken LED-Set vom Grabbeltisch im Baumarkt aber dafür wird Laut «Rüpel!» geschrien, wenn ein Auto fast in den Tarn-Biker rein fährt, weil der in der Dämmerung einfach kaum zu sehen ist.

Es ist dabei nicht verwegen zu vermuten, dass der selbe Volltrottel sich fünf Minuten vorher mit High-Speed durch eine Fussgängerzone geschlängelt und die Passanten im Stil von Slalomkippstangen benutzt hat. Diesen interdisziplinär agierenden Rüpeln haben es Radfahrer zu verdanken, dass sie generell als Super-Rücksichstlos gelten, obwohl dies nur für einen kleinen Prozentsatz zutrifft, der glaubt, dass eine ökologische Art der Fortbewegung gleichzeitig einen Persilschein für schweinisches Verhalten im Verkehr ausstellt.

Kommen wir nun zu den Taliban des Strassenverkehrs, die wir allerdings in voller Pracht erst nächstes Frühjahr wieder sehen werden, den Motorradfahrern. Die Wut und der Eifer, mit der diese Spezies auf jede Kritik reagiert, ist dem Autor bekannt, hat er es doch einmal gewagt, einen besonders blöden Vorstoss der Zweiradlobby an dieser Stelle zu kritisieren. Die Folge war eine regelrechte Fatwa, inklusive handgreiflichen Drohungen, wie man sie so sonst nur von religiösen Fundamentalisten geschrieben bekommt. Trotzdem, liebe Tourist-Trophy-Verehrer: Passstrassen sind nicht die Rundstrecke der Isle of Man und auch wenn es nicht nachvollziehbar ist: Kaum jemand, der nicht Motorrad fährt, hält das schreiende Falsett einer auf 17'000 Umdrehungen pro Minute rauf drehenden Maschine für Musik - bei den meisten kommt dies als saumässiger Lärm rüber, der zudem auch gesetzlich verboten ist (Art. 42 SVG: Der Fahrzeugführer hat jede vermeidbare Belästigung von Strassenbenützern und Anwohnern, namentlich durch Lärm, Staub, Rauch und Geruch, zu unterlassen). Und wenn ihr dabei seid, Kurven zu schneiden, denkt einfach dran, dass diese Saumode unterdessen auch bei den Autofahrern sehr populär geworden ist und Gegenverkehr auf diese Weise zum wirklich ultimativen Erlebnis werden kann.

Und ja, natürlich lassen wir die Autofahrer nicht aus und wenn hier die Liste länger wird, dann vor allem, weil das Auto rein durch Grösse und Ausstattung dem Lenker mehr Möglichkeiten bietet, Blödfahrer zu sein.

So fragt man sich immer wieder, ob die Betätigung des Blinkhebels eigentlich kostenpflichtig ist. Unwillkürlich bremsen Autofahrer ohne ersichtlichen Grund auf offener Strecke ab, nur um dann in eine Seitenstrasse abzubiegen. Blinken? Keine Spur. Beim Kreisverkehr könnte die Polizei eigentlich Blümchen an die verteilen, die korrekt signalisieren, wenn sie ausfahren - das wäre wesentlich weniger Zeitraubend, als Nichtblinker zu büssesn. Auf der Autobahn schliesslich ist das Blinken vor Spurwechseln fast schon Grund, eine kleine Feier abzuhalten. Da mag man sich schon fast nicht mehr über jene nerven, die erst bremsen und erst beim Abbiegen den Blinkhebel ganz kurz betätigen. Immerhin wissen die noch, wofür dieses Hebelchen an der Lenksäule dient.

Ein anderer Schalter wird - es fällt in dieser Jahreszeit wieder mehr auf - auch gerne gemieden: Der Lichtschalter. Ja, nicht nur Velofahrer mögen nicht gesehen werden, nein auch Autofahrer sind unter den Stromsparern! Dabei ist nicht nur die Gesetzeslage klar (Art. 41 Vom Beginn der Abenddämmerung an bis zur Tageshelle und wenn die Witterung es erfordert, müssen die Fahrzeuge beleuchtet sein...), sondern auch der gesunde Menschenverstand sollte einem dies laut und deutlich sagen. Und nein, das Tagfahrlicht zählt nicht wirklich, denn hinten bleibt es bei diesem finster.

Die Aufzählung könnte natürlich noch beliebig länger werden, aber es soll nur noch eine Gattung erwähnt werden: Die Überholallergiker. Diese Automobilisten wissen genau, wie schnell sie und alle anderen zu fahren haben - auch weit unterhalb der angezeigten Höchstgeschwindigkeit auf freier, übersichtlicher Strecke. Deshalb versuchen sie, alle, die sie überholen wollen, daran zu hindern, in dem sie zum Beispiel beschleunigen, wenn ein anderes Auto zum Passieren ansetzt. Auf der Autobahn ist so etwas irritierend. Auf einer Landstrasse kann das hingegen für alle beteiligten lebensgefährlich sein. Ausserdem ist es verboten: «Art. 35 Dem sich ankündigenden, schneller fahrenden Fahrzeug ist die Strasse zum Überholen freizugeben. Wer überholt wird, darf die Geschwindigkeit nicht erhöhen.» Doch Gesetze beeindrucken diese Menschen nicht. Wer es schliesslich doch noch vorbei schafft, sieht denn nicht selten Fäuste wackeln, Lichthupen aufflammen und/oder den vorherigen Langsamfahrer, der auf einmal gefährlich nahe am Heck klebt.

Was, so fragen sie nun vielleicht, sagt dies nun über unsere Gesellschaft aus? Das Verhalten auf den Strassen ist ein unzensierter Spiegel der Einstellung gegenüber den Mitmenschen. Ein bestimmter, nicht unwesentlicher Anteil zeigt hier ein offensiv asoziales Verhalten. Ein extrem interaktives System wie der Strassenverkehr ist auf Kooperation bei der Benutzung einer sehr beschränkten Ressource (dem Verkehrsraum) angewiesen, um möglichst gut zu funktionieren.

Kommt dazu, dass hier der Bruch der Regeln nicht selten zu Verletzungen oder gar zum Tod führen können und damit zusammen zu ganzen Katastrophenkaskaden, die weit über das eigentliche Schadenereignis hinaus gehen, wenn Familien so zerrissen werden.

Wer sich im Strassenverkehr also selbst in Situationen, wo es nicht auf eigentliche Verkehrskompetenz (nicht jeder kann gut Autofahren) ankommt, sondern um Anstand, Respekt und Achtung vor dem eigenen Leben und dem der anderen Verkehrsteilnehmer geht, falsch verhält, Gesetze und den gesunden Menschenverstand missachtet und trotz selbst gemachter Fehler den Missetäter nur im Anderen sieht, ist von Mitmenschen und Umwelt auf eine weise abgekoppelt, die Angst machen sollte. Zu all diesem kommt eine seit einigen Jahren grassierende Festungsmentalität (Stichwort SUV) dazu, sozusagen die passive Variante der Aggression.

Es spricht aus diesem Verhalten eine geistige Verrohung, eine Verachtung gegenüber dem einem unbekannten Mitmenschen heraus. Die Welt ist Feind und man bewegt sich in einer subjektiv beanspruchten Blase der Selbstgerechtigkeit, basierend nicht auf einem gesellschaftlichen Konsens, sondern auf dem propagierten Egoismus einer politischen Konfrontationskultur, die nur noch Gewinner und Verlierer kennt.

In diesem Sinne ist der Strassenverkehr durchaus eine Analogie zur ganzen Gesellschaft, in der Vorschriften, staatliche Reglementierungswut, egomanisches Verhalten der Akteure und die gelegentliche Katastrophe die Einsicht ersetzt hat, dass Kooperation und Kompromiss nicht Schimpfwörter, sondern die einzige Art sind, in einer vielfältigen Gesellschaft zusammen Leben zu können.

(Patrik Etschmayer/news.ch)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 6 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Freizeitunfälle kosten in der Schweiz jedes Jahr mehr als zehn Milliarden ... mehr lesen
Die durchschnittliche Verletzungsschwere ist klar am höchsten.
Männer machen ihrem Ärger häufiger Luft als Frauen - vor allem Grobheiten sind von ihnen häufiger zu sehen und zu hören. (Symbolbild)
Bern - Hupen, drängeln, unanständige Gesten: Die Beratungsstelle für Unfallverhütung (bfu) schätzt, dass 5 bis 10 Prozent aller Unfälle auf aggressives Verhalten am Steuer ... mehr lesen
Bern - Laut einer repräsentativen Umfrage des TCS waren Ende Oktober 64 ... mehr lesen
Jedes Jahr sollten rechtzeitig vor dem ersten Schneefall die Winterreifen montiert werden.
Telefonieren am Steuer lenkt ab.
Zürich - Am Steuer telefonieren, ... mehr lesen
Heute morgen, 23. September 2013, ... mehr lesen
Noch ist unklar, wie der Fahrer des Rennrads mit dem Lastwagen kollidierte.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Während der Radfahrer unverletzt blieb, starb der 84-jährige Fussgänger im Spital. (Symbolbild)
Bürglen UR - Ein 84-jähriger Mann ist am Mittwoch im Spital gestorben, nachdem er am Montag in Bürglen im Kanton Uri auf einem Fussgängerstreifen von einem Radfahrer angefahren ... mehr lesen
Ich fahre gerne Auto
Und ja keinschaf, ich kenne Ihre Beispiele. Die habe ich auch schon erlebt. Ich habe da meine eigene Theorie. Diese von Ihnen erwähnten Beispiele sind meistens Menschen, denen die von hinten herkommenden Autos so richtig auf die Neven gehen und die so zur Weissglut getrieben werden und es dem da hinten mal so richtig gerne:

1. Voll in die Eisen gehen würden.
2. Nachdem der hinten voll reingedonnert ist, aussteigen und mal freundlich an die Scheibe klopfen würden.
3. Dem bald anwesenden Polizisten erklären, dass der Drängler hinten extrem nahe auffuhr, einige gefährliche überhol Manöver machen wollte und sie/er wegen einer Katze, die überlebt hat, voll in die Eisen gehen musste.....

:-) Wenn Sie die andern Verkehrsteilnehmer dermassen zur Weissglut getrieben haben, finde ich Ihren Entscheid nicht mehr zu fahren super. Dann gibt es einen "Weissglut" Fahrer weniger und es hat mehr Platz für mich.. dem das Fahren immer noch Spass macht und der halt mal murmelt "man fahr mal da vorne!!!!!!!"... Eines habe ich in den letzten Jahren gelernt, nichts ist ungünstiger beim Autofahren, als Weissglut. Oft ist sie berechtigt, siehe Ihre Beispiele, sie bringt aber absolut nie was ausser Ärger und eben Zorn.
Das Land der Nötigung
Als "Ausländer" finde ich vor allem Zürich sehr aggressiv. Was mir immer passiert ist von anderen Fahrern ständig gedrängt zu werden. Also zum Beispiel über einen Hügel zu fahren und ständig hat man einen RS, BMW oder SUV einen Meter am Hintern, obwohl man 80 fährt. Trotz den vielen Kameras und hohen Bussen bin ich in der Schweiz mit 50/80/120 ein Schleicher. Ich fühle mich in der Schweiz ständig bedrängt und genötigt und das macht das Fahren sehr, sehr unangenehm.

Die Velofahrer in der Stadt Zürich sind eine Katastrophe. Für sie scheinen überhaupt keine Verkehrsregeln zu gelten und das mit den Fussgängern die wie Hühner plötzlich auf die Fahrbahn springen stimmt leider auch.

Lachhaft sind für mich jeweils die vielen Geisterbaustellen. Wo im Ausland 500 Meter und mehr mit 100 Arbeiter über Nacht geteert werden, sandeln Schweizer über Monate hin. Selbst die alten Römer hätten in dieser Zeit wenigstens noch ein schönes Delphinmosaik verlegt. Die Baufirmen zocken den Steuerzahler wie blöd ab. Rund statt gerade Asphaltieren (Kreisel) kostet dann 5 Mio.
Es gibt schon noch etwas dazu zu sagen:
Wenn mein Text etwas bewirken sollte, dann dies, dass im Wissen, dass eine grosse Zahl von Verkehrsteilnehmern diese oder ähnliche Situationen schon miterlebt hat, sich der eine oder andere hintersinnen möge, der in seiner Weissglut auch schon solche Gedanken gehegt hat.

Ich persönlich habe aus diesem Grund das Autofahren freiwillig und dauerhaft aufgegeben. Denn nach mehrmaligen Erlebnissen hätte ich für mich nicht mehr garantieren können, dass ich nicht irgendwann in blinder Rage einen Nötiger tot schlagen würde.
Vielleicht hätte es dann einen getroffen, der gerade auch nur zur falschen Zeit in der falschen Laune sich befand.
Aus dieser Überlegung heraus habe ich kapituliert, in dem ich meine Fahrerlaubnis dauerhaft abgegeben habe. In diesem Sinne haben die Nötiger also einen Sieg über mich errungen.

Was soll's? Wie ich ab und zu mitbekomme, ist das Autofahren in diesem Land heute längst kein Vergnügen mehr. Habe ich also etwas verpasst? Ich glaube nicht;-)
merci keinschaf
Sie haben mir aus der Seele geschrieben. Es gibt dazu nichts zu ergänzen. Mit dem kleinen Unterschied vielleicht, dass mein freundliches Klopfen an die Scheibe aber ganz sicher nichts nützen würde.
Noch einen:
Als früherer Autofahrer kenne ich das Problem genauso, wie als geläuterter Fussgänger.

Zur Weissglut haben mich - im Strassenverkehr wie in der Politik - immer nur diejenigen gebracht, die Sie so schön als Überhol-Allergiker bezeichnen.

Diejenigen also, die mit bewusst untersetzter Geschwindigkeit auf ihr nächstes Opfer warten und eigentlich den ganzen Tag nur aus diesem Grund herumfahren - nämlich, um den Schnellfahrern Mores zu lehren.
Mit 80 auf der Überholspur oder mit 55 ausserorts dahinschleichen und die Nachfolger damit zum Überholen provozieren. Das ist schon einmal Nötigung, leider aber ist das Gesetz in diesem Fall Makulatur, denn es scheitert am Vollzug.
Den Überholenden dann auch noch an Leib und Leben zu gefährden, inklusive des eventuellen Gegenverkehr-Fahrers, der korrekt entgegen kommt, ist Gefährdung des Lebens. Ein Verhalten, das leider genauso wenig beweisbar ist, wie ersteres. Es sei denn, Sie könnten über unabhängige Zeugen verfügen, die sich bereit erklären, gegen den Nötiger und Gefährder an Leib und Leben auszusagen. (Wenn es denn noch etwas auszusagen gibt, bzw. wenn es nicht zur Frontalkollision gekommen ist.)
Da hilft nur eines: rohe Gewalt.

1. Brüskes Abbremsen auf Tempo 0
2. Wenn es der Schweinepriester geschafft hat, einen Auffahrunfall zu vermeiden und dabei nicht in den Büschen neben der Fahrbahn seinen Tod gefunden hat: Aussteigen, schnellen Schrittes zum Nachfolgefahrzeug laufen und freundlich, aber bestimmt an die Scheibe klopfen
3. Sie glauben gar nicht, wie schnell so ein langsam schleichender Nötiger vom Dienst plötzlich aufs Gas treten kann, um das Weite zu suchen. Ansonsten: gestreckter Arm gegen den Behälter des ursächlichen Nervenzentrums, mit Inkaufnahme beträchtlichen materiellen Schadens - ideell kann ja keiner entstehen.

Ach so. Da lasse ich wieder einmal Anstand und Respekt völlig vermissen. Richtig. Brutale Gewalt ist der einzig gute Ratgeber für derartige Gestalten. Wer das Leben eines Autofahrers vorsätzlich gefährdet, nur weil er selbst nicht gerne überholt wird oder weil er Schulmeisterlis spielen will, den bringt man am besten näher dorthin, wo jeder am Schluss landet.
Da weigere ich mich standhaft, solcherlei Gesindel als "Mitmensch" zu betrachten.
Gesellschaft und Strassenverkehr
Wie wahr, Herr Etschmayer! Wie wahr!
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
«Hier hätte ich noch eine ...
In den USA ist bei einer Frau mit Harnwegsinfektion zum ersten mal ein Bakterium aufgetaucht, das gegen das letzte Reserve-Antibiotikum resistent ist. Wer Angst vor ISIS hat, sollte sich überlegen, ob er seinen Paranoia-Focus nicht neu einstellen will. Denn das hier ist jenseits aller im Alltag sonst verklickerten Gefahren anzusiedeln. mehr lesen 4
Durch ungeschickte Avancen von SBB- und Post-Chefs, droht die Service-Public-Initiative tatsächlich angenommen zu werden. Von bürgerlicher Seite her solle ... mehr lesen  
Künftig mindestens 500'000.-- und die ganze Schweiz inklusive: SwissPass, der schon bald mal GACH heissen könnte.
Urversion von IBM's Supercomputer WATSON: Basis für 'ROSS'... und unsere zukünftigen Regierungen?
Eine renommierte US-Kanzlei stellt einen neuen Anwalt Namens Ross ein. Die Aufgabe: Teil des Insolvenz-Teams zu sein und sich durch Millionen Seiten Unternehmensrecht kämpfen. Und ... mehr lesen  
In letzter Zeit wurden aus Terrorangst zwei Flüge in den USA aufgehalten. Dies, weil Passagiere sich vor Mitreisenden wegen deren 'verdächtigen' Verhaltens bedroht fühlten. Die Bedrohungen: Differentialgleichungen und ein ... mehr lesen
Sicherheitskontrolle in US-Airport: 95% Versagen, 100% nervig.
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
saleduck.ch, Logo
Shopping «Wär hetts erfunde?» Zwei Jahre nach der Gründung erhält Saleduck.ch eine neue Plattform und wird zu einer Deal Community. Neben einem neuen Layout bieten sich auch für Netzwerke und Advertiser viele ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 5°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
Basel 6°C 24°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
St. Gallen 10°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wechselnd bewölkt, Regen
Bern 3°C 20°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
Luzern 8°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
Genf 6°C 20°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen stark bewölkt, Regen
Lugano 12°C 17°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, starker Regen Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten