Grosse Schäden an spanischer Küste
Waldbrand an der Costa del Sol flackert wieder auf
publiziert: Samstag, 1. Sep 2012 / 15:53 Uhr / aktualisiert: Samstag, 1. Sep 2012 / 17:58 Uhr
Löschhelikopter. (Symbolbild)
Löschhelikopter. (Symbolbild)

Madrid - Der verheerende Waldbrand bei Marbella an der spanischen Costa del Sol wütet weiter. Nur an einigen Stellen gelang es der Feuerwehr in der Nacht zum Samstag, die Flammen unter Kontrolle zu bringen.

3 Meldungen im Zusammenhang
Dies teilte am Samstag der Umweltbeauftragte der Regierung der Region Andalusien, Luis Planas, mit. Zuvor hatte die regionale Brandschutzbehörde berichtet, das Feuer sei schon überall unter Kontrolle. Die Behörden gehen von Brandstiftung aus.

Mehr als 300 Feuerwehrleute und Freiwillige waren am Samstag weiter im Einsatz, um das Feuer zu löschen. Die rund 150 von der Zentralregierung in Madrid entsandten Soldaten wurden abgezogen, nachdem die Behörden die Alarmstufe im betroffenen Gebiet senkten.

Schwer zugängliches Gelände behindert die Löscharbeiten. An mehreren Stellen können nur Flugzeuge und Helikopter eingesetzt werden.

Der Brand war am Donnerstag bei Coín im Sierra-Negra-Gebirge ausgebrochen und hatte sich wegen des starken Windes und der hohen Temperaturen blitzschnell ausgebreitet. Nach vorläufigen Schätzungen hat das Feuer eine Fläche von mindestens 1000 Hektar zerstört.

Feuer zerstört Villen in Marbella

Die Zeitung "La Opinión de Málaga" zitierte sogar Quellen, die von bis zu 5000 Hektar sprachen. Die verbrannte Waldfläche liegt in einem ökologisch wertvollen Gebiet.

Die bis zu 15 Meter hohen Flammen zerstörten auch eine bisher unbekannte Zahl von Häusern. In den vornehmen Aussenbezirken des Badeortes Marbella wurden mehrere Villen ein Raub der Flammen.

Mindestens ein Mensch starb. Am Freitag wurde in einer Scheune eine verkohlte Leiche gefunden. Zunächst hatte es geheissen, es handele sich um einen 78 Jahre alten Briten, dessen Frau noch als vermisst galt. Nach Angaben der Rettungskräfte vom Samstag war das Opfer aber ein 54-jähriger Deutscher.

Etwa 5000 Einwohner in sechs Ortschaften mussten in Sicherheit gebracht werden. Auch zwei Hotels wurden evakuiert. Die Einwohner des Dorfes Ojén in der Nähe von Marbella konnten allerdings am Samstag in ihre Häuser zurückkehren.

Seit Jahresbeginn zerstörten die Brände in Spanien nach Angaben des Agrarministeriums etwa 153'000 Hektar Wald. Das ist dreimal so viel wie im entsprechenden Zeitraum des Vorjahres.

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Madrid - Am Rande eines Waldgebietes an der südspanischen Costa del Sol hat am Sonntag ein schwerer Brand gewütet. Wie die ... mehr lesen
Heftige Brände wüten in Südspanien. (Symbolbild)
Portugal leidet in diesem Jahr unter einer extremen Trockenheit. Folge: Extreme Brandgefahr.
Lissabon - Rund 1200 Feuerwehrleute haben am Sonntag in Portugal gegen mehrere Wald- und Buschbrände angekämpft. Nach Angaben des Zivilschutzes wüteten insgesamt zwölf ... mehr lesen
Madrid - An der andalusischen Küste sind am Freitag vorsorglich tausende Menschen vor einem Waldbrand in Sicherheit ... mehr lesen
Starke Winde begünstigten das Feuer. (Symbolbild)
Innovativer Brandschutz
Aero-X AG
Wettingerstrasse 19
5400 Baden
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. 13
Das ganze Städtchen wurde Anfang Mai komplett evakuiert.
Das ganze Städtchen wurde Anfang Mai ...
Nach Waldbrand  Montréal - Nach dem Abebben der verheerenden Waldbrände in Kanada können die meisten Bewohner von Fort McMurray ab Mittwoch in ihre Häuser zurückkehren. Lediglich die rund 9000 Bewohner der drei am schlimmsten betroffenen Stadtteile müssten noch warten. 
Kanadas Premier Trudeau besucht Waldbrandgebiete Ottawa - Der kanadische Premierminister Justin Trudeau hat die von ...
Ausbreitung der Brände in Kanada verlangsamt sich Gregoire Lake - Die Ausbreitung der verheerenden Waldbrände in Kanada ...
Ausgelöst durch explodierendes Fernsehgerät?  Kiew - Bei einem Brand in einem privaten Altersheim in der Ukraine sind am Sonntag 17 Insassen ...  
Zu dem Zeitpunkt als das Feuer ausbrach, hielten sich 35 Personen in dem Altersheim auf. (Symbolbild)
Als die Einsatzkräfte der Polizei und Feuerwehr eintrafen, stellten sie im 4. Stock der Liegenschaft eine starke Rauchentwicklung aus einem Zimmer fest. (Symbolbild)
Feuer in Pension in der Altstadt von Olten  Olten - In einem Pensionszimmer in der Oltner Altstadt hat es in der Nacht auf Sonntag ...  
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... ist ja noch nicht so lange her, als dass einem das alternde aber gut ... Fr, 27.05.16 21:37
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 13°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 14°C 26°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 13°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Bern 11°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 12°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Genf 11°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 16°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten