Umstrittene Walfangregeln unverändert gültig
Walfangkonferenz nach heftigen Debatten zu Ende
publiziert: Samstag, 26. Jun 2010 / 11:35 Uhr
Japan, Island und Norwegen jagen weiter Wale trotz Moratorium.
Japan, Island und Norwegen jagen weiter Wale trotz Moratorium.

Agadir - Ohne den Streit zwischen den Gegnern und Befürwortern des Walfangs schlichten zu können ist die Konferenz der Internationalen Walfangkommission (IWC) zu Ende gegangen. Zum Abschluss des Treffens im marokkanischen Agadir stand auch kein Austragungsort für die Konferenz im kommenden Jahr fest.

5 Meldungen im Zusammenhang
SHOPPINGShopping
WalfangWalfang
Keiner der der 88 Mitgliedsstaaten erklärte sich bereit, die Konferenz auszutragen. Bei den fünftägigen Verhandlung waren Vorschläge zur Änderung der derzeit geltenden umstrittenen Walfangregeln gescheitert.

Seit 1986 gilt ein Walfang-Moratorium; Japan, Island und Norwegen jagen dennoch Wale und begründen dies teilweise mit «wissenschaftlichen» Zwecken. Die Länder entscheiden derzeit selbst über ihre Fangquoten. In der Jagdsaison 2008/2009 wurden mehr als 1500 Meeressäuger getötet.

Dem IWC-Vorschlag zufolge, der hinter verschlossenen Türen debattiert wurde, sollte den drei Ländern auch die kommerzielle Jagd erlaubt werden; die Länder sollten die Zahl der getöteten Tiere jedoch in den nächsten zehn Jahren reduzieren und sich an von der IWC vorgegebene Quoten halten.

Am Mittwoch erklärte IWC-Vizepräsident Anthony Liverpool aber, die Positionen der Mitgliedstaaten lägen für einen Kompromiss zu weit auseinander.

Jagd für Eskimos erlaubt

Eine Einigung gab es lediglich, in Grönland lebenden Eskimos die Jagd von 27 Buckelwalen in den kommenden drei Jahren zu erlauben. Im Gegenzug wurde die Fangquote für Finnwale reduziert.

Die IWC legt für in Alaska und Sibirien lebende Ureinwohner, die den Walfang für ihr Überleben brauchen, Quoten fest. Bereits in den beiden Vorjahren hatte Grönland erfolglos die Erlaubnis beantragt, die Buckelwale zu jagen. Den IWC-Experten zufolge sind die Buckelwal-Bestände für eine Jagd aber ausreichend stabil.

(ht/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Rio de Janeiro - Die Zahl der Buckelwale vor der brasilianischen Küste hat sich in den vergangenen zehn Jahren ... mehr lesen
Es seien fast 10'000 Tiere in der Region gezählt worden, teilte das brasilianische Buckelwal-Institut mit.
Schiff von Sea Sheperd stört die Walfangflotte.
Tokio - Japan hat am Freitag den ... mehr lesen
Paris - Mehrere vom Aussterben bedrohte Haiarten werden künftig unter Schutz gestellt. Darauf einigten sich die Delegierten ... mehr lesen
Auch der Weisse Hai soll künftig besseren Schutz erhalten.
Australiens Umweltminister und Midnight Oil-Sänger Peter Garrett.
Sydney - Weil Japan immer noch Walfang betreibt, macht Australiens Regierung ... mehr lesen
Sydney - Nach der Schlacht auf hoher See, geht der Streit vor Gericht weiter: Die japanische Küstenwache hat einen ... mehr lesen
Ein Tierschützer wurde nach einem Angriff auf die Walfang-Flotte in Japan festgenommen.

Walfang

Produkte zum Thema
DVD - Tiere
JAGDZEIT - DEN WALFÄNGERN AUF DER SPUR - DVD - Tiere
Regisseur: Angela Graas - Genre/Thema: Tiere; Tierschutz; Fluss, See & ...
17.-
Nach weiteren Produkten zu "Walfang" suchen
Elektrosmog Messung und Lösungen
Wir unterstützen Sie bei der Entwicklung Ihrer Klimastrategie und zeichn ...
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. 13
Ein männliches und ein weibliches Tier wurden bereits im vergangenen Jahr in dieser Gegend registriert.
Ein männliches und ein weibliches Tier wurden ...
Abschuss noch kein Thema  Sitten - Seit Anfang Jahr wurden im Oberwallis mehrere Schafe von Wölfen gerissen. Zur letzten Attacke kam es in der Nacht auf Montag. Das Rissmuster deutet auf einen Wolf hin. 
Walliser Initiative will den Wolf verbieten Brig - CVP-Kreise haben am Dienstag eine Initiative «Für einen Kanton Wallis ...
Alpiq verkauft seine Beteiligung an AEK an den Berner Energiekonzern BKW.
Alpiq verkauft AEK-Beteiligung Olten/Bern - Der wankende Stromriese Alpiq will weiter Schulden abbauen. Er verkauft seine 38,7-Prozent-Beteiligung an der Solothurner ...
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    würde, wäre, falls usw. Die Amis wählen sich doch keinen Irren als Präsident! Oder doch? Mi, 18.05.16 08:54
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Die... Erde steckt das CO2 schon weg. Da gibts keine Bedenken. Hoffentlich ... Sa, 12.12.15 15:15
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Auf... die immer gestellte Frage, wo denn die "Erderwärmung" geblieben sei, ... Mi, 09.12.15 19:13
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... wurde vier Jahre verhandelt, nun liegt ein Vertrags-Entwurf auf dem ... Mo, 07.12.15 14:50
  • HeinrichFrei aus Zürich 431
    Investitionen in Solarzellen statt in die Rüstung Das Parlament empfiehlt dem Stimmvolk, die Initiative «Grüne ... Di, 01.12.15 15:04
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Man... braucht sich nur an die Heizkraftwerke in Peking vor 20 Jahren ... Mo, 30.11.15 09:59
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Das... Klima verändert sich. Das tut es seit über 2 Milliarden Jahren. Und ... So, 29.11.15 19:18
  • keinschaf aus Wladiwostok 2820
    Ja der Staatssender halt Der Staatssender mit seinen vom Staat via überrissener Zwangsgebühr ... Sa, 17.10.15 03:22
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 19°C 31°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 21°C 31°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft freundlich
St. Gallen 18°C 28°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft bewölkt, etwas Regen
Bern 21°C 30°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 20°C 30°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft bewölkt, etwas Regen
Genf 18°C 30°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft freundlich
Lugano 21°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten