«Wallaby»: Adobe konvertiert Flash in HTML5
publiziert: Dienstag, 8. Mrz 2011 / 17:10 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 8. Mrz 2011 / 19:38 Uhr
Apple-Chef Steve Jobs hasst Flash und hat die Technik von den Apple-Geräten verbannt.
Apple-Chef Steve Jobs hasst Flash und hat die Technik von den Apple-Geräten verbannt.

San Jose/London - Die Adobe Labs haben heute, Dienstag, eine Vorabversion von «Wallaby» veröffentlicht. Dabei handelt es sich um ein experimentelles Tool, das Flash in HTML5 umwandelt.

3 Meldungen im Zusammenhang
Der Konverter zielt insbesondere auf WebKit-basierte Browser wie Apples Safari ab. Somit verspricht Wallaby animierten Flash-Inhalten wie beispielsweise Werbebannern den Sprung auf Flash-freie Geräte wie iPhone und iPad.

Screen-Digest-Analyst Julien Theys geht davon aus, dass Wallaby Webentwicklern willkommen sein wird, die immer öfter Inhalte auf verschiedene, auch mobile Plattformen bringen müssen. «Eine Flash-zu-HTML5-Konversion wird zwar nie so 'sauber' wie nativer Code, sollte aber in einigen Fällen eine schnelle, kosteneffiziente Lösung bieten», meint er gegenüber pressetext.

Banner für alle

Nachdem Adobe im Oktober 2010 eine Vorschau auf einen Flash-zu-HTML5-Konverter gegeben hat, ist jetzt die erste Vorabversion von Wallaby erschienen. Sie übersetzt Flash-Inhalte in eine Kombination aus HTML5, skalierbaren Vektorgrafiken und Cascading Style Sheets. Diese lassen sich dann mittels Webeditor in Seiten einbinden, sodass moderne Browser den Content auch ohne Flash-Plug-in darstellen können.

Zwar ist der Funktionsumfang von Wallaby noch begrenzt, doch das nach einem kleinen australischen Känguru benannte Tool ist potenziell von grosser Bedeutung. Denn laut Adobe liegt der Schwerpunkt vorläufig darauf, typische Flash-Werbebanner zu konvertieren. Diese sind für Webseiten mit Blick auf Vermarktung und Einnahmen wichtig, konnten aber dank Apples Flash-Boykott bislang auf gerade auf den mobilen Erfolgsgeräten iPhone und iPad nicht dargestellt werden.

Flash Forever

Bekanntlich ist Apple-Chef Steve Jobs ein grosser Gegner der Adobe-Technologie. «Ich würde dem Tool nicht zu viel Bedeutung mit Blick auf die ganze Flash-iOS-Situation beimessen», warnt aber Theys. Dass Adobe Entwicklern das Übertragen von Inhalten in HTML5 leichter machen will, ist demnach wohl kein Zeichen für eine Abkehr der hauseigenen Technologie. «Ich würde erwarten, dass Adobe Flash in den nächsten Monaten stark pushen wird, insbesondere, da Rechenleistung eine immer kleinere Rolle spiel», erklärt der Analyst. Damit spielt er darauf an, dass bei Smartphones und Tablets bereits das Dual-Core-Zeitalter anbricht.

(fest/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Berlin - Abschied von Flash auf ... mehr lesen
Auf dem iPhone nie ein Thema, nun auch auf anderen Smartphones aufgegeben: Adobe Flash.
Google Chrome.
eGadgets Mountain View/London - Google hat ... mehr lesen
Redmond - Im Fahrwasser eines ... mehr lesen
Steve Ballmer.
Premium Website Ranking
GLOBONET GmbH
Toggenburgerstrasse 26
9500 Wil SG
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
David Rosenthal übernimmt die Leitung der Bereiche Data & Privacy und eDiscovery
David Rosenthal übernimmt die Leitung der Bereiche Data & Privacy ...
Ausbau der Praxis im Daten- und Technologierecht  Mit David Rosenthal gewinnt die Daten- und Technologierechtspraxis von VISCHER prominente Verstärkung. Das schon bisher etablierte und anerkannte VISCHER-Team unter der Leitung von Rolf Auf der Maur wird damit zu einer der ersten Adressen in der Schweiz für Rechtsfragen in den Bereichen Datenschutz, IT-Recht und allen Facetten der Digitalisierung. mehr lesen 
BAKOM mit neuer Führung  Bern - Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 27. Mai 2020 Bernard Maissen zum neuen Direktor des Bundesamts für Kommunikation (BAKOM) ernannt. Der 59-jährige Bündner ... mehr lesen
Bernard Maissen, designierter Direktor des BAKOM
Knapp zwei von fünf Plattformdienstleistenden verdienen jährlich weniger als 1000 Franken.
Crowdworking im Jahr 2019  2019 gaben 0,4% der Bevölkerung an, in den letzten 12 Monaten internetbasierte Plattformarbeit geleistet zu haben. Dabei wird die dienstleistende Person via eine ... mehr lesen  
Pläne zur Integration mit Instagram und anderen Anwendungen  Facebook kauft die beliebte GIF-Website Giphy für einen berichteten Preis von 400 Millionen Dollar und plant, die umfangreiche GIF-Bibliothek ... mehr lesen
Facebook baut seine Übermacht weiter aus, wenn die Wettbewerbsbehörden bei der Gipfy-Übernahme keinen Riegel schieben.
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 5°C 17°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich trüb und nass
Basel 11°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
St. Gallen 11°C 18°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Bern 7°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
Luzern 7°C 18°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich trüb und nass
Genf 11°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen anhaltender Regen
Lugano 10°C 14°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten