Erdbebensimulator
Wallis lässt Schüler durchschütteln
publiziert: Freitag, 18. Mrz 2016 / 15:19 Uhr
In der Schweiz werden am meisten Erdbeben im Wallis verzeichnet. (Symbolbild)
In der Schweiz werden am meisten Erdbeben im Wallis verzeichnet. (Symbolbild)

Sitten - Das Wallis will Schulklassen und Bevölkerung mit einer Simulationsplattform auf Erdbeben vorbereiten. Die künstlichen Erdbeben schütteln die Besucher mit einer Stärke von bis zu 7 auf der Richterskala durch.

2 Meldungen im Zusammenhang
Dass der Kanton Wallis ein innovatives Präventionsmodell entwickeln liess, ist kein Zufall. In der Schweiz werden am meisten Erdbeben im Wallis verzeichnet. Der Kanton weist auch die höchste Gefährdung der Schweiz auf - gefolgt von Basel, Graubünden, dem St. Galler Rheintal und der Zentralschweiz.

Im statistischen Durchschnitt wird das Wallis alle 50 bis 100 Jahre von einem Erdbeben mit einer Magnitude von ungefähr 6 auf der Richterskala heimgesucht. Das letzte grosse Erdbeben erschütterte 1946 die Region um Siders und forderte drei Todesopfer.

Wegen der dichteren Besiedlung würden heutzutage die Schäden um ein Vielfaches höher ausfallen, wie die Walliser Behörden am Freitag bei der Präsentation des Simulators festhielten. Um die Bevölkerung auf einen Ernstfall vorzubereiten, liess der Kanton von der Westschweizer Fachhochschule HES-SO ein Präventionskonzept ausarbeiten.

In Zusammenarbeit mit dem Schweizerischen Erdbebendienst und der ETH Zürich resultierte nun eine fünf auf sechs Meter grosse Plattform, auf der 30 Personen gleichzeitig ein Erdbeben erleben können. Die Plattform kann Erdstösse wie jener von 1946 im Wallis nachstellen.

Schüler sind beeindruckt

Am Freitag wurde der Simulator im Rahmen der Einweihung von einer Schulklasse aus Sitten getestet. Bei einem Erdbeben der Stärke 6,3 fand die Mehrzahl der Schüler noch ein Lächeln. Bei Stärke 7 verging den Schulkindern allerdings das Lachen.

Die meisten klammerten sich an die auf der Plattform aufgestellten Tische. Ab dem nächsten Jahr sollen regelmässige Ausbildungen für Schüler stattfinden. Jedes Walliser Schulkind soll bis zu dreimal in während der Schulzeit das Erdbeben-Zentrum besucht haben.

Ausstellung, Simulation und erste Hilfe

Auch die verheerenden Erdbeben im italienischen L'Aquila oder jenes von Nepal können simuliert werden. Die Plattform kann zudem nachstellen, wie ein Erdbeben auf Sediment- oder Felsboden oder je nach Gebäudehöhe wirkt.

Ferner können auch Ausrüstungen und Maschinen auf ihre Erdbebensicherheit getestet werden. Neben dem Erlebnis auf der Plattform werden Besucher auch in einer Ausstellung über Erdbeben informiert. Nach der Simulation wird den Teilnehmenden beigebracht, wie sie Hilfe leisten und Leben retten können.

Das Pädagogische Zentrum für Erdbebenprävention in Sitten öffnet seine Tore offiziell im September. Bis dann wird das Konzept zunächst an weiteren zehn Schulklassen getestet. Die Kosten von 1,4 Millionen Franken teilten sich der Kanton Wallis, die Westschweizer Lotterie, die Fachhochschule HES-SO Wallis und das Erdbebenzentrum.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Im Wallis hat in der Nacht auf Mittwoch die Erde gebebt. Wie der Schweizerische Erdbebendienst der ETH Zürich ... mehr lesen
Das Beben hatte eine Stärke von 3,1.
Aktuellle Erdbebengefährdungskarte.
Zürich - Die Schweiz ist ein Erdbebenland. Dies zeigt ein Blick auf das neuste ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 16
Auch das AKW Mühleberg, das 2019 stillgelegt werden soll, ist von der Regelung nicht ausgenommen.
Auch das AKW Mühleberg, das 2019 stillgelegt werden soll, ist von der ...
Nachweis bis 2020 gefordert  Brugg AG - Die Atomaufsichtsbehörde ENSI hat die Erdbebengefährdung für die Schweizer AKW-Standorte festgelegt; Die Betreiber müssen erneut nachweisen, dass ihre Anlagen einem sehr starken Erdbeben standhalten. Die Vorgaben sind strenger und umfangreicher als früher. mehr lesen 
Zweimal 6,8  Quito - Ecuador ist am Mittwoch von zwei schweren Erdbeben erschüttert worden. Bei ... mehr lesen
Nachbeben in Ecuador richtet kaum Schaden an Quito - Ein Beben der Stärke 6,8 hat am Mittwochmorgen (Ortszeit) erneut die ecuadorianische Küste ...
Präsident Rafael Correa teilte mit, das Beben nun habe sich in der gleichen Region ereignet. (Archivbild)
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... ist ja noch nicht so lange her, als dass einem das alternde aber gut ... Fr, 27.05.16 21:37
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 18°C 25°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 20°C 25°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 17°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 18°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 18°C 24°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 20°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 21°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten