Erdbebensimulator
Wallis lässt Schüler durchschütteln
publiziert: Freitag, 18. Mrz 2016 / 15:19 Uhr
In der Schweiz werden am meisten Erdbeben im Wallis verzeichnet. (Symbolbild)
In der Schweiz werden am meisten Erdbeben im Wallis verzeichnet. (Symbolbild)

Sitten - Das Wallis will Schulklassen und Bevölkerung mit einer Simulationsplattform auf Erdbeben vorbereiten. Die künstlichen Erdbeben schütteln die Besucher mit einer Stärke von bis zu 7 auf der Richterskala durch.

2 Meldungen im Zusammenhang
Dass der Kanton Wallis ein innovatives Präventionsmodell entwickeln liess, ist kein Zufall. In der Schweiz werden am meisten Erdbeben im Wallis verzeichnet. Der Kanton weist auch die höchste Gefährdung der Schweiz auf - gefolgt von Basel, Graubünden, dem St. Galler Rheintal und der Zentralschweiz.

Im statistischen Durchschnitt wird das Wallis alle 50 bis 100 Jahre von einem Erdbeben mit einer Magnitude von ungefähr 6 auf der Richterskala heimgesucht. Das letzte grosse Erdbeben erschütterte 1946 die Region um Siders und forderte drei Todesopfer.

Wegen der dichteren Besiedlung würden heutzutage die Schäden um ein Vielfaches höher ausfallen, wie die Walliser Behörden am Freitag bei der Präsentation des Simulators festhielten. Um die Bevölkerung auf einen Ernstfall vorzubereiten, liess der Kanton von der Westschweizer Fachhochschule HES-SO ein Präventionskonzept ausarbeiten.

In Zusammenarbeit mit dem Schweizerischen Erdbebendienst und der ETH Zürich resultierte nun eine fünf auf sechs Meter grosse Plattform, auf der 30 Personen gleichzeitig ein Erdbeben erleben können. Die Plattform kann Erdstösse wie jener von 1946 im Wallis nachstellen.

Schüler sind beeindruckt

Am Freitag wurde der Simulator im Rahmen der Einweihung von einer Schulklasse aus Sitten getestet. Bei einem Erdbeben der Stärke 6,3 fand die Mehrzahl der Schüler noch ein Lächeln. Bei Stärke 7 verging den Schulkindern allerdings das Lachen.

Die meisten klammerten sich an die auf der Plattform aufgestellten Tische. Ab dem nächsten Jahr sollen regelmässige Ausbildungen für Schüler stattfinden. Jedes Walliser Schulkind soll bis zu dreimal in während der Schulzeit das Erdbeben-Zentrum besucht haben.

Ausstellung, Simulation und erste Hilfe

Auch die verheerenden Erdbeben im italienischen L'Aquila oder jenes von Nepal können simuliert werden. Die Plattform kann zudem nachstellen, wie ein Erdbeben auf Sediment- oder Felsboden oder je nach Gebäudehöhe wirkt.

Ferner können auch Ausrüstungen und Maschinen auf ihre Erdbebensicherheit getestet werden. Neben dem Erlebnis auf der Plattform werden Besucher auch in einer Ausstellung über Erdbeben informiert. Nach der Simulation wird den Teilnehmenden beigebracht, wie sie Hilfe leisten und Leben retten können.

Das Pädagogische Zentrum für Erdbebenprävention in Sitten öffnet seine Tore offiziell im September. Bis dann wird das Konzept zunächst an weiteren zehn Schulklassen getestet. Die Kosten von 1,4 Millionen Franken teilten sich der Kanton Wallis, die Westschweizer Lotterie, die Fachhochschule HES-SO Wallis und das Erdbebenzentrum.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Im Wallis hat in der Nacht auf Mittwoch die Erde gebebt. Wie der Schweizerische Erdbebendienst der ETH Zürich ... mehr lesen
Das Beben hatte eine Stärke von 3,1.
Aktuellle Erdbebengefährdungskarte.
Zürich - Die Schweiz ist ein Erdbebenland. Dies zeigt ein Blick auf das neuste ... mehr lesen
Präsident Rafael Correa teilte mit, das Beben nun habe sich in der gleichen Region ereignet. (Archivbild)
Präsident Rafael Correa teilte mit, das Beben ...
Beben der Stärke 6,8  Quito - Ein Beben der Stärke 6,8 hat am Mittwochmorgen (Ortszeit) erneut die ecuadorianische Küste erschüttert. Über Verletzte war zunächst nichts bekannt. 
Doppel-Erdbeben erschüttert Ecuador Quito - Ecuador ist am Mittwoch von zwei schweren Erdbeben erschüttert worden. Bei einem Beben am Mittwochmittag (Ortszeit) wurde wie ...
Todeszahl nach Ecuador-Beben steigt auf rund 650 Quito - Nach dem schweren Erdbeben mit einer Stärke von 7,8 ist die Zahl ...
40 Jahre nach starkem Erdbeben  Udine - Der italienische Staatschef Sergio Mattarella hat am Freitag des verheerenden Erdbebens in Friaul Julisch Venetien gedacht, bei dem vor 40 Jahren rund 1000 Menschen starben und Zehntausende obdachlos wurden.  
Nach Erdbeben  Kathmandu - Menschenhändler haben die Notsituation vieler Nepalesen nach dem verheerenden Erdbeben vor einem Jahr schamlos ausgenutzt. Die Zahl ...  
Titel Forum Teaser
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... heute 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1762
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... gestern 20:25
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3937
    Es... ist ja noch nicht so lange her, als dass einem das alternde aber gut ... Fr, 27.05.16 21:37
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3937
    Unglaublich... was diese angeblichen "Flüchtlinge" da abziehen. Das sind keine ... Fr, 27.05.16 12:13
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Ein Wunder, die Politik der übersäkulierten Schweiz hat erkannt, dass die harte ... Fr, 20.05.16 09:50
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3937
    Das... war er vermutlich dann, der finale Todesstoss für den ägyptischen ... Do, 19.05.16 13:24
  • HeinrichFrei aus Zürich 431
    Auf dem Merkur ist es tagsüber glühend heiss, 430 Celsius, nichts für Menschen Der Planet Merkur ist gestern als als kleines Pünktchen vor der Sonne ... Di, 10.05.16 13:45
  • Kassandra aus Frauenfeld 1762
    In Zürich demonstrieren 10 Menschen friedlich! Was schreibt die Presse? "Krawalle beim 1. Mai-Umzug! 10 000 Franken ... Mo, 02.05.16 08:40
Unglücksfälle Kind stürzt in Gorilla-Gehege - schwer verletzt Berlin/cincinnati - Dramatische Szenen im ...
 
Wettbewerb
   
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den schönsten Alpbeizli finden, haben wir ein Gewinnspiel parat.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 15°C 20°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Basel 15°C 20°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
St. Gallen 14°C 19°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
Bern 15°C 19°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Luzern 17°C 20°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Genf 14°C 19°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 17°C 18°C viele Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Gewitter möglich Gewitter möglich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten