Gedenkfeier
Wallis nimmt Abschied von den Burkina-Faso-Opfern
publiziert: Freitag, 29. Jan 2016 / 14:43 Uhr
In der Kathedrale fand eine Gedenkfeier statt.
In der Kathedrale fand eine Gedenkfeier statt.

Sitten - Über 1000 Trauergäste haben am Freitag in der Kathedrale von Sitten von den beiden bei Terror-Anschlägen in Burkina Faso getöteten Schweizern Abschied genommen. Die Gedenkfeier wurde vom Bischof von Sitten geleitet.

5 Meldungen im Zusammenhang
Bei der Trauerfeier waren auch Bundesrat Alain Berset sowie die alt Bundesräte Pascal Couchepin, René Felber, Micheline Calmy-Rey und Ruth Dreifuss anwesend. Auch viele amtierende Politiker auf nationaler und kantonaler Ebene erwiesen den beiden Terror-Opfern die letzte Ehre.

Der Bischof von Sitten, Jean-Marie Lovey, verurteilte in seiner Predigt die blinde Gewalt. Diese habe die furchtbare Macht, das Vertrauen in die Menschen und in Gott ins Wanken zu bringen, sagte der Bischof des Bistums von Sitten.

Unverständnis und Wut

Der Präsident des Walliser Staatsrates, Jacques Melly, drückte sein Unverständnis und seine Wut gegenüber der Bluttat aus. Georgie Lamon und Jean-Noël Rey seien für die humanitäre Hilfe nach Burkina Faso gegangen. «Man tötet nicht jene, die uns zu Hilfe kommen», sagte Melly.

Alt Bundesrat René Felber hielt eine Trauerrede für Jean-Noël Rey, den ehemaligen Generaldirektor der PTT. In allem was Rey unternommen habe, sei sein Engagement stets gross, tiefgründig und aufrichtig gewesen.

Für Hilfsprojekt nach Burkina Faso gegangen

Der frühere Bundesrichter und Freund der beiden Verstorbenen, Claude Rouiller, konnte kaum seine Tränen zurückhalten. Man werde die beiden Männer dafür in Erinnerung behalten, dass sie ihr Leben dem öffentlichen Wohl gewidmet hätten. «Warum sie? Es gibt keine Antwort, es gibt nie eine Antworte auf das Sinnlose», sagte Rouiller.

Komi Tahirou von der Vereinigung von Burkina Faso in der Schweiz bedankte sich bei den Verstorbenen für ihren Einsatz in seinem Land. Die beiden Männer begaben sich Anfang Jahr nach Burkina Faso, um die die Kantine der Schule des Hilfsprojekts Yelen einzuweihen.

Beisetzung in den Wohngemeinden

Das Hilfsprojekt war von Georgie Lamon gegründet und von Jean-Noël Rey unterstützt worden. Die beiden Walliser kamen am 15. Januar in Ouagadougou bei einem Terror-Anschlag ums Leben. Insgesamt wurden 29 Personen getötet. Die meisten der Opfer stammten aus dem Ausland.

Rey wurde 66 Jahre alt, Lamon verlor sein Leben im Alter von 82 Jahren. Die beiden werden am Samstag im Kreise ihrer Familien in den jeweiligen Wohngemeinden Lens VS und Chermignon VS beigesetzt.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Bundesrat Didier Burkhalter hat am Montag in Ouagadougou den Ort besucht, an dem im Januar bei einem ... mehr lesen
«Tief betroffen» zeigte sich Burkhalter in einer Rede.
Zur Entführung der beiden Australier in Burkina Faso hatte sich eine mit Aqmi verbündete Gruppe bekannt.
Sydney - Gut drei Wochen nach ihrer Entführung im Norden von Burkina Faso ist eine ... mehr lesen
Sitten - Der Kanton Wallis plant für die beiden Opfer der Anschläge in Burkina Faso von Mitte Januar, Jean-Noël Rey und Georgie ... mehr lesen
Der Kanton Wallis plant für die beiden Opfer der Anschläge in Burkina Faso eine grosse Trauerfeier.
Ouagadougou - Hunderte Menschen haben in Burkina Faso mit einem Trauermarsch der Opfer eines Anschlags von Dschihadisten ... mehr lesen 1
Bern/Ouagadougou - Die Flagge auf dem Bundeshaus weht auf halbmast: Die Schweiz trauert um Jean-Noël Rey und ... mehr lesen
Der ehemalige PTT-Generaldirektor Jean-Noël Rey wurde am 16. Januar 2016 bei einem Terroranschlag im westafrikanischen Burkina Faso im Alter von 66 Jahren getötet.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 19
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Rund 150'000 Binnenflüchtlinge hätten Schutz im syrisch-türkischen Grenzgebiet gesucht.
Russland und Westen kooperieren bei Syrien-Hilfe Berlin - Russland und westliche Staaten arbeiten bei der humanitären Hilfe für die syrische Bevölkerung intensiver ... 1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2823
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) ist in diesen Tagen an allen anderen Fornten unter Druck. ... Mi, 01.06.16 12:39
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Nach Frauenfeld, verehrter zombie wo sie sich mit der Maffia zu einem Zombiestaat vereinen und ganz ... Mi, 01.06.16 11:02
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Blödsinn! Das Schaf ist selbst daran Schuld, dass es vom Wolf gerissen wird, ... Mi, 01.06.16 00:50
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 17°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 18°C 33°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 17°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 17°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 18°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 17°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 21°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten