Terror in Burkina Faso
Wallis plant grosse Trauerfeier für Terror-Opfer
publiziert: Dienstag, 26. Jan 2016 / 19:35 Uhr
Der Kanton Wallis plant für die beiden Opfer der Anschläge in Burkina Faso eine grosse Trauerfeier.
Der Kanton Wallis plant für die beiden Opfer der Anschläge in Burkina Faso eine grosse Trauerfeier.

Sitten - Der Kanton Wallis plant für die beiden Opfer der Anschläge in Burkina Faso von Mitte Januar, Jean-Noël Rey und Georgie Lamon, eine grosse Trauerfeier. Diese findet in der Kathedrale von Sitten statt und wird von Bischof Jean-Marie Lovey geleitet.

6 Meldungen im Zusammenhang
Noch ist kein Datum für die Trauerfeier festgelegt, wie der Walliser Staatskanzler Philipp Spörri am Dienstag der Nachrichtenagentur sda sagte. Man werde die Trauerfeier im Einvernehmen mit den Angehörigen der Opfer organisieren.

Auch die Kantonsregierung wird Rey und Lamon in der Kathedrale die letzte Ehre erweisen. Bestattet werden sollen die beiden am Folgetag in ihren Wohngemeinden Lens und Chermignon, im Kreise ihrer Familien.

Die sterblichen Überreste der beiden Walliser befinden sich nach wie vor in Ouagadougu, der Hauptstadt von Burkina Faso. Dort wurden die beiden Schweizer bei einem Terroranschlag am 15. Januar getötet. Ingesamt wurden 29 Personen umgebracht.

Der frühere SP-Nationalrat Jean-Noël Rey wurde als Generaldirektor der PTT von 1990 bis 1998 national bekannt. Georgie Lamon (SP) gehörte früher dem Walliser Kantonsparlament an. Rey und Lamon weilten in Burkina Faso, um die Kantine der Schule eines Hilfsprojektes einzuweihen.

Rechtsmedizinische Untersuchung

Am Montag wurden die ersten Anschlagsopfer aus Ouagadougou nach Europa zurückgeführt. Die sterblichen Überreste zweier Franzosen, eines in Frankreich wohnhaften Portugiesen und eines Niederländers wurden nach Paris geflogen.

Wann die beiden getöteten Schweizer Burkina Faso verlassen, ist unklar. Sobald sie angekommen sind, werden sie im Institut für Rechtsmedizin in Lausanne untersucht. Erst dann werden sie zur Bestattung freigegeben. Das entspricht der üblichen Prozedur für jeden Schweizer Staatsbürger, der im Ausland eines gewaltsamen Todes gestorben ist.

(cam/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Sitten - Über 1000 Trauergäste haben ... mehr lesen
In der Kathedrale fand eine Gedenkfeier statt.
Ouagadougou - Hunderte Menschen ... mehr lesen 1
Ouagadougou - Die meisten Opfer des islamistischen Terroranschlags in ... mehr lesen 1
In Ouagadougou kam es am Freitag zu einem Terroranschlag.
Der ehemalige PTT-Generaldirektor Jean-Noël Rey wurde am 16. Januar 2016 bei einem Terroranschlag im westafrikanischen Burkina Faso im Alter von 66 Jahren getötet.
Bern/Ouagadougou - Die Flagge auf dem Bundeshaus weht auf halbmast: Die Schweiz trauert um Jean-Noël Rey und Georgie Lamon, die in einem Anschlag in Burkina Faso getötet wurden. Das Schweizer ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Ouagadougou - In Burkina Fasos ... mehr lesen 1
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 Millionen Franken aus der Radio- und Fernsehabgabe direkt unterstützt.
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 ...
57.5 Millionen Franken für entgangene Werbeeinnahmen  Bern - Die Coronavirus-Pandemie trifft die Medien hart. Ihre Werbeeinnahmen sind bereits drastisch gesunken. Aufgrund der besonderen Bedeutung der Medien für die Demokratie hat das Parlament in der ausserordentlichen Session breit abgestützte Motionen überwiesen, um finanzielle Soforthilfe im Umfang von 57.5 Millionen Franken zu leisten. Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 20. Mai 2020 zwei entsprechende Notverordnungen verabschiedet. mehr lesen 
Ab dem 11. Mai können Gastrobetriebe unter strengen Auflagen wieder öffnen. In einem ersten Lockerungsschritt sind an einem Tisch maximal vier Personen oder Eltern mit Kindern erlaubt.
Publinews Läden, Restaurants, Märkte, Museen und Bibliotheken dürfen wieder öffnen  Bern - Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 29. April 2020 entschieden, die Massnahmen zum Schutz vor dem ... mehr lesen  
Auch die Online Medien sollen profitieren  Bern - Die Medien sind für unsere direkte Demokratie von zentraler ... mehr lesen  
Um die Medienbranche bei der digitalen Transformation zu unterstützen, sollen neu auch Online-Medien gefördert werden.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 10°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 11°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 10°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Bern 9°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 11°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 11°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 16°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten