Einfachere Auflagen
Wallis will Schafherden besser vor den Wölfen schützen
publiziert: Freitag, 29. Apr 2016 / 12:08 Uhr / aktualisiert: Freitag, 29. Apr 2016 / 12:33 Uhr
Die Schafe sollen besser geschützt werden.
Die Schafe sollen besser geschützt werden.

Sitten - Der Kanton Wallis hat eine neue Herdenschutzpolitik vorgelegt, die den Bauern und Züchtern das Leben einfacher machen soll. Unabhängig davon bleibt der Herdenschutz auf rund 30 Prozent der 150 Walliser Alpen unmöglich.

5 Meldungen im Zusammenhang
Eine Herde zu beschützen sei für die Züchter nicht immer einfach, sagte am Freitag Jean-Michel Cina (CVP), Walliser Staatsrat für Wirtschaft, Energie und Raumentwicklung, vor den Medien in Sitten. Es gebe beim Herdenschutz viele Akteure und Vorgaben auf kantonaler und nationaler Ebene.

Manche Massnahmen würden sich auf gewissen Alpen als nicht umsetzbar erweisen. Um das Leben der Züchter und Bauern zu vereinfachen, legt der Kanton Wallis die Schutzmassnahmen nun in einem praktischen Früher vor. Darin sind die möglichen Schutzmassnahmen sowie die Voraussetzung für deren Umsetzung oder eine finanzielle Hilfe aufgeführt.

Auf Alpen mit Schafen oder Ziegen gelten der Schafhirt, die Herdenschutzhunde sowie elektrifizierte Zäune und Nachtpferche als vom Bund anerkannte Schutzmassnahmen. Allerdings wird in Gegenden mit viel Touristen vom Einsatz von Herdenschutzhunden abgeraten. Ein Schafhirt wird über Direktzahlungen abgegolten, wenn er mindestens 300 Schafe bewacht.

Grössere Herden oder Alpen zusammenlegen

Die Nachtpferche sollen vor allem an Orten eingerichtet werden, die mit dem Auto erreichbar sind, damit Züchter abends und morgens den Schlafplatz gut erreichen können. Trotz den Herdenschutzmassnahmen sind rund 45 der 150 Alpen im Wallis nur bedingt schützbar.

Man müsse deshalb grössere Herden und die Zusammenlegung von Alpen in Betracht ziehen, um mindestens 300 Schafe von einem Hirten beaufsichtigen zu lassen, sagte Brigitte Decrausaz, Leiterin der Walliser Dienststelle für Direktzahlungen.

(pep/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Isenthal UR - Im Urner Isenthal hat ... mehr lesen
In Uri treibt ein Wolf sein Unwesen.
Im Wallis hat man Angst vor dem Wolf, der auch in  in unmittelbarer Nähe eines Wohngebietes Schafe reisst.
Brig - CVP-Kreise haben am Dienstag ... mehr lesen
Sitten - Arbeitslose, die keinen Anspruch mehr auf Arbeitslosengeld haben, oder ... mehr lesen
Arbeitslos oder Flüchtlinge könnten im Wallis künftig Schafe hüten. (Symbolbild)
DNA-Analysen bestätigt, dass ein Wolf die Tiere gerissen hat. (Symbolbild)
Sitten - Nach mehreren Attacken ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die Eröffnung des neuen Gotthard-Basistunnels. Während zwei Monaten wird der Schriftzug das Dach der Vertretung zieren. mehr lesen 1
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen   3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen verkaufen müssen. Darauf haben sich die eidgenössischen Räte geeinigt. Der ... mehr lesen  
Beginn mit Segnung  Bern - Mit einem Treffen der Verkehrsminister der Alpenländer am Dienstagnachmittag werden die Feierlichkeiten zur Eröffnung des Gotthard-Basistunnels eingeläutet. Wenige Stunden ... mehr lesen
Johann Schneider-Ammann eröffnet den Gotthard-Basistunnel.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 18°C 26°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Basel 18°C 27°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 17°C 23°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 14°C 25°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Luzern 18°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Genf 16°C 26°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 20°C 29°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten