Kuhkämpfe
Walliser Kühe sind «sauber» - trotzdem gibt es Doping-Kontrollen
publiziert: Dienstag, 5. Jan 2016 / 17:56 Uhr
Kuhkämpfe seien kein finazielles «Business», sie bringen dem Besitzer nicht viel mehr ein als einen lokalen Berühmtheitsgrad.
Kuhkämpfe seien kein finazielles «Business», sie bringen dem Besitzer nicht viel mehr ein als einen lokalen Berühmtheitsgrad.

Sitten - Die Walliser Kühe, die an den Ehringer Kuhkämpfen teilnehmen, sind seit 20 Jahren «sauber». Die Doping-Kontrollen sollen nichtsdestotrotz weitergeführt werden.

6 Meldungen im Zusammenhang
«Es hat bisher noch keine einzige positive Blutprobe gegeben», liess der Walliser Kantonstierarzt Jérôme Barras am Dienstag auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda wissen. Die Frage der Aufrechterhaltung der Doping-Kontrollen sei diskutiert worden, denn sie kosteten die Organisatoren immerhin 500 bis 600 Franken pro Wettkampf. Mehrere Züchter hätten trotzdem darum gebeten, die Kontrollen weiterzuführen.

Doping-Kontrollen gibt es bei den Walliser Ehringer Kühen seit 1996. Sie wurden in der Folge einer Polemik eingeführt, die eine internationale Tierschutzorganisation vom Zaun gerissen hatte. Sie hatte die Züchter der Ehringer Kampfkühe beschuldigt, sie würden ihre Tiere vor den Wettkämpfen mit Amphetaminen aufputschen.

Die Blutproben werden immer von einem offiziellen Tierarzt abgenommen. Wie bei den Sportlern werden auch bei jedem Tier zwei Proben genommen, die anonymisiert werden, bevor sie ins Labor kommen. Ähnlich wie bei den Menschen sind auch die Substanzen, die auf der verbotenen Liste stehen. Dazu gehören vor allem die Stereoide, welche es erlauben, die Schmerzgrenze zu erhöhen, und Anabolika, welche die Muskelmasse vergrössern.

Nicht zu den Doping-Mitteln im eigentlichen Sinn zählen entzündungshemmende Medikamente. Diese sind bis zu einer bestimmten Menge erlaubt, wenn es der Gesundheit der Tiere förderlich ist.

Viele Hirngespinste

Dass bisher noch keine einzige Probe positiv war, könnte auch den Verdacht aufkommen lassen, dass gedopte Tiere durch die Maschen gefallen sind. Der Kantonstierarzt kann sich das jedoch nicht vorstellen: «Es gibt viele Hirngespinste rund um diese Wettkämpfe.»

Kühe seien nicht mit Pferden zu vergleichen, die zu einem bestimmten Zeitpunkt eine Leistung erbringen müssten, erklärt Barras. Der Besitzer einer Ehringer Kuh wisse nie, wann diese kämpfen wolle. Und bevor die Kühe in die Arena kämen, müssten sie am Publikum vorbeigehen. Würde eine Kuh dabei ein aggressives Verhalten zeigen, würde der Besitzer einen Ausschluss vom Wettkampf riskieren.

Der Walliser Kantonstierarzt weist zudem darauf hin, dass chemisches Doping eine Infrastruktur erfordern würde, die in diesem Milieu kaum unbemerkt bliebe. Ausserdem könne der Einsatz von Hormonen auch der Aufzucht der Kälber schaden. Ein solches Risiko gehe kein Züchter ein. Die Ehringer Kuhkämpfe seien eben kein «Business» im finanziellen Sinn. Sie bringen dem Besitzer einer «Königin» nicht viel mehr ein als einen lokalen Berühmtheitsgrad.

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Aproz VS - Die Eringerkuh «Frégate» hat ihren Titel als Königin der Königinnen verteidigt. Die Waadtländerin hat sich bei den ... mehr lesen
Sitten - Das nationale Finale der ... mehr lesen
Sitten - Im seit zwei Jahren schwelenden Rechtsstreit zwischen dem ... mehr lesen
Auslöser des Streits war ein umstrittenes Urteil der Jury beim kantonalen Finale vom 6. Mai 2012 in Aproz VS. (Symbolbild)
Aproz VS - Das Finale der traditionellen Walliser Kuhkämpfe vom kommenden Sonntag in Aproz VS wird erstmals auch am ... mehr lesen
Rund 180 Kühe der Eringer-Rasse werden um die Krone kämpfen.(Symbolbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 16
Mario Thürig.
Mario Thürig.
Nach Kreuzbandriss  Mario Thürig gibt nach einer Verletzungspause ein Comeback mit einem Sieg am Solothurner Kantonalfest. mehr lesen 
In La Chaux-de-Fonds  La Chaux-de-Fonds - Das Museum für Kulturen des Islam in La Chaux-de-Fonds NE ist am Wochenende eröffnet worden. Den Besuchern wurden neben den Ausstellungen auch zahlreiche Treffen, Ateliers, Erzählungen, Kalligraphie-Kurse und Tanzvorführungen geboten. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • Pacino aus Brittnau 731
    Und noch ein Pionier . . . . . . ach hätten wir doch bloss für jeden hundertsten Juristen einen ... Fr, 24.06.16 09:54
  • jorian aus Dulliken 1754
    SRG: Eishockey & und der ESC Wer am Leutschenbach nicht gehorcht, muss den ESC oder die Eishockey WM ... Fr, 13.05.16 05:44
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Die... Entscheidung von A. Merkel ist völlig richtig: -Sie ist juristisch ... So, 17.04.16 14:13
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Komiker... Böhmermann wird vermurlich, damit die Türkei-Deal-Marionetten in Berlin ... Di, 12.04.16 13:37
  • Bogoljubow aus Zug 350
    Sind Sie sicher dass es nicht Erdowann oder gar Erdowahn heisst? So, 03.04.16 10:47
  • HeinrichFrei aus Zürich 431
    Zürich: von «Dada» zu «Gaga» Die «Dada» Veranstaltungen in Zürich zeigen, dass «Dada» heute eher zu ... Mo, 15.02.16 22:51
  • Midas aus Dubai 3810
    Finde den Unterschied Ah ja, wieder der böse Kapitalismus. Wie gesagt, haben Sie ein besseres ... Mo, 01.02.16 02:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Schöner kann man's nicht erklären «Es handelt sich hier um ausserordentlich sensible Figuren. Da ist zum ... So, 31.01.16 16:48
art-tv.ch Gotthard. Ab durch den Berg Das Forum Schweizer Geschichte in Schwyz zeigt die Tunnelbauten ...
Niconé.
Felix Steinbild
news.ch hört sich jede Woche für Sie die interessantesten neuen CDs an und stellt sie Ihnen hier ausführlich vor.


Online hören

Play
PlayerEQ
Mit Flash Player hören
Mit dem eigenen Player hören

Jetzt läuft

timer

Letzte 10 Titel

timer
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 18°C 25°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 20°C 25°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 17°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 18°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 18°C 24°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 20°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 21°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten