Walliser Wolf reisst 21 Schafe
Walliser Wolf wird nicht zum Abschuss freigegeben
publiziert: Donnerstag, 9. Aug 2012 / 20:31 Uhr
Ob der gleiche Wolf dahinter steckt, wird noch abgeklärt. (Archivbild)
Ob der gleiche Wolf dahinter steckt, wird noch abgeklärt. (Archivbild)

Sitten - Im Binntal VS sind innerhalb eines Monats 21 Schafe gerissen worden. DNA-Analysen haben nun die Vermutung bestätigt, dass die Tiere einem Wolf zum Opfer fielen. Trotzdem wird das Raubtier derzeit nicht zum Abschuss freigegeben.

Seriöser Einsatz für das Wohl der Tiere
7 Meldungen im Zusammenhang
Jacques Blanc vom kantonalen Jagddienst bestätigte am Donnerstag eine entsprechende Meldung von Radio Rhône FM. Immer noch werden im Binntal einige Schafe vermisst. Auch im benachbarten Goms sind etliche Schafe gerissen worden. Ob der gleiche Wolf dahinter steckt, wird noch abgeklärt.

Nach dem Wolfs-Konzept des Bundes darf ein Wolf erst dann zum Abschuss freigegeben werden, wenn er innerhalb von vier aufeinanderfolgenden Monaten mindestens 35 Nutztiere oder innerhalb eines Monats 25 Nutztiere gerissen hat.

(knob/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Münster VS - Der Wolf M35 hat in der Nacht auf Freitag in der Nähe des Obergommer Dorfes Münster 14 Schafe getötet und fünf ... mehr lesen
Ein Abschuss des Wolfes, der im Obergoms 14 Schafe getötet und fünf verletzt hatte, ist bisher kein Thema. (Symbolbild)
Wolfsrudel.
Schwangere Wölfe werden in der Gruppe stark berücksichtigt, denn das ... mehr lesen
Chur - Ein Wolfspaar in Graubünden hat Nachwuchs bekommen. Am Churer Hausberg Calanda sind Welpen gesichtet ... mehr lesen
Eines der Welpen am Calanda.
Schon zehn Schafe hat der Wolf schon gerissen. (Symbolbild)
Sitten - Im Oberwalliser Binntal hat ein Wolf zum ersten Mal in diesem Jahr Schafe ... mehr lesen
Sitten - Die Walliser Regierung erteilt keine Abschussbewilligung für den im Wallis aktiven Wolf. Dies teilte sie am Freitag in ... mehr lesen
Umstrittener Abschuss.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Wolf auf der Abschussliste.
Bern - Im Ständerat haben sich die Waidmänner durchgesetzt. Wolf, Luchs und Bär sollen künftig abgeschossen werden dürfen, wenn ... mehr lesen 4
Sitten - Der Wolf ist tot: Am frühen Mittwochmorgen haben Wildhüter auf der Alpe Scex im Wallis einen Wolf erlegt, der ... mehr lesen 20
Der Wolf wurde zum Abschuss friegegeben.
Mehr Menschlichkeit für Tiere
Seriöser Einsatz für das Wohl der Tiere
Wölfe bleiben weiterhin geschützte Tiere.
Wölfe bleiben weiterhin geschützte Tiere.
Bund will Jagdverordnung anpassen  Bern - Erfolg für die Gegner des Wolfes: Der Bund will die eidgenössische Jagdverordnung anpassen, damit «unter bestimmten Voraussetzungen» Wölfe schneller abgeschossen werden können. Geplant ist auch der erleichterte Abschuss von Jungwölfen in Gebieten mit Wolfsrudeln. 
Der Wolf bekommt noch eine Chance. (Symbolbild)
Letzte Chance für den Wolf im Wallis Sitten - Der Wolf, der am vergangenen Montag in Eischoll VS ein Schaf gerissen hat, bekommt eine letzte Chance. Wenn er für einen ...
Mbu-Kugelfische im Zolli  Nicht nur am Weihnachtsbaum gibt es Kugeln. Nein, auch im Zoo Basel tummeln sich welche. ...  
Der Mbu-Kugelfisch ist ein ruhiger Geselle.
Die Pinguine geniessen den Spaziergang.
Wenn Pinguine spazieren gehen Den meisten Tieren im Zoo Basel macht die Winterkälte nichts aus und für alle, die es lieber warm mögen, stehen geheizte Ställe zur Verfügung. ...
Typisch Schweiz Die Ovomaltine «Häsch Dini Ovo hüt scho ghaa?» - so der berühmte Werbeslogan aus den frühen ...
Dunkle Wolken in der Welt von Amazon.
Shopping Amazon-Streik geht in die zweite Woche Leipzig/Bad Hersfeld - Der bisher längste Streik beim Online-Versandhändler Amazon in Deutschland ist in die zweite Woche gegangen. Am Morgen hätten etliche ...
Hässige Weihnachten weil alles erledigt ist.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Barrikaden in Berlin, Mai 1929: Vom Crash zur Katastrophe war es kein langer Weg.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
Wut und Angst trifft auf schwammiges Lavieren: «PEGIDA»-Protest in Dresden (15. 12. 2014)
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Chinesisches Bier für die Massen, chinesischer Wein für den Mittelstand.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Warum ein Weihnachtsbaum kein Christbaum sein dürfte, so aus rein biblischen Gründen...
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
Wir setzen uns für die Verbesserung der Qualität von Tierheimen und Tierschutzprojekten im In- und Ausland ein.
Übrigens: Hier könnte auch Ihr Unternehmen gefunden werden.
Erfassen Sie zuerst Ihr kostenloses Firmenporträt! Mit dem Firmenporträt präsentieren Sie Ihr Unternehmen und Ihre wichtigsten Dienstleistungen schnell und einfach auf dem wichtigsten KMU-Marktplatz der Schweiz.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
Seite3.ch
wetter.ch
MO DI MI DO FR SA
Zürich 1°C 5°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Basel -1°C 6°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
St.Gallen 1°C 6°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Bern -2°C 6°C sonnig und wolkenlos nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig
Luzern -1°C 8°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig
Genf -3°C 9°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Lugano 3°C 10°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
mehr Wetter von über 6000 Orten