«Akt der Vernunft»
Walter Schmid tritt als SKOS-Präsident zurück
publiziert: Montag, 28. Okt 2013 / 10:39 Uhr
Anfang des Jahres forderte Schmid ein nationales Sozialhilfegesetz.
Anfang des Jahres forderte Schmid ein nationales Sozialhilfegesetz.

Bern - Der Präsident der Schweizerischen Konferenz für Sozialhilfe (SKOS), Walter Schmid, tritt im Frühjahr 2014 nach 15 Jahren an der Verbandsspitze von seinem Amt zurück. Der 60-Jährige bezeichnete den Entscheid in seinem Rücktrittsschreiben als «Akt der Vernunft».

5 Meldungen im Zusammenhang
Es sei ihm ein Anliegen gewesen, die Sozialhilfe im Interesse der Armen und der Gesellschaft als «tragfähiges, wirksames und faires soziales Sicherungssystem zu erhalten und weiter zu entwickeln», schrieb Schmid am Montag.

Die SKOS gibt Richtlinien für die Ausgestaltung und Bemessung der Sozialhilfe heraus. Diese ist heute auf Kantons- und Gemeindeebene geregelt, ein Rahmengesetz auf Bundesebene gibt es nicht. Die Richtlinien der SKOS haben nur Empfehlungscharakter.

Anfang des Jahres forderte Schmid deshalb ein nationales Sozialhilfegesetz. «Die Sozialhilfe muss den gleichen Status erhalten wie die AHV und die IV», begründete Schmid die Forderung.

Rektor an Hochschule Luzern

Schmid führte die SKOS seit seiner Wahl im Jahr 1999 ehrenamtlich. Seit zehn Jahren leitet er das Departement Soziale Arbeit an der Hochschule Luzern. Zuvor stand er dem Amt für Jugend- und Sozialhilfe der Stadt Zürich vor. Von 1982 bis 1991 war er Zentralsekretär der Schweizerischen Flüchtlingshilfe.

Die Geschäftsleitung der SKOS drückte in einer Mitteilung vom Montag ihr Bedauern über Schmids Rücktritt aus. Sie dankte dem 60-Jährigen für sein «ausserordentliches, langjähriges Engagement». Der Rücktritt des langjährigen Präsidenten erfolgt an der Mitgliederversammlung im Mai 2014.

Die SKOS setzt nun eine Findungsgruppe ein, wie sie weiter mitteilte. Der Vorstand wird dann im Frühjahr einen Wahlvorschlag zuhanden der Mitgliederversammlung verabschieden.

SKOS im Gegenwind

In diesem Jahr stand die SKOS vermehrt im Gegenwind. Einige Schweizer Gemeinden verkündeten medienwirksam den Austritt aus der Konferenz für Sozialhilfe. Den Anfang machte die St. Galler Gemeinde Rorschach. Der Vorstand warf der SKOS vor, sie vertrete nur noch die Interessen der Sozialhilfe-Empfänger.

Der Rorschacher Stadtpräsident Thomas Müller begründete den Austritt unter anderem mit einer Aussage von Schmid. Dieser hatte im Nachgang zu einem Bundesgerichtsentscheid gesagt, auch schwierige Menschen hätten Anspruch auf Sozialhilfe, nicht nur brave. Das Bundesgericht hatte entschieden, dass die Aargauer Gemeinde Berikon einem jungen Mann zu Unrecht die Sozialhilfe strich, weil er jegliche Kooperation verweigert hatte.

Schmid betonte damals, dass sich die allermeisten der 250'000 Menschen, die in der Schweiz auf Sozialhilfe angewiesen seien, korrekt verhielten. Fälle wie in Berikon bildeten die Ausnahme.

Die Auseinandersetzung in der Öffentlichkeit sei bei der Thematik Sozialhilfe unvermeidbar, schrieb Schmid am Montag in seiner Rücktrittsankündigung. Er habe diese Auseinandersetzung sehr geschätzt.

(ig/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 2 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Luzern - Alt Nationalrätin Therese ... mehr lesen
Therese Frösch ist neu im Präsidium der Schweizerischen Konferenz für Sozialhilfe. (Archivbild)
Bern - Sozialhilfe soll mehr als bloss das nackte Überleben sichern. Daran hält die Schweizerische Konferenz für Sozialhilfe (SKOS) trotz Kritik an ihren Richtlinien fest. mehr lesen  4
Das Sozialhilfegesetz muss klarer formuliert werden.
Bern - Der Fall des renitenten Sozialhilfebezügers von Berikon AG hat im Aargauer Kantonsparlament Spuren hinterlassen. Der Grosse Rat verknurrte die Regierung gegen ihren Willen, das ... mehr lesen
Zürich - In der Stadt Zürich scheinen die Massnahmen zur besseren Missbrauchsbekämpfung in der Sozialhilfe zu greifen. Die Zahl der zur Anklage gebrachten Fälle von Sozialhilfebetrug hat sich 2011 im Vergleich zum Vorjahr verdoppelt. mehr lesen  4
Bern - Die Sozialkommission des Nationalrats (SGK) möchte, dass die Kantone ihre Praktiken in der Sozialhilfe harmonisieren. Sie hat mit 16 zu 4 Stimmen eine Kommissionsmotion beschlossen, die ein schlankes «Rahmengesetz für Sozialhilfe» fordert. mehr lesen  2
Akt der Vernunft
Das ist das einzige vernüftige, was Walter Schmid nach 15 Jahren tun kann bzw in 15 Jahren getan hat.
RAUBZÜGE AUF EXISTENZMINIMUM
Schön wenn ein reiches Land den Schwachen hilft. Was wird getan, um Ursachen der Armut zu beseitigen, z.B. um möglichst vielen zur wirtschaftlichen Unabhängigkeit oder zumindest zu einem menschenwürdigen Lebensabend zu verhelfen? In meiner Landesgegend werden BürgerInnen am Existenzminimum mit luxuriösen Steuerjagden eingedeckt.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als ... mehr lesen  
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Mit 124 zu 64 Stimmen genehmigte die grosse Kammer den Bundesbeschluss über den Nachtrag I zum Voranschlag 2016.
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum ... mehr lesen  1
Bereits 100 Objekte erfasst  Wil SG - Digitale Stadtpläne sollen künftig Menschen mit einer Behinderung die Orientierung erleichtern. ... mehr lesen  
Bei der Erstellung des Zugänglichkeitsplans in Wil werden auch Betroffene miteinbezogen.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 2°C 3°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt Schneeregenschauer
Basel 1°C 3°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wechselnd bewölkt
St. Gallen 2°C 2°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, wenig Schnee
Bern 1°C 2°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer Schneeregenschauer
Luzern 3°C 4°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt Schneeregenschauer
Genf 0°C 4°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wolkig, aber kaum Regen
Lugano 6°C 7°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten