Chat-Partnerin nimmt Stellung
«War schon irgendwie verliebt in Geri Müller»
publiziert: Mittwoch, 20. Aug 2014 / 09:02 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 20. Aug 2014 / 10:46 Uhr
Objekt der Begierde: Geri Müller.
Objekt der Begierde: Geri Müller.

Bern - Nach Geri Müllers Aussagen zur Affäre um Nackt-Selfies äussert sich auch seine Chat-Partnerin. In mehreren Medien liefert sie ihre Sicht zur Beziehung zwischen ihr und dem Nationalrat. Die 33-jährige Frau fühlt sich in einigen Punkten von Müller falsch dargestellt.

11 Meldungen im Zusammenhang
In weiten Teilen decken sich die detaillierten Darstellungen der Frau mit den Ausführungen, die Müller am Dienstag in Zürich vor den Medien vorgetragen hatte. In einer Stellungnahme hatte sie dem Stadtammann von Baden bereits am Dienstag «für einen Teil der Wahrheit» gedankt.

Aus ihrer Sicht versucht sich Müller aber «herauszuwinden», sagte die Frau in einem Interview, das am Mittwoch in der Zeitung «Nordwestschweiz» erschien. Sie äusserte sich auch gegenüber Regionalfernsehsendern und war mit Journalisten mehrerer Zeitungen im Gespräch. Der sda liegt die Stellungnahme gegenüber Tagesanzeiger.ch/Newsnet vor.

Körperliche Beziehung

Die Frau spricht gegenüber den Medien im Gegensatz zu Müller auch von einer körperlichen Beziehung. «Ich war schon irgendwie in ihn verliebt», sagte sie. Die Beziehung habe sich abgekühlt, als er etwas Körperliches wollte, das sie nicht gewollt habe.

Darauf habe der Konflikt begonnen. «Weil ich heikle Daten hatte von ihm, forderte er mich auf, den Chatverlauf zu löschen», sagte die 33-jährige Frau. In diesem Chat kam es zum Austausch der Nacktaufnahmen.

Nach Müllers Darstellung wollte er die Sache abbrechen, weil die virtuelle Beziehung immer skurrilere Züge angenommen habe und ihm die Frau bis zu 30 SMS pro Tag geschickt habe. Dies habe die Frau als Abbruch einer Liebesbeziehung verstanden und mit der Veröffentlichung des Chats gedroht.

In einem Mail an mehrere Redaktion bestreitet sie solche Drohungen - und bezeichnet ihn als Besessenen. Es steht Aussage gegen Aussage.

Medienkontakt durch Dritten vermittelt

Sie schreibe ein Buch - «kein erotisches Buch, sondern einen Krimi» -, und darum sei es im Chat vor allem gegangen. Deshalb habe sie Müllers Aufforderung zum Löschen nicht Folge geleistet. «Es waren dermassen coole Ideen, dass ich das nicht einfach löschen wollte. Und die vielen Bilder einzeln löschen, war mir zu mühsam», sagte sie.

Zu dieser Veröffentlichung kam es, als die «Schweiz am Sonntag» Details aus dem Chat publizierte. Den Kontakt zu den Medien, deren Berichterstattung die Affäre ins Rollen brachte, habe sie aber nicht selbst gesucht. Der Kontakt sei «von einem Kollegen vermittelt» worden. Zweimal habe sie Publikationen gestoppt. «Geri tat mir leid».

Was sie mit den Medienkontakten erreichen wollte, wird nicht ganz klar. Sie sagte, sie habe gewollt, dass er aufhöre, sie zu bedrängen. «Ich war verzweifelt, weil Geri mich unzählige Male anrief und mir sagte, ich solle alles löschen.» Zur Polizei habe sie nicht gehen wollen, weil sie «keine juristischen Verstrickungen» gewollt habe.

Handy wegen Anzeige beschlagnahmt

Die Umstände, die zum Polizeieinsatz in Baden führten, bestätigte die Frau. Sie habe Müller wörtlich geschrieben «In dieser traurigen Situation könnte ich jetzt auch sagen, dass ich mich umbringe.» Müller hat die Polizei wegen möglicher «Suizidabsicht» informiert.

Müllers Vorschlag, ihr Handy der Polizei abzugeben, empfindet die Frau nach wie vor als «Amtsmissbrauch». «Ein normaler Bürger hat nicht die Möglichkeit, der Polizei zu sagen: Helft mir, die Nacktbilder wegzusperren, die ich meiner Ex schickte.»

Die Polizei hat später das Gerät beschlagnahmt, weil Müller Anzeige erstattete. Die Frau soll unter anderem unerlaubt Gespräche aufgezeichnet haben.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Baden AG - Geri Müller will Stadtammann von Baden AG bleiben. Der Stadtrat bedauert diesen Entscheid. Er hatte Müller ... mehr lesen
Müller wollte das Amt behalten, verliert aber nun alle Kompetenzen als Stadtammann.
Geri Müller: Opfer einer ausgklügelten Intrige?
Baden AG - Josef Bollag, Präsident der ... mehr lesen
Baden AG - Rund 200 bis 300 Personen haben am Montagabend vor dem Stadthaus Baden AG ihre Sympathie mit dem wegen ... mehr lesen
Geri Müller hat sich diesmal nicht beteiligt.
Baden/Aarau - Geri Müller kann nicht zum Rückritt als Stadtammann von Baden AG gezwungen werden. Der Stadtrat ... mehr lesen
Geri Müller ist derzeit im Fokus der Medien.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Nebelspalter Was ist nur los mit der Schweiz? Erneut erregt eine schlüpfrige Geschichte die Gemüter. Nach exklusiven Recherchen der «Neuen Schweiz am Mittwoch» wurde die ... mehr lesen
Bern - Der Auftritt des Aargauer Grünen-Politikers Geri Müller nach Bekanntwerden der Nackt-Selfie-Affäre hat wenig ... mehr lesen
Geri Müller: «Meine dunkle Seite».
Laut «Blick» ist die Affäre vom Persönlichkeitsschutz her ein Grenzfall.
Die Affäre um Geri Müller und seine ... mehr lesen 6
Etschmayer Der letzte ist Geri Müller, grüner Stadtamann von Baden, kontrovers, polarisierend und scheinbar mit einem sehr lockeren Hosenladen ... mehr lesen 1
Whatsapp: Nicht die erste Wahl für Politiker, die Bilder ihrer «besten Freunde» verschicken...
Bern - Der wegen einer Nackt-Selfie-Affäre in die Schlagzeilen geratene Aargauer Grünen-Politiker Geri Müller hat am Dienstag an einer Medienkonferenz in Zürich seine Sicht der Dinge erklärt. Er entschuldigte sich in aller Form bei seinem Umfeld. Er tritt aber nicht zurück. mehr lesen 
Zum ersten Mal war Bestechung und nicht Betrug die am häufigsten gemeldete Vortat der Geldwäscherei.
Zum ersten Mal war Bestechung und nicht Betrug die am ...
Terrorismusfinanzierung und Cyberkriminalität  Bern - Die Zahl der Verdachtsmeldungen zu Geldwäscherei hat im vergangenen Jahr stark zugenommen. Auch zu Terrorismusfinanzierung und Cyberkriminalität gab es mehr Meldungen als im Vorjahr. 
Volk soll über Vaterschaftsurlaub entscheiden Bern - Nachdem der Nationalrat die Einführung eines bezahlten Vaterschaftsurlaubs abgelehnt hat, bereiten ...
Ein Vaterschaftsurlaub trage auch zur besseren Vereinbarkeit von Beruf und Familie bei.
Vaterschaftsurlaub für John Legend naht Musiker John Legend (37) will sich alle Zeit der Welt nehmen, sobald seine Frau Chrissy Teigen die gemeinsame ...
John Legend will sich von Anfang an aktiv um seine Tochter kümmern.
Titel Forum Teaser
 
Wettbewerb
   
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den schönsten Alpbeizli finden, haben wir ein Gewinnspiel parat.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 9°C 14°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 10°C 15°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
St. Gallen 7°C 11°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 7°C 14°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 8°C 14°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 8°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Lugano 10°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten