Warnung vor Mangel an Hausärzten
publiziert: Dienstag, 1. Jul 2008 / 22:23 Uhr

Neuenburg - Eine alternde Bevölkerung geht häufiger zum Arzt. Gleichzeitig sinkt aber die Zahl der Praxis-Ärzte. Der Ärztemangel könnte bis 2030 die ambulante medizinische Versorgung in der Schweiz gefährden, warnt das Gesundheitsobservatorium (Obsan).

Aufgrund der Demografie wird eine höhere Nachfrage erwartet.
Aufgrund der Demografie wird eine höhere Nachfrage erwartet.
3 Meldungen im Zusammenhang
Diese gegenläufigen Trends könnten bis 2030 zu einer erheblichen Versorgungslücke führen. Bis zu 30 Prozent der Konsultationen könnten dann nicht mehr abgedeckt werden. Dies geht aus Prognosen des Instituts für Sozial- und Präventivmedizin der Universität Lausanne hervor, die im Auftrag des Obsan erstellt wurden.

Besonders gravierend dürfte sich der Mangel an Hausärzten auswirken. Sie bewältigten 2005 20,8 Mio. Konsultationen. 2030 dürfte sich auf Grund der Demografie die Nachfrage nach Hausarzt-Konsultationen auf 23,6 Mio erhöhen.

Da aber immer weniger junge Mediziner den Hausartzberuf ergreifen, dürfte die Zahl der Hausärzte sinken. 2030 könnten sie nur noch 14,3 Mio. Konsultationen bewältigen, schätzt die Studie.

Als Reaktion auf den drohenden Ärztemangel brauche es Anstrengungen zur Verbesserung der Gesundheit der Bevölkerung, zur Reduktion des Bedarfs an ärztlichen Konsultationen sowie zur Stärkung des Angebots, insbesondere im Bereich der Hausarztmedizin, rät die Studie.

SGAM sieht sich bestätigt

Die Schweizerische Gesellschaft für Allgemeinmedizin (SGAM) sieht sich durch die Studie bestätigt: Sie habe schon lange vor einem Hausärztemangel gewarnt.

Nicht einig geht die SGAM indes mit dem Lösungsansatz, Hausarzt-Arbeiten an Pflegepersonal zu delegieren. Hausärztliche Kompetenzen könnten nicht delegiert werden, schreibt sie in einem Communiqué.

Der Hausärztemangel kann nach Ansicht der SGAM langfristig nur verhindert werden, wenn es gelingt, die Hausarztmedizin nachhaltig aufzuwerten. Dazu gehörten Verbesserungen der Rahmenbedingungen, unter denen die Hausärzte arbeiten müssen.

(ht/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Hausärzte werden in der Schweiz ... mehr lesen
 
Bern - Der Zulassungsstopp für ... mehr lesen
Der Anteil der ausländischen Kollegen betrage bereits 45 Prozent, so der Verband.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Früher waren Hörgeräte gross und klobig.
Früher waren Hörgeräte gross und klobig.
Publinews Der Berufsalltag kann für schwerhörige Menschen hart sein. Neben dem objektiven Empfinden des Betroffenen geht es aber auch um die subjektive Wahrnehmung durch Arbeitskollegen und -Kolleginnen. Sehr häufig bestätigt sich das subjektive Empfinden dadurch, indem die Behinderung durch lästiges Nachfragen bestätigt wird. Dadurch gestaltet sich der Arbeitsalltag der Menschen weiter. mehr lesen  
Forschende der Universität Basel haben eine Augmented-Reality-App für Smartphones entwickelt, um Angst vor Spinnen zu reduzieren. Die App hat sich in einer klinischen Studie bereits bewährt: Schon nach ... mehr lesen
Eine virtuelle Spinne in der App Phobie.
Die Entscheidung für ein Hörgerät wird in der Regel über den Arzt getroffen.
Publinews In der heutigen Zeit geht es darum, möglichst höher, schneller oder weiter zu kommen und dabei darf ... mehr lesen  
Sommer Für die meisten Menschen bringt der Sommer in überwiegenden Verhältniszahlen Vorteile mit sich. Es ist jene Zeit, in der die ganze Familie geruhsame Tage oder gar Wochen miteinander verbringt und Sonne und Meer geniessen können. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 13°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Basel 15°C 16°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
St. Gallen 13°C 14°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Bern 12°C 16°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Luzern 13°C 16°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Genf 14°C 17°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Lugano 14°C 16°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten