Warnung vor Nachbeben versetzt Chinesen in Panik
publiziert: Dienstag, 20. Mai 2008 / 18:20 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 20. Mai 2008 / 19:03 Uhr

Peking - Die Nerven der Menschen im chinesischen Erdbebengebiet liegen blank. Acht Tage nach den verheerenden Erdstössen versetzten Warnungen vor einem starken Nachbeben tausende Menschen in Panik.

32'000 Menschen werden noch immer vermisst.
32'000 Menschen werden noch immer vermisst.
3 Meldungen im Zusammenhang
In Chengdu flohen am frühern Morgen zehntausende Menschen aus ihren Häusern. Auf den Strassen aus der Hauptstadt der südwestlichen Provinz Sichuan bildeten sich Staus, die Menschen suchten freie Flächen auf, manche trugen sogar Möbel ins Freie. Erst im Verlaufe des Tages beruhigte sich die Lage.

Ausgelöst wurde die Panik durch einen Fernsehbericht, dem zufolge ein Beben der Stärke 8 bevorstehe. Und die Provinzregierung von Sichuan hatte in der Nacht auf ihrer Website mitgeteilt, es bestehe eine erhöhte Wahrscheinlichkeit eines Bebens von einer Stärke zwischen 6,0 und 7,0.

Kurz darauf ereignete sich im Bezirk Pingwu, rund 125 Kilometer nördlich vom Epizentrum des schweren Bebens vom Montag vergangener Woche, ein Beben der Stärke 5,0, wie die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua berichtete. Über neue Schäden oder Opfer wurde nichts bekannt.

Seit dem schweren Beben von vergangener Woche wurde das Katastrophengebiet von mehr als 150 Nachbeben erschüttert. Es war jedoch das erste Mal, dass die Provinzregierung eine Warnung herausgab.

Überlebenschancen sinken

Seit dem schweren Beben vom 12. Mai waren nach offiziellen Angaben mehr als 40'000 Tote registriert worden, wie die Regierung mitteilte. 32'000 Menschen würden noch immer vermisst. Fast 250'000 Menschen wurden verletzt.

Die Überlebenschancen für die Vermissten unter den Trümmern sinken mit jedem Tag. Aber noch gibt es Berichte über wundersame Rettungen von Verschütteten. So wurde etwa in Pengzhou nach acht Tagen und drei Stunden unter Trümmern eine rund 60-jährige Frau gerettet.

Verschüttete Leichen werden laut Xinhua noch vor der Bergung fotografiert. Die Leichen würden aus Gesundheitsgründen sofort beigesetzt. DNA-Proben sollten jedoch eine spätere Identifizierung ermöglichen. Die Regierung will dazu eine Datenbank aufbauen.

(ht/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Peking - Ein schweres Nachbeben ... mehr lesen
Japanische Hilfstrupps werden mittlerweile von Gruppen aus Südkorea, Singapur, Russland und Taiwan unterstützt.
Jaime Florcruz ist CNN Bürochef in Peking. Er berichtet über die Auswirkungen des Erdbebens in China.
Drastische Bilder der Toten und der Zerstörung laufen seit einigen Tagen auf dem chinesischen Staatsfernsehen CCTV – seit dem massiven Erdbeben, das die südwestliche Provinz Sichuan Anfang ... mehr lesen
Peking - Chinas Präsident Hu Jintao ... mehr lesen
Hu Jintao will sich selbst ein Bild vor Ort machen. (Archivbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Francesco Schettino: Weil er das Schiff ...
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Das Berufungsgericht in Florenz bestätigte damit das Urteil aus erster Instanz. mehr lesen 
Heute Nachmittag ist es auf der Autobahn A14 in Ebikon zu einem Unfall zwischen einem Lastwagen und einem Auto gekommen. Der Lastwagen durchbrach anschliessend die Leitplanke und fuhr ... mehr lesen
Durch den Unfall entstanden an den Fahrzeugen, an der Strasseneinrichtung und am Radargerät ein Sachschaden von über 100'000 Franken.
Die Wege mancher Autofahrer sind unergründlich.
Am Dienstag, 31. Mai 2016, kurz vor 08.30 Uhr, ereignete sich im Bereich der Unterführung Rothausstrasse in Muttenz BL eine Frontalkollision zwischen zwei ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 2°C 1°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee Schneeregen
Basel 4°C 3°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt starker Schneeregen
St. Gallen 1°C 0°C starker Schneefallleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeschauer starker Schneeregen
Bern 2°C 2°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee Schneeregen
Luzern 2°C 1°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee Schneeregen
Genf 4°C 4°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt starker Schneeregen
Lugano 2°C 2°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee bedeckt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten