Warnung vor Tierkäufen via Internet
publiziert: Freitag, 2. Jan 2009 / 14:34 Uhr / aktualisiert: Freitag, 2. Jan 2009 / 17:41 Uhr

Basel - Der Schweizer Tierschutz (STS) warnt vor dem Kauf von Haustieren im Internet. Nach eigenen Angaben hat die Organisation an einem einzigen Tag auf 15 bekannten Plattformen über 15'000 Angebote für Tiere von 500 Arten gefunden.

Als Alternative gibt es in Heimen Tiere, die vermittelt werden.
Als Alternative gibt es in Heimen Tiere, die vermittelt werden.
4 Meldungen im Zusammenhang
In den meisten Fällen würden zwar Hunde und Katzen feilgeboten, schrieb Schweizer Tierschutz. Doch von der Vogelspinne bis zum Kapuzineräffchen sei praktisch alles erhältlich. Der STS warnt vor dubiosen Tierhändlern, die sich auf Kosten gutgläubiger Käufer und Tiere bereichern wollten.

Hellhörig werden müssten Interessierte, wenn in einem Inserat gleichzeitig Jungtiere mehrerer Rassen feilgeboten oder darauf aufmerksam gemacht werde, dass «laufend» Welpen abgegeben werden. Problematisch seien auch ausländische Angebote, bei denen Tiere an der Landesgrenze die Hand wechseln sollten.

Der STS erinnert daran, dass für exotische Tiere und gewisse Wildtiere häufig eine spezielle Halteerlaubnis vom kantonalen Veterinäramt erforderlich ist. Mit bestimmten geschützten Arten dürfe überhaupt nicht gehandelt werden. Beim Handel via Internet könne nicht überprüft werden, ob die Bewilligung vorliege.

Die Tierschutzorganisation rät, vor dem Kauf des Tieres den Züchter zu besuchen und sich bei Verbänden zu erkundigen, ob die Züchter seriös sind. Und auch in Heimen gebe es zahlreiche Tiere, die an neue Besitzer vermittelt würden.

(ht/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
1
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
164 Vogelspinnen wurden im Auto gefunden.
Inzlingen - Mit 164 Vogelspinnen in ... mehr lesen
Bern - Die Tierschutzorganisation ... mehr lesen
«Vier Pfoten» warnt vor Welpenzüchtern aus Osteuropa.
An Autobahnraststätten bieten skrupellose Hundehändler traumatisierte Welpen aus osteuropäischer Massenzucht zum Kauf an.
Zürich - Der illegale Handel mit Hundewelpen boomt. Rassewelpen werden weit unter Preis im Internet, in Zeitschriften oder Anzeigenblättern angeboten. mehr lesen
Welpenhandel
Tierschützer schätzen den Umsatz, der pro Jahr mit dem Handel von Hundewelpen aus Massenzuchten erwirtschaftet wird, auf fast 400 Millionen Euro jährlich- allein in Deutschland. Die Welpen, die auf Wochenmärkten oder in Annoncen angeboten werden, stammen zumeist aus Massenzuchten, Tierfabriken im osteuropäischen Ausland. Schon nach wenigen Wochen viel zu früh von den Mutterhündinnen getrennt, können die Kleinen nicht selten gerade erst laufen. Doch je kleiner und hilfloser das Hündchen wirkt, desto größer ist die Chance des Händlers, es zu verkaufen. Fast alle dieser Welpen sind krank, viele überleben nur wenige Wochen.
Mehr Menschlichkeit für Tiere.
Seriöser Einsatz für das Wohl der Tiere.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Auf Tour mit HAInrich, dem Hai.
Auf Tour mit HAInrich, dem Hai.
Publinews Jetzt eintauchen  Mit einer fantastischen Lage direkt am Konstanzer Hafen und Blick auf den Bodensee, liegt das SEA LIFE Konstanz, nur wenige Gehminuten von der Innenstadt, dem Lago und dem Bahnhof entfernt. In mehr als 35 Becken können etwa 3500 Tiere hautnah entdeckt werden. mehr lesen  
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt ... mehr lesen  
-
Publinews Kommen Sie vorbei und geniessen Sie im Plättli Zoo in Frauenfeld einige unvergessliche Stunden und hautnahe, tierische Erlebnisse. mehr lesen  
Auge in Auge mit der Natur.
Publinews Ein fesselndes Erlebnis für gross und klein im Herzen des Kantons Graubünden. Besuchen Sie das Bündner Naturmuseum in Chur und entdecken Sie die ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
Wir setzen uns für die Verbesserung der Qualität von Tierheimen und Tier ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 15°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Basel 14°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
St. Gallen 14°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Bern 14°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Luzern 14°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Genf 13°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Lugano 14°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten