Warnung vor Wasserkriegen
publiziert: Donnerstag, 16. Mrz 2006 / 22:06 Uhr / aktualisiert: Freitag, 17. Mrz 2006 / 08:18 Uhr

Mexiko-City - Mit einem Appell zur gerechten Verteilung der knappen Wasservorräte hat das 4. Weltwasserforum in Mexiko-Stadt begonnen.

Sauberes Trinkwasser: Mehr als eine Milliarde kennt diesen Luxus nicht.
Sauberes Trinkwasser: Mehr als eine Milliarde kennt diesen Luxus nicht.
3 Meldungen im Zusammenhang
«Der Kampf für das Wasser ist der Kampf gegen die Armut», sagte der mexikanische Präsident Vicente Fox. Er forderte die Weltgemeinschaft auf, Massnahmen zur Beseitigung des zunehmenden Wassermangels zu ergreifen. Vor allem müsse auch den Armen der Zugang zu sauberem Trinkwasser ermöglicht werden.

Angesichts der sich zuspitzenden Wasserproblematik warnte der Leiter des UNO-Umweltprogramms, Klaus Töpfer, vor Wasserkriegen in der Zukunft.

13'000 Politiker

Auch der Vorsitzende der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD), José Angel Gurria, sagte im mexikanischen Radio, die Wasser-Problematik werde sich in der nächsten Zeit erheblich verschärfen.

Bei der Mammutveranstaltung diskutieren 13 000 Politiker und Fachleute aus 120 Ländern eine Woche lang über die Zukunft der Wasservorräte in der Welt.

Das Motto der Veranstaltung lautet: «Lokale Aktionen für eine globale Herausforderung». Dabei geht es auch um die Frage, ob das Wassermanagement künftig mehr der Privatwirtschaft überlassen werden oder in staatlichen Händen bleiben sollte.

Gegen Privatisierung

Am Forum nimmt auch eine Schweizer Delegation teil, die vom Stellvertretenden DEZA-Direktor Remo Gautschi angeführt wird. Nach dem Willen der Schweiz soll die Rolle der Lokalbehörden und - parlamente bei der Erklärung der Ministerkonferenz zum Abschluss des Forums unterstrichen werden.

Mehrere internationale Nichtregierungsorganisationen (NGO) kündigten an, in Mexiko gegen eine Privatisierung des Wassers protestieren zu wollen.

Über eine Milliarde Menschen haben keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser. Täglich sterben rund 35 000 Menschen an den Folgen des Wassermangels.

Nach Angaben des Weltwasserrates, der die Wasserforen seit 1997 alle drei Jahre organisiert, sind von dem katastrophalen Mangel hauptsächlich die Entwicklungsländer in Asien, Lateinamerika und Afrika betroffen.

(sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Mario José Molina befürchtet eine einschneidende Veränderung des Weltklimas.
Mexiko-Stadt - Der mexikanische ... mehr lesen
Mexiko-Stadt - UNO-Generalsekretär ... mehr lesen
Man muss eine steigende Zahl von Wasserflüchtlingen vor allem in Afrika erwarten.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten Nationen noch 500'000 durch den Konflikt entwurzelte Menschen verzeichnet. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 14°C 29°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Basel 16°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft vereinzelte Gewitter
St. Gallen 17°C 27°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Bern 15°C 27°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Luzern 14°C 28°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Genf 17°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Lugano 19°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten