Economiesuisse
Warnung vor Wegfall der bilateralen Verträge
publiziert: Freitag, 29. Aug 2014 / 11:59 Uhr
Heinz Karrer forderte eine Umsetzung der MEI in Einklang mit den bilateralen Verträgen. (Archivbild)
Heinz Karrer forderte eine Umsetzung der MEI in Einklang mit den bilateralen Verträgen. (Archivbild)

Zürich - Angesichts der festgefahrenen Situation bei der Umsetzung der Masseneinwanderungsinitiative warnt Economiesuisse-Präsident Heinz Karrer vor einem Wegfall der bilateralen Verträge der Schweiz mit der EU. Das Bruttoinlandprodukt der Schweiz wäre heute etwa 200 Mrd. Fr. tiefer.

4 Meldungen im Zusammenhang
Dies hätten Berechnungen des Forschungsinstituts Prognos ergeben. «Wir würden uns immer noch auf dem Stand der 1990er-Jahre bewegen, und unser Pro-Kopf-Einkommen wäre um rund ein Viertel niedriger», sagte Karrer am Freitag am «Tag der Wirtschaft» in Zürich laut Redetext. Ohne die Bilateralen würde den Schweizer Unternehmen ganz grundsätzlich der Zugang zum europäischen Binnenmarkt massiv erschwert.

Dies wenn etwa in der Schweiz hergestellte Maschinen oder Medizinprodukte aufgrund der unterschiedlichen Normierungen nicht mehr ohne weiteres in die EU exportiert werden könnten. «Bisher sparte unsere Exportindustrie durch den Abbau technischer Handelshemmnisse jährlich nämlich 200 Mio. bis 500 Mio. Franken», sagte der Präsident des Wirtschaftsdachverbandes. Dies wiederum habe wichtige Investitionen in Forschung und Entwicklung ermöglicht.

Es steht viel auf dem Spiel

«Was heisst das für unsere Industrie, wenn sich unsere Firmen nicht mehr um Aufträge im öffentlichen Beschaffungswesen der EU bewerben können?», fragte Karrer. «Diese belaufen sich auf ein Niveau von 1500 Mrd. Franken - pro Jahr.»

Zudem hätte der Wegfall des Landverkehrsabkommens erhebliche Auswirkungen auf die Schweiz als wichtige Verkehrsdrehscheibe in Europa. Weiter sei die Funktion des Flughafens Zürich als Flugverkehrsdrehkreuz für Wirtschaft und Tourismus gefährdet. Und im Gesundheitswesen würden gemäss Schätzungen von Curaviva allein in der Pflege pro Jahr über 6000 Fachkräfte fehlen. Dies würde das Schweizer Gesundheitswesen beeinträchtigen.

Karrer forderte eine Umsetzung der Masseneinwanderungsinitiative möglichst in Einklang mit den bilateralen Verträgen. Eine schnelle Lösung sei aber kaum realistisch. «Es braucht sowohl in der Schweiz als auch bei der EU Zeit, viel Überzeugungsarbeit und Verhandlungsgeschick, damit man für beide Seiten zu einer konstruktiven Lösung kommt.»

Nein zur Ecopop-Initiative

«Deshalb lehnen wir die Ecopop-Initiative, die noch viel dramatischere Beschränkungen der Zuwanderung vorsieht, entschieden ab», sagte Karrer. Die Initiative, die am 30. November zur Abstimmung kommt, fordert, dass die ständige Wohnbevölkerung durch die Zuwanderung nur noch um maximal 0,2 Prozent wachsen darf.

«Gleichzeitig soll die Schweiz mindestens 10 Prozent ihres Budgets für Entwicklungszusammenarbeit für Verhütungsmassnahmen und Familienplanung reservieren», sagte Karrer: «Die Vorstellung, dass die Verringerung der Kinderzahl in anderen Staaten in der Schweizer Verfassung festgeschrieben werden soll, ist geradezu absurd.»

«Viel schlimmer noch ist aber der Umstand, dass die Initiative die wirtschaftliche Entwicklung unseres Landes abwürgen würde. Die Wirtschaft werde sich deshalb mit ganzer Kraft gegen diese für den Schweizer Wohlstand schädliche Initiative einsetzen.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
1
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Basel - Bei einem Scheitern der bilateralen Verträge der Schweiz mit der EU als Folge des Ja zur Masseneinwanderungsinitiative wäre die Produktion von Novartis hierzulande ... mehr lesen
Die Personenfreizügigkeit mit der EU, die durch die Masseneinwanderungsinitiative in Frage gestellt ist, ist für Novartis wichtig.
Die EU-Kommission, die sich als Hüterin der EU-Verträge sieht, soll explizit «Untersuchungs- und Entscheidungskompetenzen» bekommen.
Bern - Ein von der «SonntagsZeitung» ... mehr lesen 1
Zürich - Bundesrat Schneider-Ammann hat vor Vertretern der Schweizer Industrie den Regierungsentscheid verteidigt, ... mehr lesen
Bundesrat Johann Schneider-Ammann habe sich vom «gesamtwirtschaftlichen Interesse» leiten lassen.
Economiesuisse-Präsident Heinz Karrer befürchtet «einen negativen Einfluss auf den Wirtschaftsstandort Schweiz», wenn hoch qualifizierte Arbeitskräfte nur noch in reduziertem Ausmass aus dem Ausland rekrutiert werden könnten.
Bern - Die Wirtschaft kritisiert den ... mehr lesen
Die Wirtschaft
«Wir würden uns immer noch auf dem Stand der 1990er-Jahre bewegen, und unser Pro-Kopf-Einkommen wäre um rund ein Viertel niedriger»

Was die Einwohnerzahl betrifft, wäre die Schweiz gut bedient, mit dem Stand von 1990.
Was das Pro-Kopf-Einkommen betrifft, ebenfalls. Mag zwar sein, dass der Durchschnitt gestiegen ist, was aber mehr mit gestiegenen Gehältern in der Etage von Karrer zu tun hat, als mit dem Portemonnaie des einfachen Angestellten.


"Die Wirtschaft werde sich deshalb mit ganzer Kraft gegen diese für den Schweizer Wohlstand schädliche Initiative einsetzen. "

"Die Wirtschaft" wird auf Granit beissen.
Weg mit den Bilateralen! Weg mit all denen, die sich als "Die Wirtschaft" bezeichnen! Egal wohin, Hauptsache weg.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 19
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in der EU.
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in ...
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs Grossbritanniens in der EU holen einer neue Umfrage zufolge auf. In einer am Montag vorab verbreiteten Erhebung für den «Daily Telegraph» behaupten die Befürworter eines Verbleibs in der EU mit 51 gegen 46 Prozent zwar eine Mehrheit. mehr lesen 
Deutschland - Die Linke  Magdeburg - Ein unbekannter Mann hat die Linken-Fraktionsvorsitzende Sahra Wagenknecht auf dem ... mehr lesen  
Riexingers Rede wie auch der Parteitag wurden nach kurzer Unterbrechung fortgesetzt.
Deutsche Linke bestätigt Spitzen-Duo Magdeburg - Die deutsche Linkspartei hat ihr Spitzen-Duo Katja Kipping und Bernd Riexinger für weitere zwei Jahre ... 4
Bernd Riexinger geniesst bei der deutschen Linkspartei weiterhin das Vertrauen.
G7-Gipfel in Japan  Ise-Shima - Die G7-Staaten haben die Flüchtlingskrise als «globale Herausforderung» anerkannt und weltweites Wirtschaftswachstum als «dringende ... mehr lesen  1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2823
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) ist in diesen Tagen an allen anderen Fornten unter Druck. ... Mi, 01.06.16 12:39
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Nach Frauenfeld, verehrter zombie wo sie sich mit der Maffia zu einem Zombiestaat vereinen und ganz ... Mi, 01.06.16 11:02
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Blödsinn! Das Schaf ist selbst daran Schuld, dass es vom Wolf gerissen wird, ... Mi, 01.06.16 00:50
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 15°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 14°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 14°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 13°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 14°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 14°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 17°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten