Chef von Alliance Sud verabschiedet sich
Warnung vor zweckentfremdeter Entwicklungshilfe
publiziert: Samstag, 8. Aug 2015 / 12:16 Uhr
«Die Gefahr besteht, dass die Regierung sich dann aus der Entwicklungshilfekasse bedient.»
«Die Gefahr besteht, dass die Regierung sich dann aus der Entwicklungshilfekasse bedient.»

Bern - Der abtretende Chef der entwicklungspolitische Organisation Alliance Sud, Peter Niggli, beurteilt die Schweizer Entwicklungspolitik grundsätzlich positiv. Niggli beobachtet aber zwei Trends, die aus seiner Sicht Anlass zur Sorge geben.

4 Meldungen im Zusammenhang
Niggli lobt die Schweiz in einem Interview mit der «Neuen Zürcher Zeitung» vom Samstag als Land, das die Mittel der Entwicklungshilfe «zur Förderung der armen Länder» einsetzt. Im Gegensatz dazu förderten andere Staaten, er nennt die USA, Japan und Frankreich, mit solchen Hilfen ihre Eigeninteressen.

Doch dieser Vorzug der Schweiz schwächt sich laut Niggli ab. «Auch hierzulande werden vermehrt Gelder zweckentfremdet», sagte er. Von der reichen Schweiz werde erwartet, dass sie zum Portemonnaie greife, wenn sie etwas wolle - etwa den angestrebten Sitz im UNO-Sicherheitsrat.

«Die Gefahr besteht, dass die Regierung sich dann aus der Entwicklungshilfekasse bedient», sagte Niggli. Diese sei voller als auch schon und zugleich seien die aussenpolitischen Ambitionen grösser geworden.

«Vereinzelte Klagen»

Skeptisch zeigt sich Niggli auch zu den Restrukturierungen im Aussendepartement, die aus seiner Sicht zu einer Schwächung der Direktion für Entwicklungszusammenarbeit (DEZA) geführt haben. Niggli kritisiert Vermischungen zwischen dem Botschaftsnetz und der Entwicklungshilfe.

«Wenn in den Zielländern statt eines DEZA-Verantwortlichen plötzlich ein Botschafter entscheidet, der keine Kenntnis von Entwicklungszusammenarbeit hat, ist das schon hinderlich», sagte Niggli. Im Moment laufe aber vieles noch normal. «Aber ich höre vereinzelte Klagen.»

Niggli führt Alliance Sud, die Lobbyorganisation der Hilfswerke, seit 1998. Er hat die Leitung per 1. August an Mark Herkenrath abgegeben, um in den Ruhestand zu treten.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Schweiz muss zugunsten der Entwicklungshilfe ihre Politik in ... mehr lesen
Der Beitrag für die Entwicklungszusammenarbeit soll erhöht werden.
Die Gesundheit der Ärmsten steht im Vordergrund.
Basel - Die Schweiz setzt laut Bundesrat Didier Burkhalter bei der Entwicklungshilfe in Zukunft noch verstärkt auf den Gesundheitsbereich. Eine gute Gesundheit sei wesentlich für weniger ... mehr lesen
Bern - Die Schweiz hat 2014 mehr Geld für die öffentliche Entwicklungshilfe ... mehr lesen
Bis 2015 will die Schweiz ihre Entwicklungshilfeausgaben auf 0,5 Prozent des Bruttonationaleinkommens (BNE) steigern. (Symbolbild)
Bern - Der Diplomat Manuel Sager wird neuer Chef der Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (DEZA). Der Bundesrat hat den heutigen Schweizer Botschafter in den USA zum Nachfolger von Martin Dahinden ernannt. Sager übernimmt eine Direktion im Umbruch. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als ... mehr lesen  
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Mit 124 zu 64 Stimmen genehmigte die grosse Kammer den Bundesbeschluss über den Nachtrag I zum Voranschlag 2016.
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum ... mehr lesen  1
Bereits 100 Objekte erfasst  Wil SG - Digitale Stadtpläne sollen künftig Menschen mit einer Behinderung die Orientierung erleichtern. ... mehr lesen  
Bei der Erstellung des Zugänglichkeitsplans in Wil werden auch Betroffene miteinbezogen.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 7°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Basel 9°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 7°C 9°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Bern 8°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 5°C 12°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Genf 7°C 12°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 3°C 10°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten