Warnungen nicht zur Kenntnis genommen
publiziert: Mittwoch, 27. Sep 2006 / 11:31 Uhr

Bern - In der Visa-Affäre hat das EDA Warnungen in den Wind geschlagen: Das Bundesamt für Polizei (fedpol) hatte das Departement bereits im Jahr 2001 auf mögliche Unregelmässigkeiten in der Schweizer Botschaft in Islamabad hingewiesen.

Micheline Calmy-Rey wisse nicht, wieso das EDA nicht reagiert habe.
Micheline Calmy-Rey wisse nicht, wieso das EDA nicht reagiert habe.
5 Meldungen im Zusammenhang
Damals seien keine Massnahmen ergriffen worden, schreibt der Bundesrat in seiner Antwort auf eine Interpellation von Ständerat Maximilian Reimann (SVP/AG). Die Gründe sind unklar.

Weshalb das EDA nicht reagiert habe, entziehe sich ihrer Kenntnis, sagte Micheline Calmy-Rey am Mittwoch im Ständerat.

Das Eidg. Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) leitete damals noch nicht sie, sondern Joseph Deiss. Auf eine weitere Warnung reagierte das EDA nicht, weil es nichts davon erfuhr.

Vorgesetzte nicht informiert

Im Oktober 2005 erhielt der für Visa zuständige Kanzleichef in Islamabad einen Hinweis von den Polizeibehörden eines anderen Staates.

Der Kanzleichef habe darauf Visa-Gesuche überprüft, jedoch weder seinen Vorgesetzen noch Bern informiert, sagte Calmy-Rey.

Der Visa-Handel in der Schweizer Botschaft in Islamabad war im Frühling 2006 aufgeflogen. In der Folge wurde das gesamte Personal ausgewechselt - sowohl in Islamabad wie auch im Generalkonsulat in Karatschi. Es laufen Straf- und Disziplinaruntersuchungen.

Verschärfte Kontrollen

Reimann wollte vom Bundesrat unter anderem wissen, ob es sich bei der Visa-Affäre in Pakistan lediglich um die Spitze des Eisbergs handle. Das Erteilen von Visa gehöre in Staaten mit grossem Migrationsdruck zu den heikelsten Aufgaben der Vertretungen, hielt die Aussenministerin fest.

Die verschärften Kontrollen hätten dazu geführt, dass vermehrt Unregelmässigkeiten aufgedeckt worden seien. Andere Staaten seien in gleichem, teilweise auch grösserem Ausmasse von solchen Problemen betroffen.

Das EDA habe eine Serie von Massnahmen ergriffen, sagte Calmy-Rey weiter. So seien die Kontrollen verstärkt und das Personal sensibilisiert worden. Weitere Massnahmen - darunter eine Anonymisierung der Visaerteilung - würden geprüft.

(rr/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - 33 Schweizer Vertretungen im ... mehr lesen
An erster Stelle steht die Botschaft in Peking.
Bern - Nach mehreren Visa-Affären ... mehr lesen
Nun gibt es eine Liste mit korruptionsanfälligen Auslandsvertretungen.
Die Schweizer Botschaften standen in letzter Zeit wieder häufiger in der Kritik.
Bern - Das Eidg. Departement für ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 Millionen Franken aus der Radio- und Fernsehabgabe direkt unterstützt.
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 ...
57.5 Millionen Franken für entgangene Werbeeinnahmen  Bern - Die Coronavirus-Pandemie trifft die Medien hart. Ihre Werbeeinnahmen sind bereits drastisch gesunken. Aufgrund der besonderen Bedeutung der Medien für die Demokratie hat das Parlament in der ausserordentlichen Session breit abgestützte Motionen überwiesen, um finanzielle Soforthilfe im Umfang von 57.5 Millionen Franken zu leisten. Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 20. Mai 2020 zwei entsprechende Notverordnungen verabschiedet. mehr lesen 
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, ... mehr lesen 3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen ... mehr lesen  
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum ... mehr lesen   1
Mit 124 zu 64 Stimmen genehmigte die grosse Kammer den Bundesbeschluss über den Nachtrag I zum Voranschlag 2016.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 13°C 20°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Basel 14°C 24°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen 13°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 14°C 22°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Luzern 16°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 17°C 26°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 18°C 24°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten