Warnungen vor einem «Währungskrieg»
publiziert: Donnerstag, 7. Okt 2010 / 23:49 Uhr / aktualisiert: Freitag, 8. Okt 2010 / 00:13 Uhr

Paris/Washington - Der Internationale Währungsfonds (IWF) und die Weltbank warnen vor den Auswirkungen eines «Währungskriegs» auf die sich gerade erholende Weltwirtschaft. Statt ihre Währungen um die Wette in den Keller zu treiben, sollten die Staaten weltweit zusammenarbeiten.

IWF-Chef Dominique Strauss-Kahn.
IWF-Chef Dominique Strauss-Kahn.
3 Meldungen im Zusammenhang
Viele Länder betrachteten ihre Währungen als Waffe, sagte IWF-Direktor Dominique Strauss-Kahn am Donnerstag vor Beginn der Jahrestagung von IWF und Weltbank in Washington. Das sei «bestimmt nicht zum Besten der Weltwirtschaft».

Strauss-Kahn betonte, dass der IWF «der richtige Ort» sei, um Währungsstreitigkeiten zu behandeln. Er schlug «eine Art systemweite Stabilitätsinitiative» vor - ohne Details zu nennnen. Zugleich dämpfte er Hoffnungen auf schnelle Ergebnisse: Das Problem könne nicht in fünf Minuten gelöst werden.

Die internationale Kooperation nehme ab, konstatierte der IWF-Chef. Das sei «eine echte Gefahr». Dabei sei auf dem Höhepunkt der Wirtschafts- und Finanzkrise die internationale Zusammenarbeit - etwa auf den Gipfeln der 20 wichtigsten Wirtschaftsmächte (G20) in London oder Pittsburgh 2009 - noch hervorragend gewesen.

Nicht auf Kosten anderer

Die Geschichte zeige, dass Wirtschaftspolitik auf Kosten anderer keine Zukunft habe, sagte auch Weltbank-Präsident Robert Zoellick. Er sieht die derzeitigen Währungsstreitigkeiten auch als Folge des schleppenden Wachstums in Industrienationen und der damit verbundenen Arbeitslosigkeit.

«Wo es hohe Arbeitslosigkeit gibt, gibt es Spannungen. Das sehen wir in der Diskussionen über Währungen», sagte Zoellick. Auch er plädierte für eine gemeinsame Suche nach Lösungen.

Vor allem China im Visier

Vor allem China wird wegen seiner Politik kritisiert, seine Währung niedrig zu halten und damit chinesische Waren im internationalen Handel künstlich zu verbilligen.

US-Finanzminister Timothy Geithner hatte im Streit mit China erst am Mittwoch noch einmal nachgelegt: «Wenn grosse Volkswirtschaften mit unterbewerteten Währungen sich gegen eine Aufwertung stemmen, ermutigen sie andere Länder, dasselbe zu tun.»

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - Angesichts der Angst ... mehr lesen
US-Finanzminister Timothy Geithner.
Jean Claude Juncker: China zur Yuan-Aufwertung aufgefordert.
Brüssel - Die EU und Asien haben ... mehr lesen
Brüssel - Der Konflikt um die niedrig gehaltene Währung Chinas wird schärfer. Die ... mehr lesen
Jean-Claude Juncker: Die Aufhebung der festen Anbindung des Yuan an den US-Dollar habe bisher nicht die gewünschte Wirkung gezeigt.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. ...
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen 1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte ... mehr lesen  
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die Eröffnung des neuen Gotthard-Basistunnels. Während zwei Monaten wird der ... mehr lesen 1
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 12°C 15°C viele Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass freundlich
Basel 12°C 17°C unwetterartige Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen freundlich
St. Gallen 10°C 13°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 10°C 15°C unwetterartige Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Luzern 11°C 15°C unwetterartige Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen freundlich
Genf 12°C 15°C viele Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Lugano 12°C 18°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten