Ukraine
Warten auf ukrainisch-russische Vereinbarung zum Hilfskonvoi
publiziert: Donnerstag, 14. Aug 2014 / 07:38 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 14. Aug 2014 / 12:29 Uhr

Moskau/Donezk - Das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) wartet auf eine Vereinbarung zwischen der Ukraine und Russland über die Verteilung der Güter des russischen Hilfskonvois.

10 Meldungen im Zusammenhang

"Wir warten auf eine Vereinbarung der zwei Länder und eine Klärung praktischer Fragen", sagte IKRK-Sprecher Ewan Watson am Donnerstag in Genf. Die Verhandlungen dazu seien im Gang. Es gehe unter anderem um Zollfragen sowie die Art, wie die russischen Hilfsgüter dann in die Ukraine gebracht würden.

Ein Umladen am Zoll von russischen Lastwagen auf IKRK-Fahrzeuge sei ein grösserer logistischer Aufwand. Derzeit sei die humanitäre Organisation nicht an der Grenze präsent, fügte Watson an.

Es sei nicht bekannt, wo genau der russische Konvoi eintreffen werde. Die Route sei nicht klar. Das IKRK halte sich aber bereit. Sollte es zu einem Einsatz kommen, würde das ukrainische Rote Kreuz mithelfen.

Der russische Hilfskonvoi stiess in der Ukraine bisher auf Skepsis. Die Führung in Kiew hatte die Befürchtung geäussert, dass Russland unter dem Vorwand einer Hilfslieferung in den Konflikt militärisch eingreifen könnte. Die Regierung in Moskau hatte dies als absurd zurückgewiesen.

Hilfsgüter zwischenlagern

Neben den zu lösenden logistischen Fragen müssten auch die Bedürfnisse im Osten der Ukraine abgeklärt und der Ablauf der Hilfsgüterverteilung festgelegt werde, gab Watson zu bedenken. Bis alles soweit ist könnten die russischen Güter gelagert werden.

Eine ukrainisch-russische Vereinbarung müsse auch die Grundbedingungen des IKRK erfüllen: Respekt der Neutralität und Unabhängigkeit des IKRK, Sicherheitsgarantien aller Konfliktparteien sowie klare Informationen über den Inhalt und den Umfang der von Russland gelieferten Hilfe. Diese Bedingungen seien den Behörden beider Seiten am Montag schriftlich zugestellt worden.

(jz/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Moskau - Trotz internationaler Kritik an russischen Hilfslieferungen für die ... mehr lesen 1
Die Regierung in Moskau will die Entsendung eines zweiten Konvois. (Symbolbild)
Burkhalter (r.) betonte in seiner Funktion als Vorsitzender der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE), Hilfslieferungen dürften nur nach humanitären Grundsätzen und unter Respektierung der ukrainischen Souveränität erfolgen.
Bern/Wien - Sämtliche Lastwagen des umstrittenen russischen Hilfskonvois sind nach Angaben der OSZE aus der Ukraine zurückgekehrt. Der Konvoi sei wieder in Russland, sagte der Leiter der ... mehr lesen
Kiew - Ohne Erlaubnis der ukrainischen Regierung und ohne das Rote Kreuz ist der russische Hilfskonvoi am Freitag über die Grenze in die Ostukraine gerollt. Die Regierung in Kiew protestierte. Das Aussenministerium in Moskau erklärte: «Russland hat beschlossen zu handeln.» mehr lesen  8
Donezk - Im Streit um humanitäre Hilfe für die Ostukraine hat die Führung in Kiew einen russischen Konvoi offiziell als Hilfslieferung anerkannt. Das teilte die ukrainische Regierung mit. mehr lesen 
Washington - Die USA werfen Russland eine «anhaltende Militärintervention» in ... mehr lesen
Ein «bedeutender Teil» des Verbandes sei durch Artillerie zerstört worden. (Symbolbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Das Parlament segnete das Sanktionspaket ab.
Moskau/Donezk - Das ukrainische ... mehr lesen
Moskau/Donezk - Trotz des aktuellen ... mehr lesen
Wladimir Putin bekräftigt, alles für ein Ende des Konflikts zu tun.
Ukrainische Regierungstruppen haben die Separatisten-Hochburg Donezk unter Beschuss genommen. (Symboldbild)
Moskau/Donezk - In den Kämpfen mit Regierungstruppen geraten die prorussischen Separatisten in der Ostukraine immer stärker in die Defensive. Die Armee nahm am Donnerstag die ... mehr lesen
Kiew - Das Tauziehen um die Grenzüberfahrt eines russischen Hilfskonvois in die ... mehr lesen
Die ukrainische Regierung will den russischen Konvoi mit Hilfsgütern nicht ins Land lassen.
Kiew/Moskau/Genf - Ungeachtet der Vorbehalte des Westens hat Russland einen Konvoi mit Hilfsgütern in Richtung Ukraine geschickt. Am Dienstag starteten 280 Lastwagen in Richtung der umkämpften Gebiete in der Ostukraine. Kiew erklärte, der Konvoi dürfe keinesfalls auf ukrainisches Territorium. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als ... mehr lesen  
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 17°C 36°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 20°C 37°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 19°C 33°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 18°C 35°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 19°C 35°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 21°C 35°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 22°C 33°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten