Warum Google Chrome keine Erfolgsgeschichte ist
publiziert: Sonntag, 6. Sep 2009 / 10:11 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 6. Sep 2009 / 10:40 Uhr

Vor einem Jahr brachte Google mit Chrome seinen eigenen Browser auf den Markt. Das Ergebnis ist ernüchternd: Die Software dümpelt (je nach Schätzung bzw. Erhebung, und die ist schwierig) bei einem Marktanteil von rund 3 Prozent vor sich hin.

7 Meldungen im Zusammenhang
Damit gilt zwar, dass er zum Beispiel Opera hinter sich gelassen hat und nun um den Ranglisten-Platz mit den aufstrebenden Apple-Browser Safari kämpft, ein Erfolg sieht aber anders aus: An die Sphären des Internet Explorer vom Konkurrenten Microsoft oder auch des sicheren Zweiten Firefox reicht er nicht annähernd heran.

Nimmt man die puren, technischen Fähigkeiten, folgt diese Verteilung der Marktanteile offensichtlich keiner Logik: Punkto Geschwindigkeit ist der Internet Explorer unter den aktuellen Browsern trotz aller Bemühungen der Redmonder meistens mit Abstand auf dem letzten Platz, selbst Firefox ist je nach Erhebung noch deutlich hinter Chrome angesiedelt.

Nutzer sind Gewohnheitstiere

Auch bezüglich weiterer technischer Aspekte galt und gilt Chrome als innovativ. Zudem wurde der Browser zum Start für sein neues, benutzerfreundliches Design gelobt, gebracht hat auch dies freilich wenig.

Vielmehr ist Chrome offenbar ein weiterer Beleg dafür, dass Nutzer eben auch «Gewohnheitstiere» sind. Der Internet-Explorer ist vertraut, und die Browser-Geschwindigkeit wie auch zum Beispiel eine hohe Konformität mit Web-Standards dürfte den meisten Durchschnittssurfern in der Praxis nicht so wichtig sein.

Zumindest nicht wichtig genug, um sich mit dem Thema zu beschäftigen und sich dann explizit den Chrome herunterzuladen. Hoffnung für die alternativen Browser-Hersteller bringt daher natürlich die Microsoft-Ankündigung, beim neuen Windows 7 dem Nutzer die Wahl von verschiedenen Browsern direkt bei der Installation zu lassen, doch ob hier Chrome der Nutzniesser ist und nicht vielmehr eben der allseits bekannte Firefox, bleibt fraglich. Ein paar Prozentpunkte dürften für den Suchmaschinen-Giganten aber sicherlich herausspringen.


Leidiges Thema: Google und die Datensammelwut

Mit Google assoziiert der informierte Nutzer aber auch vor allem eins: Den Wunsch, möglichst viele Daten über seine Nutzer zu sammeln. Aus Google-Perspektive ist das quasi überlebenswichtig: Der Suchmaschinen-Riese lebt von der Platzierung zielgerichteter Werbung, und ohne Aufzeichnung von Nutzungsgewohnheiten ist hier nichts zu machen.

Dem Anwender könnte dies allerdings ein Dorn im Auge sein, zumal sich mehr als der Verdacht aufdrängt, dass das Unternehmen gerne über das Ziel hinausschiesst - wie im Falle von Chrome: Google hat seinen Browser so konzipiert, dass pro Installation eine eindeutige ID vergeben wird, und diese in bestimmten Fällen mit zusätzlichen Daten über den Nutzer direkt zum Unternehmen geschickt wird.

Keine Transparenz

Mit dem integrierten Feature, das Nutzer beim Eintippen einer Internet-Adresse schon Vorschläge zur Vervollständigung macht, ergeben sich hier ungeahnte Möglichkeiten. Wie auch immer Google vorgibt, in der Praxis mit den übermittelten Daten zu verfahren, transparent ist das alles nicht, da eben keine Kontrolle möglich ist.

Da wird es auch wenig trösten, dass zum Beispiel das so genannte Iron-Projekt dank Open Source ein sehr nah an den Google-Browser angelehntes, ID-«befreites» Produkt zur Verfügung stellt: Das Projekt wird nur echten Nerds bekannt sein und einen kaum messbaren Marktanteil haben.

Nach dem anfänglichen Aufreger um den Datenschutz wurde es allerdings still um diesen Kritikpunkt - zwar sicherlich auch mangels grossem Marktanteil des Chrome-Browsers, aber wie auch die Suchmaschine Google selbst zeigt, stören solche Datenschutz-Bedenken die meisten Nutzer generell nicht über Gebühr.

Die Zukunft: Chrome-Browser als Kernkomponente des Chrome OS

Doch auch wenn der Stand-alone-Browser Chrome nur einen geringen Marktanteil auf sich vereinen kann und sich dies wohl auch mittelfristig nicht ändern wird, hat Google grosses mit ihm vor: Er wird Kernbestandteil des Chrome-OS, das ihn unabhängig von anderen Betriebssystemen auf einem Linux-Kern ausführt. Das Surf-OS verspricht dank der Internet-orientierten Ausrichtung in diesem Bereich eine hohe Performance, und mancher namhafte Hardware-Hersteller hat auch schon angekündigt, Rechner mit Chrome-OS ausstatten zu wollen.

Doch auch in dieser Kombination bleibt offen, ob es Google gelingen wird, hier tatsächlich zu Punkten. Die viel beschworene Gefahr für Microsoft dürfte das Chrome-OS wohl nicht werden. Das liegt auch im Google-Konzept begründet, heutige Kern-Aufgaben des heimischen oder Büro-PCs quasi ins Internet verlegen zu wollen: Text-Dokumente via Web-Anwendung zu bearbeiten ist den meisten Nutzern fremd, und dies gilt auch für die Verwaltung und Speicherung von eigenen Dateien im Internet.

Langfristiger Erfolg?

Auch hier gilt also sicherlich, dass vor allem die Gewohnheit des Nutzers diesem Konzept im Weg steht - allerdings wäre auch eine gehörige Skepsis berechtigt: Wenn die eigenen Daten nicht auf der eigenen Festplatte liegen, sondern im Netz, ergeben sich für die Datensammelei beteiligter Unternehmen ungeahnte Möglichkeiten.

Ob Google indes mit dieser Strategie langfristig Erfolg hat, bleibt abzuwarten - Prognosen lesen sich oft gut, liegen aber meistens fernab der dann eintretenden Realität. Aktuell und in naher Zukunft gilt zumindest, dass auch über den Weg des eigenen OS der Erfolg des Chrome-Browsers gering bleiben wird.

«Don't be evil» passt nicht mehr

Das ist auch ganz gut so, eine rein Google-dominierte IT-Welt dank OS, Browser, Suchmaschine und klassischen Anwendungen aus einer (Google-)Hand ist kein wünschenswertes Szenario - mancher «Microsoft-Hasser» dürfte seinen einstigen Feind unter solchen Umständen dann wohl als Korrektiv ziemlich vermissen.

Das alte Google-Motto «Don't be evil» kann sich nämlich eine kleine IT-Klitsche auf die Fahne schreiben, für den Weltkonzern gilt das sichtbar schon lange nicht mehr.

Der Suchmaschinen-Gigant wird den mangelnden Erfolg seines Browser allerdings wohl auch verschmerzen. Das Marktsegmente dank eingespielter Gewohnheiten der Nutzer zementiert sind, kennt Google nämlich auch von einem ganz anderen Kampfplatz, und hier zu seinem Vorteil: Trotz allseits guter Noten gelingt es Microsoft mit der Suchmaschine Bing nur äusserst mässig, in Googles Kern-Terrain zu wildern. Das Google-Überleben ist also auf absehbare Zeit gesichert.

(Ralf Trautmann/teltarif.ch)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Google Chrome: Kommt der Beta-Start am 22. Oktober?
Google Trends Mountain View - Google hat gestern, Donnerstagabend, in Mountain View ... mehr lesen
eGadgets Redmond - Der US-Softwaregigant ... mehr lesen
Bing: Eine neue Funktion hilft jenen, die nicht wissen, was sie suchen.
Benutzer können den Chrome-Browser ohne grossen Aufwand optischen Veränderungen unterwerfen.
Google Trends Mountain View - Google hat gemäss ... mehr lesen
New Orleans - Der US-Softwarekonzern Microsoft hat eine erste Version ... mehr lesen
Microsoft-Chef Steve Ballmer reagiert auf Googles Webbasierte-Software.
Weitere Artikel im Zusammenhang
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Einfaches Einstellen der sichereren Zweifaktor-Authentifizierung bei domains.ch.
Einfaches Einstellen der sichereren Zweifaktor-Authentifizierung ...
SMS-Token zusätzlich zu deinem domains.ch Passwort  St. Gallen - Domains sind ein wertvolles immaterielles Gut. Nicht vorzustellen was passieren würde, wenn dein operativer und Umsatz bringender Online-Shop auf einmal gekapert würde. Alle E-Mail Geschäftskorrespondenzen nicht mehr ankämen und Unfug mit deiner Domain getrieben würde. mehr lesen 
Der passende Domainname fehlte  Nach einem grösseren Datenleck beim erfolglosen Social Media Projekt Google Plus zieht Google den Stecker. Die Gelegenheit scheint günstig diesen überfälligen Schritt zu vollziehen. Die ... mehr lesen
Kein Erfolg wegen fehlendem Domainnamen? Google Plus
Die Besucher erwarten zwei kompakte Tage, an denen sich alles um Digital Marketing und E-Business dreht.
Swiss Online Marketing und Swiss eBusiness Expo  Swiss Online Marketing und Swiss eBusiness Expo sind das jährliche Gipfeltreffen für Digital ... mehr lesen  
Geofencing machte es möglich  Boston - Abtreibungsgegner machen Frauen in US-Kliniken für Schwangerschaftsabbrüche neuerdings dank eines Location-Features der Agentur Copley Advertising direkt ausfindig und bombardieren ... mehr lesen
Durch eine App fanden Abtreibungsgegener raus, wo sich die Frauen befinden.
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich -1°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Basel 1°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
St. Gallen 1°C 3°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Bern -2°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Luzern 2°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Hochnebel wechselnd bewölkt
Genf 2°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 5°C 7°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen bedeckt, wenig Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten