Was aus FIFA und BP lernen?
publiziert: Mittwoch, 10. Jun 2015 / 14:52 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 10. Jun 2015 / 16:13 Uhr
Ecopetrol-Raffinerie in Kolumbien: Öl an dem Blut klebt.
Ecopetrol-Raffinerie in Kolumbien: Öl an dem Blut klebt.

Ein kolumbianischer Gewerkschafter verklagt BP in London. Er wurde vor 13 Jahren von kolumbianischen Paramilitärs entführt und gefoltert und erst nach 42 Tagen freigelassen. Nun klagt er auf Schadenersatz gegen BP, denn der britische Ölkonzern soll die Folterer indirekt finanziert haben.

5 Meldungen im Zusammenhang
BP weist jeden Zusammenhang mit den Ermordungen, Folterungen und Entführung von Gewerkschaftern zurück. Als Minderheitseigner der kolumbianischen Ölgesellschaft habe BP nichts mit dem Betrieb der Pipelines zu tun gehabt. Doch selbst Ocensa und Ecopetrol bestreiten jede Verwicklung, obwohl die Paramilitärs 2011 vor einem kolumbianischen Gericht ausgesagt haben, dass Ocensa die Verbrechen angeordnet und unterstützt hätte. Amnesty International hatte die grossen westlichen Firmen über Jahre hinweg gewarnt, sich in Kolumbien zu engagieren, da Regierung und Unternehmen die Gewerkschaften mit Paramilitärs, Folter und Ermordungen bedrohe. Doch BP weigerte sich konstant, irgendeine Verantwortung wahrzunehmen. Und die Medien schwiegen vorerst.

Was mich zum System FIFA bringt. Die Systeme FIFA und BP ähneln sich vor allem darin, dass klare wirtschaftliche, sportliche und politische Verknüpfungen von den westlichen Medien kaum auf die Agenda gesetzt werden, sprich: Wenn ein Unternehmen mit einer Diktatur zusammenarbeitet, ist davon auszugehen, dass damit die Diktatur unterstützt wird. Wenn ein Land, ein Unternehmen im Kontext schmiert, foltert, unterdrückt, damit das Wirtschaften oder eben auch das Spiel ohne grosse Hindernisse vonstatten gehen kann, dann muss dies klar dokumentiert werden. Das mediale Schweigekartell macht sich aber seit Jahren mitschuldig an den unsäglichen Verhältnissen, die die globale Unternehmen und Staaten kreieren, diese dann aber mit guten Zwecken auch noch zu kaschieren vermögen. Bei der Fifa ist es das Spiel, bei BP die Milliardenspenden an globale Gesundheitsorganisationen.

Abstrakte Begriffe wie «Korruption», «Bestechung», «Paramilitärs», «Millionen für die Regierungen», «Millionen für den nationalen Fussballverband» etc. entsorgen dann offensichtliche politische Zusammenhänge. Dies ermöglicht es, wie es gegenwärtig der Fall ist, nach Jahren vielleicht einige Akteure vor Gericht zu bringen, doch dies ändert nichts am grundsätzlich verwerflichen Spiel.

Was zeigen uns all diese Prozesse?

Es braucht für Verbrechen immer Mittäter. Das Schweigen ist dabei immer erste Beihilfe zur Tat.

Menschenrechtsverletzende Regimes können sich nur dank der Mittäterschaft von Staaten, Unternehmen und Politikern aus unseren Reihen halten. Jeder Export, jedes Abkommen, jede wirtschaftliche Zusammenarbeit, jedes Händeschütteln mit den Folterern sollte deshalb unter diesen Gesichtspunkten kommentiert werden. Die Zementierung der Ungerechtigkeit via Sprache muss ein Ende haben. Wer Freihandelsabkommen schreibt, muss jedesmal direkt und klar und deutlich «Sozialabbau, Privatisierungen, Blutvergiessen, Abschaffung des Tierschutzes, Abschaffung der Gleichberechtigung, Abschaffung der Demokratie, Abschaffung der ökologischen Nahrungsmittelherstellung» und und und schreiben. Freien Handel gibt es nur unter Gleichen und dazu gehören immer die Garantie der Menschen- , Arbeits- und Grundrechte. Wer mit Diktaturen Handel treibt, sollte wie eventuell BP nach dem Gerichtsfall in London, auch für die Untaten während der gemeinsamen Kollaboration verantwortlich gemacht werden können. Wer den globalen Fussball mit Diktaturen organisiert, hat immer Dreck an den Händen. Dies hätte schon seit Jahrzehnten nicht nur kommentiert, sondern daraus hätten schon längst die Konsequenzen gezogen werden sollen.

Wie wir an der FIFA sehen, ist der Rechtsstaat nicht nichts, auch wenn es manchmal so scheint, als würden nur Bauernopfer inszeniert und wenn es dann doch zu Verurteilungen kommt, das Recht der Reichen (wie bei Ecclestone) obsiegt. Doch die Tatsache, dass in der Öffentlichkeit nun auch unter Fussballbegeisterten über Zusammenhänge globaler Unterdrückung- und Finanzpolitik diskutiert wird, lässt hoffen. Wenn vielleicht auch nur für einen Tag. So wie Gilberto Torres hofft. Dass ihm die 42 Tage, die sein Leben vollkommen zerstört haben, immerhin vor der Weltöffentlichkeit als Unrecht anerkannt werden.

(Regula Stämpfli/news.ch)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Havanna - Nach der jüngsten Gewalt zwischen beiden Seiten haben die ... mehr lesen
In Kernfragen gelang bisher keine Einigung.
Das Internationale Komitee vom Roten Kreuz versucht akuell das Schicksal von 52'000 Menschen zu erklären. (Symbolbild)
Genf - Das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) hat zum Internationalen Tag der Verschwundenen an die vielen vermissten Menschen weltweit erinnert. So seien in ... mehr lesen
Miami - Ein US-Gericht hat die ... mehr lesen
Übles Früchtchen?
Der Kampf gegen den Drogenhandel in Kolumbien ist weiterhin ein grosses Thema. (Symbolbild)
Bern - Die kolumbianische Regierung und die linken FARC-Rebellen haben bei ihren Friedensverhandlungen in Kuba einen weiteren Teilerfolg erzielt. Es sei eine Übereinkunft über den Kampf ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: ...
«Männer stimmten für Hofer, Frauen für Van der Bellen» titelte die FAZ nach dem Wahlkrimi in Österreich. «Warum wählen junge Männer so gern rechts?» fragte jetzt.de einen Soziologen. «Duh» war meine erste Reaktion, hier ein paar weitere. mehr lesen 3
Gewinnorientierte Unternehmen wie der ORS machen aus der Flüchtlingshilfe ein Geschäft. Das Rote Kreuz und die Caritas, die gemeinnützig sind und seit Jahren über grosse Erfahrung in der Betreuung von Menschen auf der Flucht ... mehr lesen
Flüchtlinge (hier in Mazedonien): Mit Gewinnziel zu verwaltende Konkursmasse oder doch Menschen?
Armeechef Blattmann: bedenklicher Umgang mit demokratischen Grundrechten.
Korpskommandant André Blattmann wird von den Mainstreammedien der «Beleidigung» bezichtigt. Er nannte den Rundschau-Chef Sandro Brotz, «Sandro Kotz.» Wer meint, dies sei nur ein Sturm im Wasserglas, irrt. Blattmann ... mehr lesen   2
«Bist Du nicht willig, stimmen wir ab.» So lautet die Devise der unschweizerischen bürgerlichen Mehrheit seit den Wahlen im Herbst 2015. «Wie schamlos hätten Sie es denn gerne?» titelte klug (aber leider zu spät) der ... mehr lesen 2
Der Nationalrat - seit 2016 absolut schamlos.
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
saleduck.ch, Logo
Shopping «Wär hetts erfunde?» Zwei Jahre nach der Gründung erhält Saleduck.ch eine neue Plattform und wird zu einer Deal Community. Neben einem neuen Layout bieten sich auch für Netzwerke und Advertiser viele ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich -4°C 1°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel wechselnd bewölkt
Basel -3°C 2°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Wolkenfelder, Flocken
St. Gallen -5°C -1°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel wechselnd bewölkt
Bern -4°C 1°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel Wolkenfelder, Flocken
Luzern -3°C 2°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel wechselnd bewölkt
Genf -1°C 3°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel bewölkt, etwas Schnee
Lugano 0°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten