Grundlagen, Tipps und Tricks
Was ist eigentlich Twitter und wie funktioniert es?
publiziert: Mittwoch, 23. Mrz 2011 / 14:11 Uhr
Twitter-Illustration.
Twitter-Illustration.

Seit fünf Jahren gibt es den Kurznachrichtendienst Twitter nun schon. Die Idee dahinter: Eine Person verschickt Kurznachrichten (maximal 140 Zeichen), die aber nicht wie eine SMS nur bestimmten Personen sichtbar werden, sondern bei freigeschalteter Timeline der ganzen Welt. Wer lieber innerhalb eines festgelegten Kreises kommuniziert, bekommt diese Möglichkeit natürlich auch.

8 Meldungen im Zusammenhang
Neben Privatpersonen nutzen vor allem Unternehmen und Medien Twitter, um schnell Produktnews und Nachrichten zu verbreiten. Schliesslich kann jeder Nutzer diese Tweets abonnieren. Die Twitter-Geschichte begann zwar im Internetbrowser auf klassischen PCs, mittlerweile lässt sich der Dienst aber auch auf Smartphones und Tablets nutzen.

So funktioniert Twitter

Die Nutzung des Twitter-Dienstes ist kostenlos. Immer wieder heisst es zwar, Twitter sei noch auf der Suche nach einem Geschäftsmodell für die Zukunft - diskutiert wird dann aber vor allem über Werbung. Jüngst machten Spekulationen die Runde, ob Twitter in Kürze Apps von fremden Anbietern für alle Plattformen sperren könnte, da das Unternehmen mittlerweile über eigene Apps verfügt. Bisher ist nicht bekannt, ob es wirklich zu dieser Aussperrung kommt. Wahrscheinlich würde die Twitter-Gemeinde dadurch zahlenmässig stark geschwächt.

Auf twitter.com kann sich jeder registrieren, mit beliebig vielen Profilen. Die eigenen Nachrichten werden dann öffentlich anzeigt oder nur den Benutzern, die dem Nutzer explizit folgen. Unerwünschte «Follower» lassen sich zudem sperren. Während Twitter anfangs eher für die Kommunikation in der Freizeit und unter Freunden gedacht war, haben bald Unternehmen, insbesondere in der Medienbranche, Twitter entdeckt. Spiegel, Stern, Süddeutsche, Welt und Co. verbreiten in Kurzform wichtige Nachrichten. Gerne wird Twitter hier als eine Art Newsticker genutzt. Wer keine ausführlichen Artikel lesen möchte oder keine Tageszeitung bezieht, kann sich mit Twitter doch auf dem aktuellen Stand halten.

Mehr als 50 Millionen Mitglieder hat Twitter, wie Statistiker in den USA ermittelt haben - eine stolze Zahl. Aber auch ein anderer Wert ist erstaunlich: Fast 40 Prozent der Mitglieder hat bisher noch keine einzige Nachricht geschrieben. Das könnte daran liegen, dass die Abkürzungen und Symbole, mit denen viele der Tweets gespickt sind, erstmal verwirren. Deutsche Nutzer schreckt womöglich die englischsprachige Oberfläche ab.

«Alles halb so wild», versichern Experten allerdings - und erklären die wichtigsten Twitter-Codes:

Was bedeutet «RT»?
Damit beginnen sehr viele Tweets. Die beiden Buchstaben stehen für «Retweet», also «erneut tweeten». «Es hat sich eingebürgert, dass man retweetet, was man für interessant hält», wie Sven Wiesner, freier Social-Media-Berater aus Hamburg (svenwiesner), erklärt. Diese Praxis ist wie etliche andere nicht von den Betreibern eingeführt worden, sondern aus der Community heraus entstanden.

Was hat es mit dem «@» auf sich?
Zum einen kann ein Nutzer einen anderen im öffentlichen Tweet direkt ansprechen, indem er das Zeichen und den Namen voranstellt - wie in Foren. Nicht nur via Clients, auch direkt im Browser geht das händisch oder per Klick auf den halbrunden Pfeil, der beim Bewegen des Mauszeigers über einem Tweet des Nutzers erscheint. Wer dagegen in einem eigenen Tweet an alle Follower einen anderen Nutzer erwähnt, stellt das «@» laut Eck voran, um einen Link zu ihm zu produzieren.

Warum andere Nutzer erwähnen?
Wer die Nachrichten eines bestimmten «Twitteraten» interessant findet, kann ihn so seinen Followern ans Herz legen - etwa am «Follow Friday», wie Wiesner erklärt: «Es ist üblich, dass man freitags einen Nutzer empfiehlt, dem man am liebsten folgt.»

Was bedeutet das «#»?
Die Raute - auch unter deutschen Nutzern «Hashtag» genannt - dient dem Verschlagworten. Wer etwa von einer Konferenz twittert, versieht seine Tweets mit einem zuvor von den Teilnehmern ausgewählten Kürzel und stellt das «#» voran. Dann sind alle Tweets zur Konferenz über die Suche mit diesem Schlagwort zu finden. «Follow Friday»-Nachrichten zum Beispiel tragen üblicherweise das Schlagwort «#ff».

Muss ich englisch twittern?
«Nein», sagt Nicole Simon, Expertin für Social Media und Verfasserin eines Ratgebers (Twitter-Name: m140z). «In Deutschland ist die Twitter-Sprache Deutsch.» Anders sieht es nur dann aus, wenn ein Nutzer vorrangig Follower aus einem bestimmten anderen Sprachkreis gewinnen will. Dann empfiehlt es sich, durchgängig in dieser Sprache zu schreiben und nicht zwischendurch zum Deutschen zu wechseln, weil das die Follower übelnehmen könnten.

(Steffen Herget/Johannes Michel/teltarif.ch)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
In nur fünf Jahren hat sich Twitter bereits in der Medienlandschaft das eigene Plätzchen reserviert.
Die kleinen Texthäppchen, die aus ... mehr lesen
San Francisco/Bochum - Der Kurznachrichten-Dienst Twitter hat einen automatischen URL-Kürzer gestartet, sodass nun jeder Link nur noch 19 Zeichen verbraucht. Dazu weist Twitter im Hintergrund eine Kurz-URL auf t.co zu, während in der Anzeige von Tweets die Original-Seite für User erkennbar bleibt. Somit ist leichter abschätzbar, ob das Link-Ziel vertrauenswürdig ist. Generell will Twitter mit den hauseigenen Kurz-URLs Nutzer besser schützen. mehr lesen 
London - Der allgemeine Hype um ... mehr lesen
Anhand von Tweets sollen die Börsenkurse vorausgesagt werden (Symbolbild).
San Francisco - Der Kurznachrichten-Dienst Twitter darf sich über ein Steuergeschenk seiner Heimatstadt San Francisco freuen. Sechs Jahre lang muss die aufstrebende Internetfirma keine Abgaben auf die Löhne der Mitarbeiter entrichten. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
San Francisco - Der Kurznachrichtendienst Twitter ist schätzungsweise 7,7 Milliarden Dollar wert. Dies ergab eine Versteigerung von Firmenanteilen. Bei einer Bewertung im Dezember für die Zusammenstellung einer Finanzspritze war Twitter noch weniger als halb so viel wert. mehr lesen  1
Charlie Sheens erster Tweet mit Foto: «Winning..! Choose your Vice....»
Innerhalb von Minuten haben ... mehr lesen
Palo Alto - Der Microblogging-Service Twitter hat sich längst als Plattform zur rasanten Verbreitung von Nachrichten etabliert. Das Zepter führen dabei aber nicht etwa Individuen oder die viel zitierte «Twitter-Community». Die «Trending Topics» bestimmen trotz aller Vielfalt in Twitters Massen nach wie vor die Mainstream-Medien. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets werden von Frauen gesendet. (Symbolbild)
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets ...
200'00 Tweets in drei Wochen  Auch wenn der Twitter-CEO Dick Costello 2015 bereits angekündigt hat, frauenfeindlichen Tweets auf seiner Plattform den Kampf anzusagen, fällt der Erfolg dieser Massnahmen bislang eher spärlich aus. Das zeigt eine aktuelle Studie des britischen Think-Tanks Demos. mehr lesen 
Wirbel um Werbetafel in Australien  Der australische Fleischer Jeff Rapley hat mit einer kontroversen Werbetafel im Schaufenster seines ... mehr lesen  
Der Speck war nach der Werbeaktion nahezu ausverkauft.
«Twitter ist hierarchisch aufgebaut, was die Follower betrifft.»
«Generalisierte Freundschafts-Paradoxon»  Egal, wie viele Twitter-Follower man besitzt - die Personen, denen man selbst folgt, haben noch viel mehr ... mehr lesen  
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 1°C 9°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Basel 6°C 10°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen 5°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Bern 1°C 7°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern 3°C 11°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf 4°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Lugano 4°C 8°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten