Ratgeber
Was ist, wenn das Heimtier Nachbarn stört?
publiziert: Mittwoch, 2. Apr 2014 / 15:46 Uhr
Gelegentlich bellen ist bestimmt tolerierbar.
Gelegentlich bellen ist bestimmt tolerierbar.

In über der Hälfte aller Schweizer Haushalte leben Heimtiere. Diese sind häufig Ursache für Nachbarstreitigkeiten. Wer Tiere hält, hat natürlich auf seine Mitmenschen Rücksicht zu nehmen, im Gegenzug müssen Nachbarn allerdings auch ein gewisses Mass an Toleranz aufbringen.

3 Meldungen im Zusammenhang
Immer wieder kommt es wegen Tieren zu Konflikten zwischen Nachbarn. Zu denken ist dabei etwa an andauerndes Hundegebell oder unangenehme Gerüche, die von Tieren ausgehen können.

Komplett vermeiden lassen sich solche störenden Immissionen oftmals nicht. Zu fragen bleibt daher, wo die Grenze zwischen zumutbaren und unzumutbaren Störungen liegt. Verboten ist eine Beeinträchtigung nur dann, wenn sie übermässig ist.

Die Übermässigkeit wird dabei nicht aufgrund subjektiven Wahrnehmung der Betroffenen ermittelt, sondern danach, was ein Durchschnittsmensch in einer gleichen Situation empfindet. Gelegentliches Hundegebell oder Vogelgezwitscher sind daher bestimmt tolerierbar, nicht aber beispielsweise das stundenlange schrille Schreien eines Papageis oder das pausenlose Bellen eines Hundes. Eine Rolle spielt auch, was am betreffenden Ort tatsächlich üblich ist (sogenannter Ortsgebrauch), und ob die Tiere in städtischen oder ländlichen Verhältnissen gehalten werden. So kann beispielweise auf dem Land erlaubt sein, was in einem städtischen Wohngebiet unzumutbar wäre.

Mit Freundlichkeit mehr erreichen

Wer sich gegen übermässige Tierimmissionen wie Lärm, Dreck oder unangenehme Gerüche wehren will, hat verschiedene juristische Möglichkeiten. Bevor jedoch der Rechtsweg beschritten wird, sollte immer zuerst versucht werden, mit dem Halter der Tiere eine einvernehmliche Lösung zu finden. Oft reicht es schon freundlich auf die Störung hinzuweisen, um den Nachbarn dazu zu bewegen, die entsprechenden Vorkehrungen treffen zu können. Bei einer gerichtlichen Auseinandersetzung geht man vielleicht als Sieger hervor, doch sind die nachbarschaftlichen Beziehungen dann wohl auf lange Zeit belastet und weiter Streit ist oft vorprogrammiert.

Gerichtsverfahren als letzte Option

Falls den Parteien keine Einigung im Rahmen eines vernünftigen Gesprächs gelingt, hat der Nachbar oftmals keine andere Möglichkeit als rechtlich gegen die Belästigung vor zu gehen. Vor Gericht kann er die Beseitigung bereits entstandener und dem Schutz vor weiterer oder drohender Beeinträchtigung sowie Schadensersatz verlangen. Die Klage ist bei der ersten Instanz für Zivilstreitigkeiten am Wohnort des beklagten Tierhalters einzureichen.

(li/Tier im Recht)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Goldfischfressende Katzen, penetranter Grillgeruch und laute Partys unter ... mehr lesen
Der online gestellte Wohnbarometer wertet Inhalte zum Thema Wohnen in sozialen Netzwerken sowie Diskussionen im Forum aus.
Die Fragen können telefonisch oder per Mail, sowie über ein spezielles Formular gestellt werden.
Der rechtliche Tierschutz ist eine komplexe und für juristische Laien oftmals nicht überschaubare Materie. Deshalb bietet die Stiftung für das Tier im Recht (TIR) ... mehr lesen
Vor dem Einzug hat mir mein ... mehr lesen
Seine Zukunft ist ungewiss.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Eine Kastrationspflicht für Katzen wurde im Ausland bereits an verschiedenen Orten erfolgreich eingeführt.
Eine Kastrationspflicht für Katzen wurde im Ausland bereits an verschiedenen ...
Jetzt Petition unterschreiben  Die Tierschutzorganisationen Network for Animal Protection (NetAP) und Stiftung für das Tier im Recht (TIR) fordern Bundesrat und Parlament auf, eine Kastrationspflicht für Freigänger-Katzen einzuführen, um die übermässige Vermehrung von Katzen einzudämmen und so das Katzenleid in der Schweiz zu vermindern. mehr lesen 
20 Jahre Tier im Recht  Die Stiftung für das Tier im Recht (TIR) feiert ihr 20-jähriges Bestehen. Im Rahmen eines Jubiläumsanlasses verleiht sie erstmals den internationalen «TIR ... mehr lesen
Die TIR setzt sich seit Jahren für Importverbote tierquälerisch erzeugter Produkte ein.
Jagdtourismus  Seit Anfang des Jahres widmet sich die Stiftung für das Tier im Recht (TIR) in einem neuen Projekt der ... mehr lesen  
TIR-Flyer Nr. 33  Das Mit- und Vorführen von Wildtieren in Zirkussen ist aus der Sicht des Tierschutzes höchst ... mehr lesen  
TIR-Themenflyer «Keine Wildtiere im Zirkus».
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 12°C 27°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Basel 13°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 13°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Bern 12°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 14°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Genf 15°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 20°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten