Brasiliens Regierung sucht Weg zur Sicherung
Was passiert mit Lulas Ministeramt?
publiziert: Montag, 21. Mrz 2016 / 06:47 Uhr
Gegen Lula wird ermittelt.
Gegen Lula wird ermittelt.

Rio de Janeiro - Die brasilianische Regierung hat beim Obersten Gerichtshof Berufung gegen eine richterliche Verfügung eingelegt, mit der die Ernennung des ehemaligen Präsidenten Luiz Inácio «Lula» da Silva zum Kabinettschef gestoppt worden ist.

8 Meldungen im Zusammenhang
Die Rechtsanwälte der Regierung forderten am Sonntag (Ortszeit) zudem eine dringliche Plenarsitzung des Gerichtshofs, wie die Zeitung «Folha de São Paulo» berichtete. Die Berufung Lulas ins Kabinett der Staatschefin Dilma Rousseff war am Freitag von einem einzelnen Richter des Gerichtshofs abgelehnt worden, weil damit Korruptionsermittlungen gegen den Ex-Präsidenten blockiert werden könnten.

Minister geniessen dagegen Immunität vor der Strafverfolgung untergeordneter Richter. Die nächste Sitzung des Gerichtshofs ist erst für den 30. März angesetzt. Nach Medienangaben fürchtet die Regierung, das Lula bis dahin von der Justiz vernommen oder sogar verhaftet werden könnte.

Gegen Lula wird unter anderem wegen des Verdachts auf Begünstigung durch einen Baukonzern ermittelt. Stein des Anstosses ist ein Apartment an der Atlantikküste. Bei Auftragsvergaben des Ölkonzerns Petrobras sollen viele Politiker Schmiergelder kassiert haben.

Ex-Präsident befürwortet Amtsenthebungsverfahren

Unterdessen sprach sich auch Brasiliens Ex-Präsident Fernando Henrique Cardoso für ein Amtsenthebungsverfahren gegen Rousseff aus. Die Massenproteste gegen die Regierung zeigten den Willen des Volkes, sagte Cardoso der Zeitung «O Estado de São Paulo» von Sonntag.

Der 84-jährige führende Vertreter der oppositionellen Zentrumspartei PSDB erklärte, nach anfänglichen Zweifeln an einem Amtsenthebungsverfahren habe er seine Meinung «nach und nach» geändert.

Angesichts der «Funktionsunfähigkeit» der Regierung sei er der Auffassung, nun müsse der Weg der Amtsenthebung beschritten werden, fügte Cardoso hinzu. Dem «Verfall von Wirtschaft und Gesellschaft» zuzuschauen sei «mindestens so schmerzhaft» wie ein Amtsenthebungsverfahren.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Brasília - Brasiliens Generalstaatsanwalt nimmt bei den Ermittlungen im Petrobras-Korruptionsskandal führende ... mehr lesen
Gegen Lula gibt es bereits Ermittlungen wegen einer möglichen Begünstigung durch einen Baukonzern.
Rio De Janeiro - Brasiliens früherer Präsident Luiz Inácio Lula da Silva hat bei den Korruptionsermittlungen gegen ihn einen Teilerfolg erreicht. Brasiliens Oberster Gerichtshof entzog dem Anti-Korruptions-Richter Sérgio Moro vorläufig die Zuständigkeit für die Ermittlungen. mehr lesen 
Die Amtsenthebung von Dilma Rousseff wird immer wahrscheinlicher.
Rio de Janeiro - Der wichtigste Koalitionspartner von Brasiliens Staatspräsidentin Dilma Rousseff verlässt die Regierung. Dies verschärft ... mehr lesen 1
Nikosia - In Brasilien steht die Regierungskoalition von Präsidentin Dilma Rousseff vor dem Aus. Die PMDB ... mehr lesen
Dilma Rousseff steht gewaltig unter Druck.
São Paulo - Tausende Demonstranten sind in São Paulo zur Unterstützung der ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Brasília - Das juristische Tauziehen um einen Eintritt des früheren brasilianischen Präsidenten Luiz Inácio Lula da Silva in die ... mehr lesen
Luiz Inácio Lula da Silva ist nicht mehr geschützt.
Brasília - 40 Minuten nach der feierlichen Einführung von Ex-Präsident Luiz Inácio Lula da Silva ins Amt, das einem ... mehr lesen
Brasília - Nach der Veröffentlichung eines abgehörten Telefonats zwischen Präsidentin Dilma Rousseff und ihrem Vorgänger ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 20
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Francesco Schettino: Weil er das Schiff ...
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Das Berufungsgericht in Florenz bestätigte damit das Urteil aus erster Instanz. mehr lesen 
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, ... mehr lesen 3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Schweizer Sprayer  Wien - Mit einem Urteil von zehn Monaten unbedingte Haft ist am Wiener ... mehr lesen
Der Sprayer bestritt, das Fahrrad geklaut zu haben.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 8°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 10°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 10°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 8°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 11°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 9°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 14°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten