IS-Vormarsch
Washington bestätigt Enthauptung eines US-Journalisten
publiziert: Mittwoch, 20. Aug 2014 / 06:03 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 20. Aug 2014 / 20:47 Uhr

Beirut - US-Präsident Barack Obama und UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon haben die Enthauptung eines US-Journalisten durch Dschihadisten auf schärfste Weise verurteilt. Der Tod von James Foley «schockiert das Bewusstsein der gesamten Welt», sagte Obama an seinem Fereienort Martha's Vineyard in Neuengland.

18 Meldungen im Zusammenhang
Die Islamisten hätten "keine Wertschätzung für menschliches Leben". Für die Terroristen des Islamischen Staates (IS) gebe es "keinen Platz im 21. Jahrhundert". Die USA würden weiterhin alles tun, um ihre Bürger zu beschützen, sagte Obama. Er kündigte eine Fortsetzung der Militärschläge gegen die Extremisten an.

UNO-Generalsekretär Ban nannte die Tat ein "abscheuliches Verbrechen" und sprach nach Angaben seines Sprechers Foleys Angehörigen, Freunden und Kollegen sein Beileid aus.

Video veröffentlicht

Die Dschihadisten hatten am Dienstag zu Propaganda-Zwecken Aufnahmen der grausamen Hinrichtung des Journalisten veröffentlicht. Das knapp fünfminütige Video trägt den Titel "Botschaft an Amerika".

Foley sei aus Rache für die US-Luftschläge im Norden des Irak enthauptet worden, hiess es. Sollte Washington seine Angriffe nicht einstellen, würden weitere Reporter sterben, drohten die Dschihadisten.

Die Terrormiliz hat noch einen zweiten US-Journalisten in ihrer Gewalt. Es handelt sich dabei um Steven Sotloff, der im August 2013 in Syrien verschwunden war. Der Reporter wird in dem veröffentlichten Video ebenfalls gezeigt.

Der 40-jährige Foley, der unter anderem für die Nachrichtenagentur AFP und die US-Nachrichtenwebsite "GlobalPost" arbeitete, war nach Angaben von Augenzeugen im November 2012 im Nordwesten Syriens von Bewaffneten gefangengenommen worden. Seitdem fehlte von ihm jede Spur.

Video als echt eingestuft

Die US-Regierung hält das Video mit der Enthauptung Foleys für echt. "Die US-Geheimdienste haben das jüngst veröffentlichte Video analysiert, das die US-Bürger James Foley und Steven Sotloff zeigt. Wir sind zum Schluss gekommen, dass das Video authentisch ist", teilte die Sprecherin des Nationales Sicherheitsrates, Caitlin Hayden, mit.

Auch der britische Aussenminister Philip Hammond stufte das Video als echt ein. Alle Kennzeichen der Terrorbotschaft wirkten "authentisch", sagte er.

Das Online-Netzwerk Twitter will gegen die Verbreitung des Videos vorgehen. "Wir haben bereits aktiv Nutzerkonten gesperrt und werden dies weiter tun, wenn die Nutzer uns im Zusammenhang mit diesen drastischen Aufnahmen auffallen", teilte Twitter-Chef Dick Costolo über das Online-Netzwerk mit. Mehrere Twitternutzer riefen dazu auf, die Aufnahme nicht zu verbreiten.

Britischer Akzent

Die in dem Video gezeigte Enthauptung Foleys wird von einem schwarz gekleideten und maskierten Mann ausgeführt, der Englisch mit britischem Akzent spricht. Die Regierung in London vermutet daher einen Briten als Täter. Britische Geheimdienste fahnden nun nach dessen Identität.

Aussenminister Hammond sagte dem Sender Sky, es sei keine Überraschung für ihn, dass der Täter in dem Video mit britischem Akzent spreche. "Wir sind uns absolut im Klaren darüber, dass eine grosse Anzahl britischer Staatsbürger im Namen des Dschihads an schrecklichen Verbrechen, wahrscheinlich sogar Gräueltaten beteiligt sind", sagte der Minister.

London geht davon aus, dass etwa 400 britische Staatsbürger für den IS kämpfen. Laut der EU-Kommission sollen in Syrien und im Irak mehr als 2000 gewaltbereite Islamisten aus der Europäischen Union unterwegs sein.

Grossbritanniens Premierminister David Cameron hat seine Ferien für ein Krisentreffen unterbrochen. Er wolle mit Aussenminister Hammond sowie ranghohen Vertretern der Sicherheitsbehörden über die Lage im Irak und Syrien sowie die Bedrohung durch die vorrückenden Islamisten beraten, teilte die Staatskanzlei am Mittwoch mit.

Deutschland liefert Waffen

Der französische Präsident François Hollande will eine internationale Konferenz zum Umgang mit den Terroristen organisieren. Nach Angaben des Elysée-Palastes soll die Initiative im September starten. Frankreich beschloss vor einer Woche als erster EU-Staat Waffenlieferungen an die Kurden, die im Irak gegen IS kämpfen. Am Mittwoch erklärte sich auch Deutschland zu Waffenlieferungen bereit.

Die IS-Kämpfer hatten ihre Offensive im Nordirak am 9. Juni begonnen. Da die irakische Armee zunächst kaum Widerstand leistete, wurde die Region von den Dschihadisten förmlich überrannt. Anfang August begannen die USA mit Luftangriffen auf IS-Stellungen, um die Kurden und die irakischen Streitkräfte im Kampf gegen die sunnitischen Extremisten zu unterstützen.

(bert/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 2 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - US-Präsident Barack ... mehr lesen
Washington - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat nach einem im Internet ... mehr lesen
Nach James Foley soll auch der Entwicklungshelfer David Haines auf bestialische Weise getötet worden sein.
David Cameron, Premierminister Grossbritannien
Washington - Grossbritanniens Premierminister David Cameron hat im Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) eine harte Linie angekündigt. «Wir werden jeden notwendigen Schritt ... mehr lesen
Washington - Das IS-Video von der Tötung des britischen Entwicklungshelfers David ... mehr lesen 1
Der IS hatte mehrfach mit der Ermordung Haines gedroht. (Symbolbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Soldaten sollen zur Beobachtung eingesetzt werden, nicht in Kampfeinsätzen.
Washington - Nach der Hinrichtung eines zweiten US-Reporters durch die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) verstärken die USA ihr militärisches Engagement im Irak. Man lasse sich nicht ... mehr lesen 1
Rochester - Mit einer Messe in ... mehr lesen
Bagdad - Nach dem Angriff auf eine ... mehr lesen
New York - Der UNO-Sicherheitsrat ... mehr lesen
UNO Sicherheitsrat (Archivbild)
Laut Augenzeugen stürmten die Angreifer am Freitag die Moschee. (Symbolbild)
Washington/Kairo - Nach dem Vormarsch der sunnitischen Terrormiliz Islamischer Staat (IS) im Irak schaukelt sich die Gewalt zwischen Sunniten und Schiiten hoch. Bei einem Angriff von ... mehr lesen
Martha's Vineyard/Washington - Das ... mehr lesen 1
Pentagonsprecher John Kirby versprach weitere Rettungsversuche.
M6-Maschinen-Gewehr der US-Army
Washington/Bagdad - Die USA ... mehr lesen 8
Beirut - Nach der Festnahme eines ... mehr lesen 1
Bewaffnete Gruppen hatten in der Region Arsal Polizei- und Armeeposten angegriffen, nachdem die Streitkräfte einen Kommandanten der radikalislamischen Rebellengruppe Al-Nusra-Front festgenommen hatten. (Symbolbild)
Viele Menschen werden an der Rückkehr in ihre Häuser gehindert. (Archivbild)
Beirut - Die Dschihadisten in Syrien ... mehr lesen
Beirut - Die Kämpfer der sunnitischen Gruppierung ISIS haben laut ... mehr lesen
Das «Kalifat» soll sich von der Region Aleppo im Norden Syriens bis in den Osten des Iraks erstrecken. (Symbolbild)
Dubai - Nach mehr als drei Wochen Geiselhaft hat die Extremistenmiliz ISIS 32 im Irak entführte türkische Lastwagenfahrer freigelassen. Die Männer wurden am Donnerstag vom türkischen Generalkonsul im nordirakischen Erbil in Empfang genommen. mehr lesen  1
Follow the money
Man muss sich mal überlegen wer diese Terroristen zu Beginn für geplante Aktionen in Syrien unterstützte. Wie immer ging der Schuss dann nach hinten los. Im Irak läuft zur Zeit das grösste Polit-Drecksspiel seit langem. Sterben dürfen wieder Unschuldige, Frauen und Kinder.

Finanzierung über Qatar, dessen Verantwortliche ohne OK der USA nicht mal auf die Toilette gehen. Die Türken mischen auch mit und kaufen zudem das gestohlene Öl. Sie wollen unter allen Umständen auch ein unabhängiges Kurdistan verhindern.

So nebenbei darf man sich auch fragen warum 2000 bis 4000 dieser Terroristen offensichtlich einen Britischen Pass haben und warum England das nicht im Griff hat. Zumindest weist man in der UAE darauf hin und ist besorgt dass jetzt das Bild der bösen Muslime wieder zementiert wird.

Fragen über Fragen, die keiner stellen oder beantworten will. Aber wie in der Wirtschaft gilt hier auch: Follow the money !
Es...
muss Ziel der gesamten Menschheit sein, diese grosse ideologische Herausforderung anzunehmen und mit allen Mitteln zu bekämpfen. Noch trifft es in erster Linie Christen und Schiiten im Nahen Osten, Afrika und Asien. Aber die Ankündigungen, den Terror auch nach Europa zu tragen, sind längst gemacht.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
«Unsere Streitkräfte haben 460 Leute evakuiert», sagte ...
Gelungene Flucht  Nahe Falludscha - Hunderten Irakern ist am Freitag die Flucht aus der belagerten Stadt Falludscha gelungen. Es war nach irakischen Angaben die grösste Gruppe, die die seit Tagen umkämpfte Stadt verlassen konnte. Dort leben nach Schätzungen rund 50'000 Menschen. mehr lesen 
Haider al-Abadi sagt der IS den Kampf an.
Unterstützung durch USA  Bagdad - Irakische Soldaten haben unterstützt von US-Luftangriffen mit einer Militäroperation zur Rückeroberung der Stadt Falludscha aus den Händen der Terrormiliz Islamischer ... mehr lesen  
Demonstranten drängen in «Grüne Zone»  Bagdad - Tausende Anhänger des Schiitenpredigers Moktada al-Sadr haben am Freitag erneut ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 16°C 34°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 17°C 35°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 17°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 16°C 34°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 17°C 33°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 20°C 33°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 21°C 32°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten