Wegen Klimaphänomen El Niño
Wasser-Knappheit rund um die Welt
publiziert: Freitag, 26. Feb 2016 / 15:43 Uhr
Die grosse Trockenheit hat vielerorts zu Missernten und Wasser-Knappheit geführt, wie hier in Malawi.
Die grosse Trockenheit hat vielerorts zu Missernten und Wasser-Knappheit geführt, wie hier in Malawi.

In vielen Ländern herrscht wegen des Klimaphänomens El Niño grosse Trockenheit. Millionen von Menschen rund um den Globus sind betroffen.

6 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

El Niño bei der FAO
Ausführliche Informationen zu El Niño auf der Webseite der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen
fao.org

Alle 2 bis 7 Jahre tritt das Klimaphänomen El Niño auf. In diesem Jahr ist es so stark wie kaum jemals zuvor: In Zentral- und Südamerika wie auch im südlichen und östlichen Afrika und im Pazifik führt El Niño zu lebensbedrohlichen Dürren.

In Teilen von Äthiopien und Somalia herrscht eine so grosse Not, dass Dorfbewohner ihre Dörfer verlassen müssen. Viele Kinder können darum auch nicht mehr zur Schule gehen. Die 11-jährige Beshadu aus Äthiopien verpasst jede Woche 2 Schultage, weil sie für ihre Familie Wasser holen muss. «Der Fluss Awash ist 20 Kilometer entfernt. Wir wandern 8 Stunden für zwei Kanister voll Wasser. Unsere Esel tragen diese dann nach Hause. Das Wasser reicht aber gerade mal für zwei Tage.» So geht es nicht nur Beshadu, rund ein Viertel ihrer Klassenkameraden verbringen momentan ihre Zeit mit Wasserholen statt in der Schule.

Sean Kerrigan, der Nationaldirektor von World Vision Äthiopien, warnt: «Allein auf dem afrikanischen Kontinent leben mindestens 7 Millionen Menschen wegen El Niño ohne sauberes Wasser. » Die Anzahl Menschen, die anderweitig von El Niño betroffen sind, ist noch viel höher. «Es fehlt auch an Essen, aber die derzeitige Wasserknappheit ist ebenso katastrophal, zumal der Mensch länger ohne Nahrung als ohne Wasser auskommen kann. Da El Niño in verschiedenen Regionen auch zu Überschwemmungen führt, wird vielerorts der Ausbruch von Krankheiten beschleunigt. Das Zika-Virus ist nur ein Beispiel dafür.»

So sieht die Situation in den verschiedenen Ländern aus:

Äthiopien

Die Regierung hat erklärt, dass rund 6 Millionen Menschen dringend Wasser und hygienische Hilfe brauchen. World Vision verteilt in Zusammenarbeit mit der Regierung Trinkwasser für fast 500 000 Menschen.

Simbabwe

Im ganzen Land ist das Wasser rationiert. 15 000 Bohrlöcher sind ausgetrocknet.

Lesotho

Die sehnlichst erwarteten Regenfälle sind seit 2 Monaten überfällig. Einige Flüsse sind komplett ausgetrocknet. Das Gesundheitsministerium berichtet, dass ältere Menschen an Dehydrierung gestorben seien.

Südafrika

2,7 Millionen Haushalte sind von Wasserknappheit betroffen - sogar in Spitälern fehlt es an Wasser. 7 von 9 Provinzen des Landes haben den Notstand ausgerufen.

Honduras

Die Bevölkerung gräbt eigenhändig Brunnen, um Wasser zu finden. Kinder haben Durchfall und die Menschen stehen sogar mitten in der Nacht an den wenigen Brunnen für Wasser an.

Papua New Guinea

Wasservorräte sind verschmutzt, weil die Menschen selber Löcher graben, um Wasser zu finden. Viele Schulen sind aufgrund des Wassermangels geschlossen. Ein Typhus- und Cholera-Ausbruch hat schon 30 Menschenleben gefordert.

World Vision reagiert in über 15 Ländern auf die Krisensituation sowohl mit langfristiger Entwicklungszusammenarbeit als auch mit Not- und Katastrophenhilfe.

(sk/World Vision)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
World Vision Höchste Warnstufe für Indien: Mehr als 300 Millionen Menschen sind von der Hitzewelle betroffen. Seit Anfang Jahr haben ... mehr lesen
In Kita, einem Dorf, in dem World Vision mit den Bauern der Region arbeitet, sieht man trotz der Dürre grüne Flecken.
Udine - Der norditalienische Ingenieur Marco Attisani hat mit «Watly» ein innovatives Mehrzweckgerät für den Einsatz in ... mehr lesen
Harare - Ungeachtet einer schweren Hungerkrise in Simbabwe hat Präsident Robert Mugabe seinen 92. Geburtstag mit einer luxuriösen Massenparty gefeiert. Sechs Tage nach seinem Wiegenfest (21. Februar) lud ... mehr lesen
Mugabe feierte eine luxuriöse Megaparty.
Viele afrikanische Kinder sind unterernährt.
Johannesburg - Im Osten und im Süden Afrikas leidet nach Angaben der UNO fast ... mehr lesen
World Vision Ausgelöst durch das Klimaphänomen El Niño hat eine Dürre in weiten Teilen des südlichen Afrikas Ernteausfälle verursacht. 30 ... mehr lesen
Durch die anhaltende Trockenzeit sind die Böden in Simbabwe völlig ausgetrocknet.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Wie Erasmo leiden viele Bauern in Nicaragua an den Folgen von El Niño.
World Vision Das Klimaphänomen El Niño sorgt derzeit auch in Teilen Nicaraguas für eine ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. 13
In Kita, einem Dorf, in dem World Vision mit den Bauern der Region arbeitet, sieht man trotz der Dürre grüne Flecken.
In Kita, einem Dorf, in dem World Vision mit den Bauern der Region ...
Grosse Trockenheit  Höchste Warnstufe für Indien: Mehr als 300 Millionen Menschen sind von der Hitzewelle betroffen. Seit Anfang Jahr haben sich über 200 Bauern aus Verzweiflung das Leben genommen. 
Zug mit Wasser für Dürreregion in Indien Mumbai - Ein Zug mit 550'000 Litern Trinkwasser an Bord soll die Not der Menschen ...
Fünf Jahre Bürgerkrieg  Der Bericht «The Cost of Conflict for Children» von World Vision und Frontiers Economics enthüllt die erschreckenden wirtschaftlichen und sozialen ...  
8,2 Millionen vertriebenen Kindern in der Region fehlt Unterstützung und Perspektive - die Verluste an Bildung, Gesundheit und Wirtschaftskraft wirken sich langfristig negativ auf die Region aus.
UNO plädiert für Aufnahme von Flüchtlingen Genf - An der UNO-Flüchtlingskonferenz in Genf beklagten UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon und das ...
Ban Ki-Moon rief dazu auf, «Verantwortung zu teilen». (Archivbild)
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 14°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 12°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
St. Gallen 12°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
Bern 12°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Luzern 14°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
Genf 12°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Lugano 19°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten