Zwei Kandidaten
Wasserfallen und Cassis wollen FDP-Fraktion leiten
publiziert: Donnerstag, 12. Nov 2015 / 11:29 Uhr
Christian Wasserfallen gehört seit 2007 dem Nationalrat an.
Christian Wasserfallen gehört seit 2007 dem Nationalrat an.

Bern - Mit dem Tessiner Nationalrat Ignazio Cassis und dem Berner Christian Wasserfallen stehen der FDP-Bundeshausfraktion zwei Kandidaten für das Fraktionspräsidium zur Verfügung. Die Wahl findet Ende nächster Woche statt, wie die FDP am Donnerstag mitteilte.

2 Meldungen im Zusammenhang
Cassis gehört dem Nationalrat seit Juni 2007 an, seit 2011 ist er Vizepräsident der Fraktion. Der 54-jährige Mediziner hat sich im Nationalrat mit sozial- und gesundheitspolitischen Themen einen Namen gemacht.

Der 34-jährige Wasserfallen sitzt ebenfalls seit 2007 im Nationalrat und ist seit 2012 Vizepräsident der FDP. Der Maschineningenieur engagiert sich in der Medien- und der Bildungspolitik, schwergewichtig aber in der Energiepolitik. Als Vorstandsmitglied des Nuklearforums und der Aktion für vernünftige Energiepolitik Schweiz ist er als Gegner der Energiestrategie in Erscheinung getreten.

Zwei Welten

Die Eingabefrist für Kandidaturen ist am Mittwoch abgelaufen. Mit den beiden Bewerbern hat die Fraktion die Auswahl zwischen zwei Generationen, zwei Landesteilen und auch zwei Flügeln der FDP: Während Cassis auf zurückhaltende Art das soziale Gewissen der Partei repräsentiert, steht der mediengewandte Wasserfallen entschieden für wirtschaftsliberale Positionen ein.

Auch der Zürcher Nationalrat Beat Walti hatte eine Kandidatur erwogen. Diese Woche entschied er sich dagegen. Er begründete den Entscheid auf Anfrage damit, dass sich die zeitliche Belastung als Fraktionspräsident nicht mit seinen beruflichen Verpflichtungen unter einen Hut bringen lasse.

Der Posten ist nicht nur arbeitsintensiv, er bringt auch Prestige und Einfluss unter der Bundeshauskuppel. Es gilt, die verschiedenen Flügel und Strömungen in der Fraktion auf eine Linie zu bringen, um ein geschlossenes Auftreten sicherzustellen. Das braucht Engagement, Überzeugungskraft und grosse Dossierfestigkeit.

Heikle Aufgabe

Das Fraktionspräsidium ist aber auch das Bindeglied zu den anderen Bundeshausfraktionen. Für den neuen FDP-Fraktionspräsidenten dürfte in der nächsten Legislatur vor allem die Beziehungspflege mit der SVP eine Herausforderung sein.

Treten die beiden Fraktionen geschlossen auf, haben sie im Nationalrat eine Mehrheit. Für die FDP birgt dies aber die Gefahr, sich von der SVP und ihren Positionen vereinnahmen zu lassen. Eine der heikelsten Aufgaben des Fraktionspräsidenten wird es daher sein, die richtige Nähe und Distanz zur grossen Partnerin im rechten Block zu finden.

Unter der bisherigen Fraktionspräsidentin Gabi Huber war dieses Verhältnis nicht immer spannungsfrei. Die Urner Fraktionspräsidentin leitete die Fraktion seit Ende 2007. Sie zieht sich aus der nationalen Politik zurück.

(bg/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Der Tessiner Nationalrat Ignazio ... mehr lesen
Ignazio Cassis macht das Rennen.
Barbara Gysi steht auf der Kandidatenliste.
Bern - Barbara Gysi, Roger Nordmann oder Beat Jans: So lautet die endgültige Kandidatenliste für das SP-Fraktionspräsidium. Weitere Kandidatinnen und Kandidaten haben sich bis zum ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 Millionen Franken aus der Radio- und Fernsehabgabe direkt unterstützt.
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 ...
57.5 Millionen Franken für entgangene Werbeeinnahmen  Bern - Die Coronavirus-Pandemie trifft die Medien hart. Ihre Werbeeinnahmen sind bereits drastisch gesunken. Aufgrund der besonderen Bedeutung der Medien für die Demokratie hat das Parlament in der ausserordentlichen Session breit abgestützte Motionen überwiesen, um finanzielle Soforthilfe im Umfang von 57.5 Millionen Franken zu leisten. Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 20. Mai 2020 zwei entsprechende Notverordnungen verabschiedet. mehr lesen 
Verbände Detailhandelsumsätze im März 2020  Bern - Die um Verkaufs- und Feiertagseffekte bereinigten Detailhandelsumsätze sind im März ... mehr lesen  
Der Detailhandel mit Nahrungsmitteln, Getränken und Tabakwaren verbuchte eine Zunahme der nominalen und realen Umsätze von jeweils 8,4%.
Auch die Online Medien sollen profitieren  Bern - Die Medien sind für unsere direkte Demokratie von zentraler Bedeutung. Sie informieren die Bevölkerung und ermöglichen dadurch wichtige Debatten. Sinkende Erträge machen ... mehr lesen
Um die Medienbranche bei der digitalen Transformation zu unterstützen, sollen neu auch Online-Medien gefördert werden.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 15°C 29°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen sonnig
Basel 18°C 30°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
St. Gallen 20°C 27°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen sonnig
Bern 15°C 29°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen sonnig
Luzern 16°C 29°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
Genf 17°C 31°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Lugano 20°C 30°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten