Günstiger, Natürlicher Zugang zu Trinkwasser
Wasserfilter: Nanofasern ahmen Blätterteig nach
publiziert: Freitag, 20. Mai 2016 / 23:53 Uhr
2014 gelang es der Forschergruppe mit Zellulose-Filterpapier bereits, grosse Viren wie etwa den Influenza-Virus aus dem Wasser zu entfernen.
2014 gelang es der Forschergruppe mit Zellulose-Filterpapier bereits, grosse Viren wie etwa den Influenza-Virus aus dem Wasser zu entfernen.

Eine neue Methode zur Filterung von Wasser könnte 748 Mio. Menschen helfen, mit günstigem, natürlichem Material Zugang zu Trinkwasser zu erhalten.

Forscher der Universität Uppsala aus Zellulose-Nanofasern ein Filterpapier entwickelt, dessen interne Struktur aus zahlreichen Schichten besteht. Genannt wird er «Mille-Feuille-Filter», da er in seinem Aufbau dem in Frankreich beliebten Blätterteig-Gebäck (frz. «mille-feuille») ähnelt.

Winzige Viren schwer zu filtern

«Mit einem Filtermaterial direkt aus der Natur und durch die Verwendung von einfachen Herstellungsmethoden glauben wir, dass unser Filterpapier zu einer leistbaren, weltweiten Wasserfilterlösung werden könnte und helfen würde, Leben zu retten», meint Nanotechnologie-Professor und Studienleiter Albert Mihranyan. «Unser Ziel ist es, ein Filterpapier zu entwickeln, das sogar die resistentesten Viren aus dem Wasser filtern kann, und das so einfach, wie Kaffee zu kochen.»

Krankheiten, die über verschmutztes Wasser übertragen werden, zählen weltweit zu den häufigsten Todesursachen. Besonders Kinder unter fünf Jahren laufen Gefahr, wegen hartnäckigen Viruserkrankungen zu sterben. Oftmals werden die Erreger durch Zugabe von Chlor unschädlich gemacht - sie gänzlich herauszufiltern, ist wegen der Winzigkeit der Viren sehr schwierig.

Technologie weiter verfeinert

2014 gelang es der Forschergruppe mit Zellulose-Filterpapier bereits, grosse Viren wie etwa den Influenza-Virus aus dem Wasser zu entfernen. Kleinere Viren, die auch noch besonders resistent gegen die chemische Deaktivierung durch Chlor sind, rutschten jedoch durch den Filter. Mit dem neu entwickelten Mille-Feuille-Filter gelingt ihnen das nicht mehr.

(kjc/pte)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Nicht nur im medizinischen Bereich finden CBD Produkte Akzeptanz.
Nicht nur im medizinischen Bereich finden CBD Produkte Akzeptanz.
Publinews Nahrungsergänzungsmittel erfreuen sich seit Jahren hoher Beliebtheit bei den Deutschen. Der Trend, Nahrungsmittelergänzungsmittel zu verwenden, stammt aus den USA. In den USA finden sie bereits seit Jahren regelmässigen Einsatz und werden täglich benutzt. mehr lesen  
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt ... mehr lesen  
-
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere Forschungsprojekte und einem grösseren Forscherkreis zur Verfügung.
Medizinische Forschung  Bern - Das Inselspital nimmt mit der «Liquid Biobank Bern» das derzeit modernste Tiefkühllager für Blut und andere flüssige Bioproben ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 17°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Basel 20°C 33°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen gewitterhaft
St. Gallen 18°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Bern 18°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Luzern 19°C 30°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Genf 21°C 32°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
Lugano 22°C 31°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten