Vertreibt
Wasserwerfer gegen taiwanesische Schiffe
publiziert: Dienstag, 25. Sep 2012 / 08:33 Uhr
Japan vertreibt taiwanesische Schiffe mit Wasserwerfern
Japan vertreibt taiwanesische Schiffe mit Wasserwerfern

Peking/Tokio - Die japanische Küstenwache hat im Streit um eine unbewohnte Inselgruppe im Ostchinesischen Meer Wasserwerfer gegen taiwanische Schiffe eingesetzt, die in das von Japan und China beanspruchte Gebiet vorgedrungen waren.

2 Meldungen im Zusammenhang
Die rund 40 taiwanischen Fischerboote sowie die 8 Wasserfahrzeuge der taiwanischen Küstenwache hätten daraufhin die Hoheitsgewässer wieder verlassen, teilte die japanische Küstenwache am Dienstag mit. Bildern des Senders NHK zufolge verteidigte sich ein taiwanisches Patrouillenboot ebenfalls mit Wasserwerfern. Die Regierung in Tokio legte Protest ein. Einen Tag zuvor hatten sich drei chinesische Schiffe vorübergehend nahe der umstrittenen Inseln im Ostchinesischen Meer aufgehalten.

Alle drei Länder erheben Anspruch auf die Felseninselgruppe, die in fischreichen Gewässern liegt und unter der umfangreiche Gasvorkommen vermutet werden. Trotz des Streits setzen sich China und Japan an den Verhandlungstisch: Vertreter beider Seiten wollten heute Dienstag in Peking zusammenkommen. Dafür reist der japanische Vize-Aussenminister Chikao Kawai nach Peking.

Die Inselgruppe - in China Diaoyu und in Japan Senkaku genannt - sorgt seit längerem für schweren politischen Streit. Der Konflikt eskalierte, nachdem die japanische Regierung kürzlich trotz eindringlicher Warnungen Chinas einen Teil der Inselgruppe einem privaten, japanischen Besitzer abkaufte.

(alb/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Tokio/Peking - Im Streit zwischen China und Japan um die unbewohnte Inselgruppe im Ostchinesischen Meer gibt es neue ... mehr lesen
Neue Spannungen im Inselstreit zwischen China und Japan
Tokio/Peking - Im Streit zwischen China und Japan um eine Inselgruppe im Ostchinesischen Meer ist etwas Ruhe eingetreten. Die Polizei in Peking und anderen grossen Städten untersagte am Mittwoch spontane Massenaufmärsche. Peking drohte Japan aber mit Ausfällen im Handel. mehr lesen 
Präsident Juan Manuel Santos hat fast die gesamte Armeeführung entlassen.
Präsident Juan Manuel Santos hat fast die gesamte Armeeführung entlassen.
Mord an Zivilisten durch Soldaten  Bogota - Kolumbiens Präsident Juan Manuel Santos hat fast die gesamte Armeeführung entlassen. Santos reagierte mit dieser Massnahme auf Vorwürfen einer Menschenrechtsorganisation zu Morden an Zivilisten durch Soldaten. 
Euro-Zone wartet nach Referendum auf Ideen aus Athen Athen - Nach dem «Nein» der Griechen dringen die Geldgeber auf rasche Lösungsvorschläge der Regierung in Athen. Athen ...
Entscheid in Griechenland wirkt sich auf Eurokurs aus Sydney - Der Euro hat mit Kursverlusten auf das «Nein» der Griechen ...
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3140
    Es... ist besser, die gehen, als dass sie hier bleiben. Die braucht keiner. ... heute 10:14
  • HeinrichFrei aus Zürich 383
    London 7/7 Bombing: Man hatte mit solchen Anschlägen gerechnet Am Dienstag wird mit einer Kranzniederlegung und einem ... gestern 20:09
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3140
    Man... bekommt immer mehr den Eindruck, das der Irrsinn und und die ... gestern 10:01
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3140
    Die... muslimischen Staaten haben die Menschenrechte unter den Vorbehalt der ... So, 05.07.15 15:25
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3140
    Wenn... man weiss, dass die türkischen Bozkurt einen Panturkismus von Europa ... So, 05.07.15 11:32
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3140
    B. Netanjahu... warnt vor einem Atomdeal mit dem Iran aus klaren Gründen: Die ... So, 05.07.15 10:21
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3140
    Wie... einfach doch alles war. G.W.Bush hat mit seinem Einmarsch in den Irak ... Sa, 04.07.15 10:04
  • Kassandra aus Frauenfeld 1381
    Langsam mehr sich der Verdacht, dass wir es mit dem zombie mit einem neuen Nostradamus zu ... Fr, 03.07.15 18:13
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DI MI DO FR SA SO
Zürich 20°C 29°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Basel 18°C 31°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
St.Gallen 22°C 32°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen
Bern 19°C 35°C leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
Luzern 21°C 35°C leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen
Genf 20°C 37°C leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
Lugano 23°C 32°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten