Ohne kostspielige Filter und Membranen
«Watly» liefert Trinkwasser und Ökostrom für Afrika
publiziert: Montag, 11. Apr 2016 / 11:18 Uhr

Udine - Der norditalienische Ingenieur Marco Attisani hat mit «Watly» ein innovatives Mehrzweckgerät für den Einsatz in Ländern der Dritten Welt entwickelt.

3 Meldungen im Zusammenhang
Unter dem Motto «Clean Water, Electricity and Connectivity for a World of Abundance for All» lassen sich somit die Grundbedürfnisse in Bezug auf Trinkwasser, Strom und Internet befriedigen.

Wohlstand und Gerechtigkeit

Watly kann verschmutztes Wasser zu sauberem Trinkwasser aufbereiten. «Es kommt dabei ohne kostspielige Filter und Membranen aus», so Attisani. Das Gerät wird mit Solarstrom betrieben und erübrigt somit die Verbrennung von Holz, Kohle oder anderen fossilen Energieträgern. Als nützlicher Nebeneffekt hinzu kommt die Anschlussmöglichkeit für Internet-Benutzer. Für die Regierungen in den betreffenden Ländern bedeutet das in ein Netzwerk integrierbare Gerät die Möglichkeit, mit relativ geringem Aufwand für Wohlstand und soziale Gerechtigkeit zu sorgen.

Als Prototyp zum Einsatz gekommen ist die in wenigen Tagen montierbare Station erstmals in einem kleinen Dorf im westafrikanischen Ghana. Die dortige Bevölkerung wird jetzt täglich mit drei Litern Trinkwasser pro Kopf und Strom für 1'000 Elektronikgeräte versorgt. Inzwischen wird an der Entwicklung einer leistungsfähigeren Maschine gearbeitet. «Watly ist modulartig konzipiert und kann den lokalen Bedürfnisen entsprechend in vielerlei Ausführungen und Grössen gebaut werden», sagt Attisani. Weitere Einsatzorte seien Krankenhäuser und Schulen.

Sammeln weiterer Gelder geplant

Die Entwicklung des ersten Prototyps wurde von den Forschungsprogrammen «Horizon 2020» und «Premio Gaetano Marzotto» finanziert. Über Discovery Channel wird gegenwärtig zudem ein Dokumentarfilm vorbereitet, der die Funktionsweise des Gerätes illustriert. Ausserdem soll auf Indiegogo in Kürze eine Crowdfunding-Kampagne beginnen, welche die Sammlung weiterer Gelder zu ermöglichen versucht.

(cam/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
World Vision In vielen Ländern herrscht wegen ... mehr lesen
Die grosse Trockenheit hat vielerorts zu Missernten und Wasser-Knappheit geführt, wie hier in Malawi.
Debattiert wird über Meinungs- und Versammlungsfreiheit, die Rechte von Minderheiten und viele andere soziale Probleme. (Symbolbild)
Tunis - Das 10. Weltsozialforum ist ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als ... mehr lesen  
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Mit 124 zu 64 Stimmen genehmigte die grosse Kammer den Bundesbeschluss über den Nachtrag I zum Voranschlag 2016.
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum ... mehr lesen  1
Bereits 100 Objekte erfasst  Wil SG - Digitale Stadtpläne sollen künftig Menschen mit einer Behinderung die Orientierung erleichtern. Die Stadt Wil wurde von Pro Infirmis Schweiz als Pilotgemeinde ausgewählt. Bereits wurden 100 Objekte erfasst. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 9°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 9°C 16°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 7°C 13°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 8°C 14°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 10°C 16°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 9°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 11°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten