Von einer «Mogelpackung» und Parkplatzbedarf
«We love Calatrava» - Kampf um den St. Galler Marktplatz
publiziert: Freitag, 15. Apr 2011 / 16:30 Uhr / aktualisiert: Samstag, 16. Apr 2011 / 18:48 Uhr

Am 15. Mai befinden die St. Galler über eine Vorlage zur Neugestaltung ihres Marktplatzes, verbunden mit dem Bau einer neuen Parkgarage. Das «Komitee vernünftiger Marktplatz St. Gallen» betitelt die Kombination der beiden Vorhaben als «Mogelpackung» und stellt sich somit jeglichen Stadtparteien, sowie Stadtrat und -parlament in den Weg.

2 Meldungen im Zusammenhang
Die Abstimmungsvorlage «Neugestaltung von Bohl, Marktplatz und Blumenmarkt» sieht grosse Eingriffe in das altbekannte Gesicht des Marktplatzes von St. Gallen vor: Die Wartehalle von dem spanischen Stararchitekten Santiago Calatrava soll abgebrochen, der Autoverkehr minimalisiert und ein grosszügiger Pavillon mit Marktständen und Toiletten aufgebaut werden. Ebenfalls würde auf öffentlichem Grund ein neues Parkhaus errichtet, um die Aufhebung von Parkplätzen um den Marktplatz zu kompensieren. Die Kosten für die Steuerzahler würden etwa in der Höhe von 36 Millionen Franken liegen. Das Projekt wird von der Stadt unterstützt und vorangetrieben.

Diese hat nun auch den Abstimmungskampf lanciert: Dank hunderttausenden von Franken trifft man an jeder Ecke des Marktplatzes auf Buttons, Aufkleber oder sogar Bildschirme, auf denen für ein «Ja» zur Vorlage geworben wird. Ganz anders sieht es im Lager der Gegner aus: Während die Stadt eines der grünen Häuschen am Marktplatz zur Werbung nutzt, musste sich Hansueli Stettler durch Bürokratie und Bewilligungen kämpfen, wie das Magazin «Saiten» berichtete.

Mittlerweile steht er mehrmals wöchentlich mit einem umgebauten Leiterwagen und einer Demonstrationsbewilligung auf dem Marktplatz - «David gegen Goliath», titelte der «Blick am Abend» treffend - um eine «Mogelpackung» zu bekämpfen. Denn nach dem «Komitee vernünftiger Marktplatz St. Gallen» wird die Neugestaltung des Marktplatzes instrumentalisiert, um damit die neue Parkgarage vom Volk absegnen zu lassen.

«Interessenskonflikte erster Güte»

«Die Politische und Bürgerliche Establishment hat erkannt, dass der Neubau der Parkgarage als Einzelprojekt vor dem Volk kaum eine Chance hat. Nun werden die Parteien und Verbände mit der Neugestaltung geködert», erläutert Marcus D. Waltenberg, Gründer des Büros «vernünftiger Marktplatz St. Gallen» gegenüber news.ch. Der Calatrava-Fan hat auf Facebook bereits über 2000 Gleichgesinnte unter dem Motto «We love Calatrava» versammelt und fordert «Integration statt Kahlschlag», Bäume statt Betonwüsten für den Marktplatz.

In dem Verwaltungsrat der CityParking AG sitzen mit Elisabeth Beéry und Nino Cozzio zwei Stadträte, die beide auch in der Wettbewerbsjury sassen, die das Bauprojekt «Josy und Orazio» als Gewinner für die Neugestaltung erkoren haben. «Ich sehe hier einen Interessenkonflikt erster Güte», kritisiert Waltenberg die Doppelfunktionen als Bauherren und Mitglieder der Bewilligungsbehörde. Auch die Calatrava-Halle dürfe als «sichtbares Bekenntnis zum öffentlichen Verkehr» nicht abgerissen werden.

Autofrei dank Parking?

Die Befürworter betrachten das Parkhaus hingegen als notwendig für eine autofreie Innenstadt, denn mit der Umgestaltung würden 148 Parkplätze in Marktplatznähe aufgehoben, die irgendwo wieder zur Verfügung gestellt werden müssen. Doch dafür gleich eine neue Parkgarage errichten? Das Parkleitsystem St. Gallen weist auf freie Abstellplätze für Autofahrer hin und bietet nahe dem Marktplatz zu Spitzenzeiten am Freitags-Feierabend oder am Samstag Nachmittag immer noch mindestens 200 freie Parkplätze auf, wie das «Saiten» im Februar aufzeigte.

Mit einem weiteren Zuwachs des Parkierbedarfs ist ebenfalls nicht zu rechnen, wenn die im letzten Jahr angenommene «Städte-Initiative», die jeglichen Verkehrszuwachs mit ÖV oder Velo bewältigen will, konsequent durchgeführt wird. Der Parkplatzbedarf dürfte also auch ohne eine aufwändige und millionenschwere Parkgarage erfüllt werden.

«Eine Steuersatzerhöhung ist zu erwarten»

Weiterhin sorgt sich das Komitee um die Kosten. Mit 250 Millionen Franken für das geplante Geothermie-Projekt und den Bahnhofsplatz wird das Stadtbudget bald stark belastet werden. Dazu kämen noch die 36 Millionen für den Marktplatz. «In diesem Betrag sind die zu erwartenden Korrekturen und Budgetüberschreitungen bis teilweise 20 % der Projektkosten nicht gerechnet. Wir erhalten weniger Geld vom Kanton, weniger Geld vom Bund. Eine Steuersatzerhöhung ist zu erwarten», so Waltenberg.

Um dies zu verhindern, werden die über 650 Mitglieder in den nächsten Wochen intensiv gegen das Projekt eintreten. «Wir stehen als Bürgerinitiative ohne Partei im Rücken jeden Mittwoch und Samstag auf dem Marktplatz.» Dort wird mit Passanten gesprochen, «Marktplätzli» verkauft und für einen besseren Verkehr gekämpft, während rundum aus den Schaufenstern die gelben Broschüren der Befürworter hervorleuchten und in der Calatrava-Halle auf den nächsten Bus gewartet wird.

Ob Neugestaltung oder nicht, das bunte Treiben auf dem Marktplatz wird auf jeden Fall bestehen bleiben.

(David Nägeli/news.ch)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Die Stadt St. Galler verzichten auf die Neugestaltung des Marktplatzes.
St. Gallen - Die Stimmberechtigten der Stadt St. Gallen haben die Neugestaltung des zentralen Marktplatzes für knapp 40 Millionen Franken abgelehnt. Die Vorlage wurde mit 11'177 zu 9785 ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Zwischen Bodensee und Säntis ist eine Landesausstellung geplant.
Zwischen Bodensee und Säntis ist eine Landesausstellung geplant.
Abstimmung am 5. Juni  Bern - Neben den fünf eidgenössischen Abstimmungsfragen entscheiden am 5. Juni die Stimmberechtigten über zahlreiche kantonale Vorlagen. In den Kantonen St. Gallen und Thurgau wird über das Schicksal der Expo2027 befunden. mehr lesen 
Laut Umfrage  Zürich - Die Zustimmung für die Pro-Service-public-Initiative schmilzt laut einer Umfrage. Doch die Befürworter der Vorlage behalten trotz dem starken Vormarsch der Gegner mit 48 Prozent vorerst die Oberhand. mehr lesen  
Etschmayer Durch ungeschickte Avancen von SBB- und Post-Chefs, droht die Service-Public-Initiative tatsächlich angenommen zu werden. Von ... mehr lesen  
Künftig mindestens 500'000.-- und die ganze Schweiz inklusive: SwissPass, der schon bald mal GACH heissen könnte.
Migration, Asyl und Flüchtlinge galten bei der Wählerschaft als wichtigstes Problem. (Symbolbild)
Wahlen 2015  Bern/Lausanne - Die SVP hat ihr gutes Resultat bei den Wahlen 2015 einer soliden Wählerbasis und der ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 1°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Basel 2°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
St. Gallen 0°C 3°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Bern 1°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Luzern 1°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Genf 2°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Lugano 6°C 7°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen bedeckt, wenig Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten